Körperbewusst und fit mit Tchibo [Werbung]

DSC_0253 (3)

Letztenes erzählte ich euch ja bereits, dass ich Yoga für mich entdeckt habe und dass ich das seit einigen Wochen morgens vor der Arbeit bzw. Schule für 20-30 Minuten mache. Das ist für meinen Start in den Tag perfekt und ich fühle mich danach immer frisch und bin gut drauf! Neben dem Yoga möchte ich aber auch einfach wieder mehr für mich und meinen Körper tun (ihr wisst schon „Körperbewusst“ und so). Darum hab ich mir, als ich mich bei Tchibo ein paar Teile aussuchen* durfte neben dem Yogarad auch noch ein Fitnessband ausgesucht. Und was man damit alles anstellen kann, möchte ich euch heute zeigen.

Die letzten 5 Jahre hatte ich einen Bürojob, habe die meiste Zeit gesessen und am PC gearbeitet. Jetzt arbeite ich im Kindergarten, sitze auf Kinderstühlen, hebe Kinder hoch und tobe mit ihnen – ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken, worauf ich hinaus will: Mein Rücken! Der leidet nämlich ganzschön. An der Umstellung, an den neuen Belastungen und daran, dass ich ihn vorher nie trainiert habe (Schande, auf mein Haupt). Das kann ich mit dem Fitnessband nun aber ändern und ganz bewusst Übungen für eine starke Schulter- und Rückenmuskulatur machen.

Tchibo_befitbeyou_Fitness_Fitnessband_stretching_Fitnessblog_time4tchibo_Annanikabu (3)

Das kleine Home Workout mit den Übungen, die ich euch hier in den Bildern zeige, versuche ich an den Tagen zu machen, an denen ich morgens kein Yoga mache. Das muss gar nicht stundenlang ausarten, es geht einfach nur darum, dass ich ein weig für mich und meinen Körper tue und meine Muskulatur ein wenig in Bewegung bringe und sie somit stärke. Meistens mache ich diese Übungen aber am nachmittag, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme und starte so in meinen Feierabend und kann mich danach mit guten Gewissen mit meinem Feierabendkäffchen aufs Sofa hauen.

Neben dem Home Workout versuche ich mindestens einmal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen und an den TRX Bändern zu trainieren – dazu erzähl ich euch in naher Zukunft aber auch noch mehr! Ansonsten hab ich hier in der Nähe auch gerade ein süßes kleines Yogastudio gefunden, zu dem ich in Zukunft auch öfter mal gehen möchte, um auch mal Neues in Sachen Yoga kennenzulernen. Zum Beispiel war ich vor 2 Wochen bei einem Feetuptrainer* Workshop dort und habe innerhalb von 2 Stunden einen Schulterstand gelernt – das hätte ich selbst niemals erwartet, dass ich das so schnell kann, aber es hat unheimlich Spaß gemacht. Den Feetuptrainer hab ich jetzt auch zu Hause und übe daran auch täglich ein wenig – mehr dazu gibt es auch bald hier zu sehen!

Tchibo_befitbeyou_Fitness_Fitnessband_stretching_Fitnessblog_time4tchibo_Annanikabu (2) Tchibo_befitbeyou_Fitness_Fitnessband_stretching_Fitnessblog_time4tchibo_Annanikabu (1)

Das hört sich so aufgeschrieben alles ziemlich viel an, aber ich habe auch unheimlich Spaß an allem – an der Bewegung, dem Auspowern und daran, etwas für mich und meinen Körper zu tun. Klar muss auch ich mich jedes Mal dazu aufraffen, meinen Po hochzubekommen, aber so als Tipp: Baut euren Sport ganz selbstverständlich in euren Alltag mit ein! Diese 20-30 Minuten Yoga jeden morgen sind für mich schon ganz normal und das Fitnessstudio besuche ich meistens direkt nach der Arbeit, sodass gar nicht erst das gemütliche Sofa dazwischen kommt. Und wie bereits erwähnt, nachdem man etwas für sich getan hat, hat man auch ein gutes Gefühl und kann sich dann ohne schlechtes Gewissen, dafür aber mit ein wenig Muskelkater ausruhen!

Macht ihr auch Sport? Zu Hause, im Verein, im Fitnessstudio? Ich würde unheimlich gern wissen, wie ihr Körperbewusstsein in euren Alltag mit einfließen lasst und bin sehr gespannt, eure Erfahrungen zu lesen, vielleicht könnt ihr mir ja auch noch einen neuen Sport empfehlen? Ich hab gerade total Lust, auch mal Neues auszuprobieren! Teilt also gern eure Erfahrungen und Tipps mit mir und den anderen lesern hier in den Kommentaren! Ich freu mich!

Gif_Tchibo_befitbeyou_be fit_Fitness_Yoga_Yogarad_Annanikabu.JPG

*Die Produkte, die ich in diesem Beitrag zeige, wurden mir freundlicherweise kostenfrei von Tchibo zur Verfügung gestellt.

2 Comments

  • Sandra sagt:

    Hey Anna, danke für den Beitag, die Einblicke und die motivierenden Worte, dass man auch Zuhause mit einigen Übungen mehr für den eigenen Körper tun kann und es nicht immer das teure Fitnesstudio sein muss… Ich habe mir jetzt mal ein paar Yoga Videos auf Youtube angeschaut und wollte das mal ausprobieren. Brauch man da extra ein Outfit dafür? Ich habe auf einem andren Blog gelesen, dass für den Anfang auch ganz normale und bequeme Sportbekleidung reicht oder hast du hier spezielle Yoga Kleidung… Was sind deine Erfahrungen?

    • Annanikabu sagt:

      Danke für deinen lieben Kommentar und das Feedback! Also ich würde sagen, man braucht für den Anfang auf gar keinen Fall extra „Yoga Kleidung“, ganz normale Sportkleidung sollte ausreichen!

Hinterlasse einen Kommentar zu Sandra Antwort abbrechen