Schlagwort: Interview

1000 Fragen an mich selbst – No. 7

Bereits den siebten Sonntag in Folge gibt es einen „1000 Fragen an mich selbst“ Beitrag von mir und vielen anderen. Dank Johanna, die damit angefangen und zur Blogparade eingeladen hat, stellen sich seit sieben Wochen so einige Blogger und Bloggerinnen verschiedensten Fragen und reflektieren sich selbst. Jedes Mal freue ich mich darauf, mir die Zeit zu nehmen, um ein paar Fragen zu beantworten und ein wenig zu reflektieren. Dieses Mal gab es sogar einige Fragen, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht haben aber auch wieder andere, die ich gar nicht beantworten konnte. Aber lest einfach selbst unter anderem, was ich von meinen letzten 10€ kaufen würde und mit welcher berühmten Person ich gern mal einen Tag verbringen möchte:

Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?
Nein, niemals! Ich lasse alles stehen und liegen – die Liebe geht immer vor!

Wofür bist du deinen Eltern dankbar?
Dass sie mir ziemlich früh den guten Umgang mit Geld beigebracht haben und mich immer in allem unterstützen, was ich so tue und hinter mir stehen!

Sagst du immer, was du denkst?
In letzter Zeit (also so seit 2-3 Jahren) ja! Ich möchte offen und ehrlich kommunizieren können, weil ich das von anderen auch erwarte. Bisher habe ich nur positive Erfahrungen dadurch gemacht und bin manchmal wirklich froh, eine so offene Gesprächskultur zu führen und oftmals auch in der Metaebene zu kommunizieren.

Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?
Nein, der Fernseher (also Amazon Prime – wir haben keinen Fernsehanschluss) läuft eigentlich nur abends so ab 19 Uhr für ca. 2-3 Stunden und dann auch nur, die Serie, die wir wirklich gucken und danach wird wieder aus gemacht.

Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?
Boa, da musste ich jetzt ziemlich lange drüber nachdenken. Mir fällt nichts ein.

Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?
Von den letzten 10€ würde ich meinen Mann und meine Tochter auf ein Eis einladen und einen schönen Tag mit ihnen verbringen.

Verliebst du dich schnell?
Ich würde sagen ja! Also ich lasse ziemlich schnell Leute, die mir sympatisch sind, an mich heran, aber wenn ich enttäuscht wurde, bin ich dann auch umso tauriger…

Woran denkst du, bevor du einschläfst?
Ich denke an den Tag zurück, was ich erlebt habe und freue mich über jeden Moment. Manchmal denke ich auch schon über den nächsen Tag nach und gehe im Kopf durch, wie der nächste Tag ablaufen könnte.

Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?
Jeder Tag ist mein Lieblingstag. Aber besonders mag ich die Tage, an denen mein Mann frei hat und wir unsere Dreisamkeit genießen können.

Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?
Erst wollte ich sagen, mein Abi bestanden zu haben. Aber nach kurzem Nachdenken würde ich eher sagen – mein ganzes Leben bzw. der Ablauf ist mein größter Erfolg. Ich hab öfter mal Umwege genommen und hab auch mal Rückschläge einstecken müssen, aber ich bin sehr stolz, heute da zu stehen, wo ich stehe und buche das als meinen größten Erfolg!

Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?
Ich glaub, den Tag von Jan Böhmermann würd ich gern mal begleiten.

Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?
Ich war früher eher Girlband-Fan und war nie so ein typisches verliebtes „Fangirl“. Aber irgendwie hat es mir Hugh Grant ganzschön angetan, nicht verliebt, aber ich finde ihn in seinen Rollen inmmer sehr attraktiv.

Was ist dein Traumberuf?
So genau kann ich das nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich etwas mit Kindern machen möchte, wenn ich irgendwann wieder arbeiten gehen werde.

Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?
Ja, ich bin ziemlich selbstreflektiert und gestehe mir ein, wenn ich etwas nicht allein schaffen kann und frage dann um Hilfe!

Was kannst du nicht wegwerfen?
Ich glaube, ich bin beim Aussortieren ziemlich rigoros und werfe so gut wie alles weg, was mich nicht (mehr) glücklich macht.

Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?
Instagram und Pinterest sind so meine Suchti-Seiten, die ich täglich besuche.

Sind die besten Dinge im Leben gratis?
Ganz eindeutig ja! Zeit mit Menschen zu verbringen, die man liebt, ist das allerbeste und das kostet nichts!

Hast du schonmal etwas gestohlen?
Früher als Jugendliche hab ich manchmal Kleingeld aus dem Portemonnaie meiner Mutter genommen und das tut mir im Nachhinein unendlich Leid.

Was kochst du, wenn du Gäste hast?
Kommt auf die Jahreszeit und die Angelegenheit an. Bei Feiern gibt es meistens Fingerfood, Cupcakes und/oder eine leckere Suppe. Ansonsten mach ich auch oft und gern verschiedenste Aufläufe.

In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?
Boa, nachdem ich gerade letzte Woche wieder da war und mich in das Konzept verliebt hab, wäre das eindeutig: Wunderbar Unverpackt!

Wie gesagt, ich habe beim Beantworten der Fragen mal wieder unheimlich viel über mich gelernt und musste bei einigen Erinnerungen ziemlich schmunzeln, aber bin auch ganzschön ins Grübeln gekommen. Es macht so unheimlich dolle Spaß, sich wöchentlich solchen Fragen zu stellen und sie für sich und euch zu beantworten. Das ist für mich jetzt schon zu einem kleinen Ritual geworden. Mögt ihr mir auch ein paar Fragen in den Kommentaren beantworten? Oder erzählt ihr mir, welche Antwort ihr von mir vielleicht gar nicht erwartet hättet? Ich bin super gespannt auf euer Feedback und freu mich, wie immer, von euch zu lesen! Und wenn ihr mögt, schaut unbedingt bei Johanna und den anderen Blogs vorbei!

„What’s your job, Steffi?“

Hallöchen meine Lieben!

Ich bin aus dem Urlaub wieder da und da heute der 5. Juni ist, gibt es gleich mal wieder einen „What’s your job?“ Post.

whatsyourjob_Steffi

Heute ist die liebe Steffi vom Blog Quatre Vies dran und berichtet über ihren Beruf: Buchhalterin in der O2 World

Welchen Schulabschluss benötigt man für deinen Beruf?
Muss man eine Ausbildung oder ein Studium machen, um deinen Beruf ausführen zu können?
Ich bin ausgebildete Steuerfachangestellte und arbeite nun als Buchhalterin in der o2 World Berlin. Für den Beruf Steuerfachangestellte war in meinem Ausbildungsunternehmen Abitur notwendig, grundsätzlich reicht jedoch auch ein Realschulabschluss aus. Mein Ausbilder wollte allerdings nur Abiturienten, da die Ausbildung ziemlich anspruchsvoll ist, aber meines Erachtens kann man es auch ohne Abitur schaffen, wenn man will! Als Buchhalter ist es auch möglich quer einzusteigen oder ein Studium zu absolvieren. Hier ist es ziemlich flexibel.

Wieso übst du genau diesen Beruf aus?
Als Steuerfachangestellte hätte ich natürlich die Möglichkeit in einem Steuerbüro zu arbeiten, was ich anfangs auch getan habe, allerdings stand für mich schon ziemlich früh fest, dass ich anstatt viele Mandanten zu bearbeiten, lieber eine Firma kennenlernen und für diese arbeiten möchte. Daher kam für mich nur der Beruf „Buchhalter“ in Frage.

Bist du viel und oft mit Kunden in Kontakt oder arbeitest du eher zurückgezogen und in Ruhe?
Die meiste Zeit arbeite ich ohne Kundenkontakt, aber dieser kommt natürlich auch zustande, da ich Rechnungen und alles was dazu gehört schreibe.

Gibt es einen täglichen Ablauf oder ist jeder Tag anders?
Wenn ich morgens zur Arbeit komme, starte ich DEN GEGENSTAND, DEN ICH IMMER IN MEINEM JOB BRAUCHE: Meinen PC. Ich checke zuerst meine E-Mails und überprüfe dann den Zahlungseingang vom Vortag. Danach arbeite ich die Dinge ab, die anstehen. Stelle vor allem verschiedenste Rechnungen, z.B. an Konzertveranstalter. Jeder Tag ist irgendwie anders weil immer unterschiedliche Veranstaltungen stattfinden und diese bearbeitet werden müssen.

Bist du angestellt oder selbstständig? Was gefällt dir ganz besonders an deinem Beruf? Gibt es etwas, das dir an deinem Beruf gar nicht gefällt?
Ich bin angestellt und fühle mich dennoch hier ziemlich frei und arbeite selbstständig. Das Umfeld ist sehr locker. Ich liebe es hinter die Kulissen bei Veranstaltungen zu schauen und bin immer wieder begeistert darüber wie alles so reibungslos abläuft und die Abteilungen ineinander übergreifen, so dass es dem Gast (so gut wie) nicht auffällt, wie viel Aufwand hinter einer Veranstaltung steckt. Besonders toll finde ich, dass ich sämtliche Events miterleben darf. Da blüht mein Herz auf, da ich leidenschaftlich gern auf Konzerte gehe. Daher fällt mir auch nichts ein, was mir hier nicht gefallen könnte.

Das ist Steffis Arbeitsplatz:

Foto

 

"What’s your job, Kirsten?"

 

Heute beginnt mein Projekt: „What’s your job?
Den Anfang macht die liebe Kirsten vom „Laufmasche Blog“ – wer ihn noch nicht kennt – sofort hier klicken!!! :-)
Hier könnt ihr noch einmal die organisatorischen Eckpunkte zu dem Projekt nachlesen.
Ich werde nun jeden Monat einen Post dazu veröffentlichen (immer am 5. des Monats).
Wer auch mitmachen möchte, kann sich gerne per Kommentar oder Mail bewerben!

Und nun gehts los mit Kirsten und ihrem Job: „Kauffrau im Einzelhandel“

 

Welchen Schulabschluss benötigt man für deinen Beruf?
Das ist von Branche zu Branche verschieden. Im Lebensmitteleinzelhandel reicht oft ein Hauptschulabschluss. Im Textileinzelhandel wird aber mindestens nach einem guten Realschulabschluss gefragt, Bewerber mit Fachhochschulreife haben aber deutlich bessere Chancen.

 

Muss man eine Ausbildung oder ein Studium machen, um deinen Beruf ausführen zu können?
Man muss eine Ausbildung machen, die in der Regel 3 Jahre dauert.

 

Wieso übst du genau diesen Beruf aus?
Viele können nicht verstehen warum ich gerade diesen Beruf gewählt habe, da die Arbeitszeiten hart sind und die Bezahlung nicht der Wahnsinn ist. Ich habe diesen Beruf aber gewählt, da ich nur so meine Leidenschaft zur Mode und den Umgang mit verschiedenen Menschen unter einem Hut bekomme. Es macht mir Spaß zu beraten und Probleme mit Kunden zu lösen.

 

Bist du viel und oft mit Kunden in Kontakt oder arbeitest du eher zurückgezogen und in Ruhe?
Wenn ich nicht gerade im Lager bin oder etwas Büroarbeit erledige, bin ich ständig im Kontakt zu Kunden. Das kann wirklich nervenaufreibend sein, aber die Freude an der Sache überwiegt eindeutig!

 

Gibt es einen täglichen Ablauf oder ist jeder Tag anders?
Natürlich gibt es einen gewohnten Ablauf: Bei einer Frühschicht sorge ich für Ordnung auf der Verkaufsfläche, räume die Abteilungen um und dann baue ich unsere neue Ware ein. Der Rest des Tages ist je nach Wochentag und der Kundschaft immer etwas anders.

 

Gibt es etwas, das dir an deinem Beruf gar nicht gefällt?
Die Arbeitszeiten. Doch die muss man leider in Kauf nehmen. Allerdings hat es auch positive Seiten, wenn man mal anstatt an einem Samstag an einem Wochentag frei hat. Man schafft dann einfach viel mehr!
Außerdem finde ich es nicht gut, dass der Beruf der Kauffrau im Einzelhandel nicht so angesehen ist. Vor kurzem blieb eine Frau mit ihrem Kind vor mir stehen und sagte: „Wenn du nicht gut in der Schule bist, dann musst du auch Verkäuferin werden, wie die Frau da!“ – Na danke -.-

 

Zu der Frage: „Was ist DER Gegenstand, den du für deinen Beruf unbedingt brauchst?„, kam folgende Antwort:
Ich brauche eigentlich keinen Gegenstand zwingend, aber ich brauche auf jeden Fall starke Nerven! :-P

 

und so sieht Kirsten mit starken Nerven aus ;-)