„What’s your Job, Meritt?“

whatsyourjob

Mein Projekt „What’s your Job?“ hat im letzten Jahr begonnen und soll auch dieses Jahr weiter gehen. Ich hab ziemlich viel positives Feedback zu dieser Kategorie und den Interviews bekommen und möchte es so lange fortführen, bis niemand mehr mitmachen möchte! Also, wer Interesse hat, ein wenig über seinen Beruf
zu plaudern, meldet sich einfach bei mir! ;-)

Und da heute der erste Montag im Monat ist, könnt ihr wieder ein super interessantes Interview mit einer tollen Bloggerin lesen! Die liebe Meritt berichtet über ihren Job als Kommunikationsdesignerin .
Meritt, du hast das Wort:

„Wenn mich jemand fragt, was ich eigentlich mache, dann hat sich die Antwort „Irgendwas mit Medien“ herausgearbeitet. Eigentlich sau negativ, abgedroschen und ironisch… aber eigentlich kann man es nicht treffender beschreiben.

Ich bin angehende Kommunikationsdesignerin.
Angehend heißt, ja ich bin noch in der Ausbildung, lebe aber nen Alltag nah am Beruf. Mein Beruf geht in Studium und/oder Ausbildung. Ich habe mich für das „und“ entschieden.
Drei Jahre „Schule“ an der Deutschen Meisterschule für Mode in München und dann zwei Semester an der Uni für den Bachelor. Nach Vier Jahren hab ich somit also den Studienabschluss, genauso schnell wie jeder Student. Vorteil? Für die „Schule“ reicht der Realschulabschluss, so kommt man auch ohne Abi an den Bachelor da man genug Vorkenntnisse besitzt. Ich selbst habe die Fachgebundene Hochschulreife (13 Klasse FOS).

Die Pros einer/meiner Schule:
Ich bin hautnah am Geschehen. Praxisnäher als der Universität, Kontakte knüpfen erwünscht. Eine 40 Stunden Woche, bis 17 Uhr in der Regel, außer Freitag (okay ich geb zu, eine 38 Stunden Woche). Es gibt viel Selbstständigkeit, Eigenverantwortung wird groß geschrieben, reimgeschubst ins Geschehen, Projekte die auch mal langweilig sind, wie es eben später auch der Fall sein kann.
Größtes Plus: wir haben viele viele Realaufträge. Man bekommt die Arbeit mit dem Kunden sofort mit, es fühlt sich schon nach etwas ganz großem an. Und man sieht schnell was für Tücken im allseits beliebten „irgendwas mit Medien“ liegen.

Womit ich arbeite: Fünf Schubladen voll hier von:whats your job_Meritt_Kommunikationsdesignerin_1

Tricky:
Du kannst nicht machen was dir gefällt. Das gibt es ganz ganz selten, wir Designer arbeiten für Kunden und der Spielraum was eigene Ideen angeht recht beschränkt, ihr glaubt gar nicht wie anstrengend es ist zig verschiedene Wünsche umzusetzen (ein sehr gutes Beispiel wäre das Christopher Street Day Plakat für München). Ein kleines Komitee aus fünf Personen möchte nach Möglichkeit dass alle ihre Wünsche auf ein Plakat gequetscht werden. Und bitte ästhetisch. Und bitte auch noch größer. Und bitte mit Bild. Und Bunt. Und in Farbe. Und dabei nicht durchdrehen, ja? Der Beruf des Designers ist keine Romanze. Bei weitem nicht so chillig wie man es sich vorstellt und ganz und gar nicht einfach.

Kundenkontakt, ja, nein, vielleicht:
Also je nachdem wo ihr mal arbeitet ist der Kundenkontakt gigantisch oder eher bescheiden. Als Grafiker bei einer Zeitschrift arbeitest du mit zwei, drei Kollegen zusammen und hast keine Kunden, da du ja für die Zeitschrift arbeitest. In einer Werbeagentur hast du zum anderen schonmal ein größeres Team und wenn du etwas weiter oben mitmischst, auch direkten Kundenkontakt. Dafür aber auch nicht immer ein Wochenende und um 17 Uhr ist ganz sicher noch nicht Schluss.

Aufstiegsmöglichkeiten? Gar nicht bis hoch hinaus.
Wenn ich Grafiker werde etc. dann bleib ich das auch. Vielleicht werd ich mal Teamleiter, aber nur vielleicht, da Zeitschriften meist aus kleinen Teams bestehen. Möchte ich in die Agentur, hangele ich mich hoch… Graphiker, Teamleiter, Art Director, Creative Director… das dauert, das ist nicht einfach und das Leben bleibt hierbei manchmal auf der Strecke. (Achja, Reich wird man übrigens als Graphiker bei Weitem nicht, dass sollte man sich bewusst machen).

