"What’s your job, Anni?"

Heute ist schon der 5. April und damit gibt es nun den zweiten Post zu meinem Projekt: „What’s your job?“.
 Wer es noch nicht kennt, kann hier noch einmal nachlesen, worum es geht. Hier geht es zum ersten Interview mit der lieben Kirsten 
und nun geht es einfach los mit dem Interview mit Anni:
Welchen Schulabschluss benötigt man für deinen Beruf?
Man benötigt für den IHK Beruf Industriekauffrau/mann mindestens einen Realschulabschluss.

Muss man eine Ausbildung oder ein Studium machen, um deinen Beruf ausführen zukönnen?
Ja. Man sollte eine Ausbildung zur Industriekauffrau/mann machen. Diese dauert 3 Jahre. Natürlich gibt es auch Quereinsteiger,

aber diese haben eben nicht den IHK Abschluss.

Wieso übst du genau diesen Beruf aus?
Ich habe in meinen Schulferien die verschiedensten Praktika gemacht. Als Arzthelferin, Hotelfachfrau und als Industriekauffrau.

Das Praktikum als Industriekauffrau hat mir so viel spaß gemacht, dass ich hier eine Ausbildung beginnen wollte.

Bist du viel und oft mit Kunden in Kontakt oder arbeitest du eher zurückgezogen und in Ruhe?
Ja, ich bin jeden Tag mit Kunden in Kontakt, sei es per Telefon oder Email. Manchmal haben wir auch Kundenbesuch im Haus oder fahren zum Kunden hin. Ich hatte aber auch schon eine Stelle in der Vergangenheit, in der ich nur Tageweise mit Kunden zu tun hatte und die andere Zeit alleine in einem Büro war. Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Wenn andauernd das Telefon klingelt kann man leichter etwas vergessen, als wenn man Ruhe hat und sich konzentrieren kann.

Gibt es einen täglichen Ablauf oder ist jeder Tag anders?
Im Endeffekt ja, es gibt einen täglichen Ablauf, allerdings kommt immer irgendetwas anders als man denkt. Generell läuft mein Tag so ab:
Ich komme in der Früh auf die Arbeit, schalte meinen PC an und fahre alle Programme hoch, die ich für meinen Arbeitstag brauche. Dann checke ich Emails und arbeite hier schon mal alles ab was schnell geht. Dann drucke ich die Bestellungen von den Kunden aus und gebe alles ins System ein. Lege alles digital ab (Papierloses Büro) und leite die eingegebene Bestellung zur nächsten Abteilung weiter. Diese plant mir meinen Auftrag ein und ich mache die Auftragsbestätigung für den Kunden fertig. Diese wird dann per Email zugeschickt.
Sobald das Produkt fertig ist, bekomme ich vom Versand den Lieferschein und kann jetzt die Rechnung buchen.

Diese wird wieder abgelegt und an den Kunden weiter geleitet. Natürlich gibt es auch Reklamationen, hier wird dann eine Gutschrift geschrieben. Dann gibt es noch verschiedene Aufstellungen für den Außendienst zu machen. Die Lieferterminliste muss überwacht werden, damit die Ware rechtzeitig beim Kunden eintrifft. Zudem kümmere ich mich um die Post und Frankiermaschine.
Ach ja und Patin für den Druckerraum bin ich auch noch ;)


Was gefällt dir ganz besonders an deinem Beruf?
Es macht Spaß! Ich gehe gerne auf die Arbeit und mache meinen Job auch wirklich gerne. Die Arbeit ist genau mein Ding, die Kollegen sind alle nett und hilfsbereit und das Umfeld ist einfach wunderbar. Ich habe auch schon anderes erlebt. Jeden Tag mit Bauchschmerzen auf die Arbeit. Mobbing, jede Minute zählen bis zum Feierabend… Wenn man an so einem Punkt angekommen ist, sollte man sich wirklich Gedanken machen, ob man das Unternehmen wechseln sollte oder wirklich der richtige Beruf für einen ist.

Gibt es etwas, das dir an deinem Beruf gar nicht gefällt?
Momentan ist alles super und ich kann mich wirklich nicht beklagen! Natürlich wäre es schöner, wenn ich meine Kreativität noch mehr ausleben könnte, aber dafür habe ich ja jetzt meinen Blog!



6 Comments

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar