Schlagwort: Baby Mahlzeit

BLW – unser Weg zu breifrei

Bei Instagram hab ich schon so einiges zum Thema breifrei geteilt und daraufhin haben mich einige Fragen erreicht. Da mich das Thema selbst total interessiert und ich totale Verfächterin davon bin, möchte ich hiermit eine kleine BLW-Serie hier auf dem Blog starten. Heute möchte ich euch zuerst erzählen, wie ich auf BLW kam, bzw. wie unser Weg zu breifrei aussah.

Wie kam ich auf die Idee von breifrei?

Bereits in der Schwangerschaft habe ich bei Instagram etwas zum Thema breifrei bzw. BLW gelesen und fand das ziemlich interessant. Als die Maus dann mit ca. 5 Monaten anfing, unserem Essen hinterherzugucken und auch der Kinderarzt bestätigte, dass man so langsam anfangen könne, eine Stillmahlzeit zu ersetzen, hab ich mich immer mehr mit dem Thema beschäftigt. Wir wollen, dass unsere Tochter ziemlich selbstbestimmt agieren kann und dazu zählt für uns auch, dass sie ihr Essen selbst in die Hand nehmen und zum Mund führen darf und nicht von uns mit dem Löffel gefüttert wird.

Erstmal nur lutschen und mit allen Sinnen inspizieren

Ich selbst war noch nicht so richtig bereit, der Maus richtige regelmäßige Mahlzeiten zu machen (sie war doch noch so klein) und so habe ich ihr einfach immer mal etwas von mir abgegeben, wenn sie wieder einmal hinterhergeschaut und danach gegriffen hatte. Somit hat sie mit 5 Monaten zwischendurch mal an verschiedensten Dingen gelutscht, wie Melone, Apfel und Gurke. Von essen kann man da aber noch nicht so richtig reden – sie hatte noch keine Zähne und hat wirklich einfach alles ausgelutscht und dann wieder ausgespuckt. Aber sie fand es unheimlich toll, das in den Mund nehmen zu dürfen, was wir auch essen und es war für sie total spannend, es anzufassen, in den Fingern zu spüren und es mit allen Sinnen zu inspizieren.

Oder doch lieber Brei?

Wir hatten dann zwischendurch mal Kartoffel-Möhrchenbrei selbst gemacht und ihr 2,3 Mal angeboten. Sie hat den Löffel dabei selbst gehalten und auch super zum Mund geführt. Aber bereits nach 2 Löffeln war es für sie nicht mehr spannend. Für mich sah es so aus, als ärgere sie sich, dass man den Löffel nicht mitessen könne und sie war beim Brei essen dann ziemlich schnell frustriert und genervt. So haben wir es bei den 3 Versuchen gelassen und sind dann komplett zu breifrei-Verfächtern geworden.

Beikost Reifezeichen

Es gibt 3 Zeichen, die euch ziemlich gut erkennen lassen, wann euer Kind bereit ist für BLW bzw. breifrei, diese nennt man „Reifezeichen“ und sie lauten wie folgt:

– das Kind sollte Interesse an Essen zeigen
– das Kind sollte in der Lage sein, sich das Essen selbst zum Mund zu führen
– das Kind sollte selbstständig sitzen können

Selbstständig sitzen und schon ging das Essen los!

Einen riesigen Sprung hat die Maus im und kurz nach unserem Urlaub in Dänemark gemacht. Sie ist im Urlaub 7 Monate alt geworden und hat auf einmal viele neue Dinge gelernt und ihre Umwelt neu entdeckt. So konnte sie auf einmal krabbeln und sich selbstständig hinsetzen, was für mich das Zeichen war, dass wir dann jetzt „richtig“ mit breifrei anfangen können. Die ersten beiden Reifezeichen hatte sie nämlich schon viel früher gezeigt, aber da sie noch nicht selbstständig sitzen konnte, haben wir noch etwas gewartet. Als wir dann wieder zurück zu Hause waren, tauschten wir die Babyschale auf dem TrippTrapp gegen den Sitz aus, so dass sie ab dem Moment (wie eine Große) mit uns am Tisch sitzen und essen konnte.

Und ihr so? Fragen, Tipps, Anregungen, Kritik!?

So, das war unser Weg zu BLW bzw. breifrei. Im nächsten Beitrag werd ich euch ein paar Inspirationen geben und zeigen, was bei der Maus so auf den Teller kommt (dafür könnt ihr auch gern mal bei Instagram vorbeischauen, da gibt es schon einiges dazu zu sehen). Außerdem würde ich gern eure Fragen zum Thema beantworten und alle in einem weiteren Beitrag sammeln. Ich finde BLW unheimlich spannend und vielseitig und freue mich, andere dazu inspirieren und vielleicht sogar überzeugen zu können. Also haut in die Tasten und fragt alles, was euch dazu auf dem Herzen liegt.