Und warum mach ich das Ganze?
Weil ich es liebe. Ich zeichne seit ich denken kann (ungelogen). In der Schule war mehr Zeichnen als lernen, mit dem Alter hat sich das zwar etwas verlaufen, dafür kam die Liebe zur Photographie. Also auf jeden Fall etwas kreatives. Und nachdem ich einen kleinen Fehltritt hatte weil ich dachte ich würde mit meinem Design Wunsch eh arbeitslos werden, hab ich mich getraut. Bin mir aber von Anfang an genau bewusst gewesen (und bin es immer noch) dass damit vermutlich nicht viel zu holen ist. Ich bereue trotzdem nichts. Wirklich nicht.

Ohne geht es leider nicht:
whats your job_Meritt_Kommunikationsdesignerin_2

Während andere sich diese Geräte anschaffen und es als Status Symbol ansehen, habe ich mir angewöhnt mich beim Anblick dieses Monstrums gleich zu rechtfertigen. Denn was macht dieses Ding bei einer Studentin die ständig über Geldsorgen klagt? Hoffentlich diese in Zukunft minimieren. Ohne Arbeitsgerät geht es nunmal leider nicht…

whats your job_Meritt_Kommunikationsdesignerin_3

So sieht das also dann in Benutzung aus. Ich hänge in komischen Klamotten mehr oder weniger die gesamte Zeit vor dem Ding herum. Yeahi. Natürlich arbeitet man vorher oft analog (grade in der Ausbildungsphase), einfach um unterschiedliche Herangehensweisen auszutesten. Aber am Ende landet man dann doch meistens wieder hier.

Und was ist faul an der ganzen Geschichte?
Es ist ein Beruf mit Ecken und Kanten. So ein Team in einer Agentur kann viele, viele Ellenbogen haben, gegen die man gewappnet sein sollte. Das kann einem aber wiederum überall anders auch passieren, also ne Faustformel gibt es dafür denke ich nicht. Man muss sich gegen viele kreative Leute durchsetzen und irgendwann akzeptieren dass es sicher immer jemanden gibt der irgendetwas besser kann als man selber. Das kann frustrieren, kann aber auch bereichern.

Wie wir rumlaufen…
Momentan siehst du uns aus 20 Metern Entfernung an was wir machen. Hüte, Brillen, ausgefallene Frisuren, Dutt, bunte Haare, 70er, 80er, Flohmarkt Klamotten. In einer Festanstellung könnte sich das ändern. Aber einen festen Dress­code gibt es eigentlich nicht.

Was ich nach meinem Abschluss dann mal genau machen möchte?
Vermutlich Grafikerin werden, ja… ich habe ja noch ein wenig Zeit mir darüber Gedanken zu machen in welche der vielen Bereiche ich gehen möchte. Mehr Computer, weniger Kundenkontakt, eher Ausland, eher Agentur, eher Zeitschrift, Team oder doch allein, Selbstständigkeit? Es gibt ziemlich viel zu tun dort draußen… auf jeden Fall irgendetwas mit Medien.

Wenn ihr ein wenig in meinen Alltag schnuppern wollt und um was sich meine Gedanken sonst noch so drehen, dann besucht mich auf meinem Blog.“

Ich hoffe, das Interview hat euch gefallen.
Wenn ihr mehr lesen möchtet, klickt einfach hier vorbei, da könnt ihr alle Interviews noch einmal nachlesen.
Ich wünsche euch einen schönen Montag und einen super Start in die neue Woche!

6 Comments

  • Ich bin eben durch Zufall auf deinen Blog und damit auch auf deine „What’s your job“-Reihe gestoßen. Super interessant! Eine richtig tolle Idee. Außerdem hast du einen echt schönen, liebevoll gestalteten Blog.

    Liebe Grüße
    Miss Annie
    Blog // Facebook // Bloglovin

    Gerade gibt es übrigens ein tolles Wellness-Set auf meinem Blog zu gewinnen. Würde mich freuen, wenn du vorbeischaust! Hier geht’s direkt zum Gewinnspiel >>

    • Annanikabu sagt:

      Vielen Dank liebe Miss Anni, ich finde es auch immer unheimlich interessant, diese Interviews zu lesen, darum hab ich die Kategorie eingeführt! ;-) Möchtest du vielleicht auch mitmachen?

      Liebe Grüße
      Anna

  • Julia sagt:

    klingt echt spannend. danke für diesen Einblick! xo j. von Stereo|typically Me

  • Fly sagt:

    Ich mag diese Reihe, hab mir jetzt ein paar der Interviews durchgelesen :) die Wanderbox ist leider schon gestartet. Aber bisher läuft alles ganz wunderbar und deshalb gibt es sicher bald wieder eine bei der du mitmachen kannst, wenn du willst?

    Alles Liebe
    Fly

  • Annanikabu sagt:

    Cool, dass dir die Reihe gefällt.
    ich freue mich auch jedne Monat aufs Neue, dass es immer wieder so interessante Interviews gibt!
    Oh, das mit der wanderbox ist schade, aber kann mna nichts machen.
    Danke für deine Rückmeldung! :-)

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar