Herbstbegleiter Maxirock

und bewusster Konsum

Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_2

Manchmal schaue ich in meinen Schrank und verliebe mich neu in alte Kleidungsstücke. Da ich letztens sehr rigoros aussortiert habe, habe ich wieder einen guten Überblick über das, was sich in meinem Schrank befindet und dieser Rock ist einer der Teile, der bleiben durfte. Ich mag lange Kleider und Röcke sehr und dieser Rock ist aufgrund des dicken Stoffs meiner Meinung nach der perfekte Herbstbegleiter.

Es ist mir unheimlich wichtig, euch zu zeigen, dass man keinen extrem vollen Kleiderschrank mit vielen Teilen haben muss, um tolle, abwechslungsreiche Outfits zu kombinieren. Und da ich wieder vermehrt „Ein Teil viel Style“ Beiträge veröffentlichen möchte, um euch zu zeigen, dass man aus einem Kleidungsstück ganz viele wunderbare Outfits zaubern kann, werde ich den Rock diesen Herbst nochmal anders kombinieren und davon Fotos für euch machen. Außerdem könnt ihr den wunderhübschen Rock auch im Beitrag „Echte Freundschaft – ein Geben und Nehmen“ sehen. Zur Zeit befinden sich gefühlt so einige Frauen in meinem Alter in so einer Phase des „Ausmisten“ und Kleiderschrank reduzieren. Es scheint gerade ein Umdenken stattzufinden und ich hoffe, dass auch ich euch dazu animieren kann, dem Spruch „weniger ist mehr“ ein bisschen mehr Bedeutung zukommen zu lassen. Sicher kennt ihr das Gefühl, einen Blick in euren Schrank zu werfen und verzweifelt zu sein, weil einfach so viel darin ist und ihr euch gar nicht entscheiden könnt. Sobald ihr reduziert habt und wieder einen Überblick über die Inhalte eures Kleiderschrankes habt, ist auch dieses verzweifelte Gefühl mit aussortiert. Auch das Buch „Magic Cleaning“ hat mich total animiert und motiviert mit dem Aussortieren zu beginnen – das Buch kann ich euch wirklich nur ans Herz legen!

Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_3 Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_1

Neben dem Thema „Aussortieren“ ist auch gerade die „Capsule Wardrobe“ total im Trend und es gibt verschiedenste Ebooks (zum Beispiel auf The Organized Cardigan) und Tipps, wie man eine Capsule Wardrobe im Schrank erreicht. Zu diesem Thema hat Lisa von at/least gerade ein „Capsule Wardrobe Experiment“ gestartet und ich wollte es unbedingt mit euch teilen, weil ich die Idee und Umsetzung wirklich klasse finde. Lisa hat sich 10 Teile aus ihrem Schrank herausgesucht und zeigt damit 10 verschiedene Outfits und ihr werdet sehen, dass diese Outfits unheimlich verschieden und gar nicht langweilig sind. Also, falls euch das Thema „Capsule Wardrobe“ interessiert und ihr genauso gern Selbstexperimente mögt, wie ich, dann solltet ihr unbedingt mal auf at/least vorbei schauen.

Wo wir gerade beim Thema „bewusster Konsum“sind, möchte ich euch neben den Themen „Ausmisten“ und „Capsule Wardrobe“ auch nochmal auf meine „Konsum Skala“ aufmerksam machen. Im Beitrag „Ein besonderer Sonntagsspaziergang“ hatte ich es ja bereits angekündigt – ich möchte euch ab jetzt unter jedem Outfit meine persönliche Konsumskala zeigen, um mir und euch vor Augen zu halten, was bewusstes konsumieren eigentlich bedeutet. Das Ganze wird dann folgendermaßen „benotet“ und um so höher die Zahl am Ende, umso besser bzw. nachhaltiger ist das Outfit:

konventionelle Kleidung, die ich innerhalb der letzten 2 Jahre nicht second Hand gekauft habe: -1
Kleidung, die ich schon über 2 Jahre trage: +1
Fair Fashion: +1
Second Hand (und getauschte) Kleidung: +2

Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_5 Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_4

Kommen wir also zur Konsum Skala – Auswertung des hier gezeigten Outfits:

Pullover – 2014 vom Bleibtreu Store bekommen (über 2 Jahre alt): +1
Maxirock (ebenfalls hier zu sehen) – 2014 vom Bleibtreu Store bekommen (über 2 Jahre alt): +1
Trenchcoat – 2013 (über 2 Jahre her) bei Primark gekauft: +1
Tasche (hier, hier und hier zu sehen) – 2013 über Kleiderkreisel second hand erworben: +2
Schuhe – 2013 (über 2 Jahre alt) bei Zalando gekauft: +1
Schlauchschal – 2013 von ernsting’s family bekommen: +1

Konsumskala Wert: +7

Es ist zwar nur eins der Teile aus dem Maxirock-Outfit second hand gekauft, aber da ich die sonstigen Kleidungsstücke bereits über 2 Jahre lang trage, gibt es laut meiner Konsum Skala jeweils einen Pluspunkt. Ab jetzt achte ich zwar vermehrt darauf, nur noch fair oder second hand zu kaufen, aber auch die Dinge, die ich früher konsumiert habe, als ich noch nicht so sehr darauf geachtet habe, trage ich natürlich weiterhin. Damit möchte ich euch zeigen, dass es ebenfalls zu einem bewussten, nachhaltigen Konsum gehört, Kleidung länger als eine Saison zu tragen und nicht immer alles neu kaufen zu müssen.

Und jetzt seid ihr gefragt: Was sagt ihr zum Thema Capsule Wardrobe und wie gefällt euch mein Maxirock Outfit und die Konsumskala? Fragen über Fragen – ich freu mich auf eure Kommentare!

Maxirock_Kashmir Pullover_Frau mit Dutt_rothaarige Frau_rote Haare_Herbstoutfit_Rock im Herbst_Outfit mit Maxirock_6

12 Comments

  • Mici sagt:

    Ich muss sagen, dass mir so ein Gedanken gefällt – bewusster Konsum, weniger haben, Minimalismus … alles, was so in die Richtung geht. Ehrlich gesagt habe ich mich aber nie weiter damit beschäftigt, ich habe zwar ab und zu ausgemistet, aber auch nicht so richtig….

    Ich habe einfach aufgehört neue Sachen zu kaufen und ziehe jetzt halt immer das an, was hier so ist… wenn ein Teil mal kaputt geht, dann entsorge ich es und irgendwie absurd…. ich freue mich darüber, dass es kaputt gegangen ist, weil ich dann denke „Es ist kaputt gegangen, weil du es ganz häufig getragen / benutzt hast = es hat sich wirklich gelohnt es zu kaufen und es lag nicht nur rum“

    …letztens hab ich 1 Paar Schuhe von H&M weggeschmissen – und auch obwohl H&M ja eigentlich schon böse ist… ich hab das Paar vor 7 Jahren gekauft, wo ich noch keinen einzigen Gedanken an Nachhaltigkeit gewendet habe und habe es aber auch wirklich ganz ganz oft getragen – und da war ich dann wirklich froh! :)

    Von der Konsumskala hab ich aber heute zum ersten Mal bei dir gelesen… glaub ich muss mich mal durchklicken, weil cih finde das interessant :D

    • Annanikabu sagt:

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar! Schön, dass du dich auch mit dem Thema beschäftigst! Und es freut mich sehr, dass dir meine Konsumskala gefällt – ich fand es auch einfach mal interessant, zu schauen, wie man so konsumiert und wie oft man Neues kauft bzw. wie lange man Altes aufträgt!

  • laviedeboite sagt:

    Die Konsumskala ist ja echt mal ne interessante Sache! Man verliert ja auch oftmals das Bewusstsein wie oft man gewisse Kleidung trägt. Ich hab gerade vor ein paar Wochen auch ordentlich ausgemistet. Früher dacht ich immer „ziehst du irgendwann nochmal an“ aber irgendwie macht man das dann doch nie. Und wie du schon sagst. Bei solchen Aktionen findet man auch immer wieder alte Lieblinsgteile, die man schon fast vergessen hatte. Ich mag das einfach total, wenn ich Stücken die schon mehrere Jahre alt sind neues Leben einhauchen kann! Von dem Buch hab ich jetzt auch schon öfter gehört und hab es glaub ich bereits auf meiner Amazon Wunschliste. Werd ich mir wohl wirklich mal noch zulegen müssen, da ich mir sicher bin, dass ich da noch einiges dazulernen kann! Zwar hab ich in den letzten Monaten sehr wenig Kleider gekauft, könnte aber meine Kleider im Schrank trotzdem auch noch optimaler nutzen. Ich greife aus Faulheit doch viel zu oft zu den gleichen Teilen. Schöner Beitrag Anna und ein Look der wieder mal super zu dir passt! Schön herbstlich und farbenfroh!

    • Annanikabu sagt:

      Danke liebe Diana, ich freue mich wirklich sehr über dein Feedback! Ja, ich mag es auch imme rtotal, Altes wiederzufinden und mich erneut daran erfreuen zu können! Das Buch ist echt klasse und wirklich empfehlenswert!

  • Laura sagt:

    Haha, ich habe deine Vorschau bei Facebook gesehen und dachte mir so „Muss ich mal schauen, was sie so schreibt, ich glaube ich verrate ihr mal was von meinem Vorhaben der Capsule Warbrobe.“

    Und Zack, finde ich dieses unglaubliche Trendwort in deinem Beitrag wieder. :D
    Ich habe mich das letzte Wochenende mit der Capsule Wardrobe ein wenig auseinander gesetzt und würde es so gerne umsetzen. Was ich an der Geschichte wieder einmal komisch finde .. Warum zum Teufel erfindet man wieder Trendwörter, damit die Menschheit denkt „Boah, geil. Das klingt cool, das muss auch cool sein.“
    Na ja, anderes Thema.

    Auf jeden Fall habe ich gerade meine Kleiderstange etwas aufgeräumt und da kam mir natürlich wieder die Capsule Wardrobe in den Sinn.
    Was ich unglaublich gut an der Geschichte finde, ist, dass man halt feste Farben für den Kleiderschrank festsetzt. Für Leute, die buntes tragen vielleicht etwas schwerer, aber für mich wie gemacht!
    Meine Farben sind definitiv: schwarz, weiß, grau und olivgrün. Dunkelblau werde ich wahrscheinlich auch mit reinnehmen und bordeauxrot bin ich mir unschlüssig. Nicht, dass das dann wieder zu viel wird?

    Aber zum Schluss zu kommen: Durch die Capsule Warbrobe komme vor allem ich schnell zu meiner Stilfindung, kann so gut wie alles kombinieren und spare Geld sowie Platz im Kleiderschrank. MEGA NICE, würde ich sagen!

    So, und jetzt noch paar andere Beiträge von dir kommentieren.

    <3 Big love und hoffe, dass ich dir eine Freude gemacht habe, dass dieses Kommentar länger ist als manche Blogbeiträge von mir. haha :D

    • Annanikabu sagt:

      Klaro, klar – bin doch immer voll up to date, haha! ;-) Bin sehr stolz auf dich, Süße und freue mich unheimlich über deinen langen ausführlichen Kommentar! <3

  • Find ich richtig gut deinen Beitrag und dein Outfit! :) da ich gerade am umziehen bin, ist jetzt die perfekte Gelgenheit so richtig auszumisten, auch was andere Gegenstände angeht. Zwar hatte ich bisher nur mein Kinderzimmer, aber ich habe letztens auch schon wieder fast vergessene Dinge entdeckt und mich richtig darüber gefreut, aber auch alte sinnlose Dinge gefunden und sofort weg geschmissen :D das mit den Klamotten ist bei mir so ne Sache, ich liebe secondhand (war auch nicht immer so weil ich mich früher immer so arm dabei gefühlt habe), aber finde, es gibt momentan noch zu wenig Angebote bei uns in der Umgebung und kleiderkreisel hatte ich früher als noch kostenlos war, aber jetzt nicht mehr. Gerade erst habe ich außerdem einen brand neuen Cardigan von meiner Klassenkameradin geschenkt bekommen, weil sie ihn so selten getragen hat und sie dachte, er würde mich gefallen, was er auch tut – richtig lieb von ihr! Ich bin aufjedenfall sehr motiviert mein Konsumverhalten, besonders bei Klamotten, zu verbessern & finde es auch toll, dass es gerade so „im Trend“ ist. Das ist nämlich mal ein Trend den man mitmachen sollte!!!

    Allerliebste Grüße
    Jasmin

    • Annanikabu sagt:

      Vielen, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Es freut mich sehr, dass er dir gefällt. Ja, Umzüge sind immer perfekt zum Aussortieren! Ich hoffe, du hast einiges aussortieren können und dich nicht selbst belogen!? ;-) Jep, das ist absolut ein guter Trend – also macht alle mit, haha! :-)

  • Eva Maria sagt:

    Das ist wirklich ein superschöner, farbenfroher Look, der toll in die herbstliche Jahreszeit passt, weil er an grauen tristen Tagen heraussticht :-) Sehr schön!

    Liebe Grüße, Eva
    http://www.thesophisticatedsisters.com

  • Wie toll sind die Fotos bitte geworden !
    Jetzt muss ich zugeben war ich ein Weilchen nicht mehr auf deinem tollen Blog und MAN ich hab einiges verpasst :)

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    vanillaholica.com

    • Annanikabu sagt:

      Hey du Liebe, das macht doch gar nichts. Ich schaff es auch manchmal eine ganze Weile nicht auf anderen Blogs zu stöbern. Umso mehr freue ich mich, dass du dich wieder her verirrt hast und dass es dir gefällt! Danke für deine lieben Worte! <3

Hinterlasse einen Kommentar zu laviedeboite Antwort abbrechen