Schlagwort: Annanikabu

Selbstgemacht – DIY Zahnpasta

Plastikfreie Zahnpasta?

Bereits in meinem „DIY Deo“-Beitrag hab ich euch erzählt, dass ich zu Beginn unserer Plastik fasten Challenge ein wenig aufgeschmissen war, was die Dinge im Badezimmer betrifft. Ich war nämlich total unvorbereitet und konnte dann meine normale Zahnpasta nicht weiter nutzen. Daher musste so schnell wie möglich eine Alternative her. Genau wie bei der Deocreme fand ich heraus, dass es gar nicht schwer ist, Zahncreme selbst herzustellen und mit Hilfe des Buches „Ohne Wenn und Abfall*“ (das Laura mir freundlicherweise ausgeliehen hat), hab ich mich sofort an meine DIY Zahnpasta gemacht!

DIY-Zahnpasta_plastikfrei_plastikfrei-im-Badezimmer_selbstgemachte-Zahnpasta_Zanhpasta-selber-machen_Annanikabu_nachhaltig-leben

Warum DIY Zahnpasta?

Bevor ich das super simple „Rezept“ mit euch teile, wollte ich noch kurz darauf eingehen, warum ich mir eigentlich DIY Zahnpasta gemacht habe. In der Einleitung habe ich es ja schon angesprochen und zwar begann es in der Fastenzeit, in der ich 40 Tage lang auf Plastik verzichten wollte (wer den Beitrag dazu noch nicht kennt – hier gehts zum „40 Tage plastikfrei“ – Beitrag). Da ich bisher immer ganz einfache Zahnpasta aus der Drogerie genutzt hatte, war mir nicht bewusst, dass es auch Zahnpasta bzw. Zahnreinigungsprodukte ohne Plastikverpackung gibt und somit dachte ich die DIY Zahnpasta sei meine einzige Lösung. Jetzt nach meiner Recherche bin ich aber zum Beispiel auf diese Zahnpastatabletten oder diese Zahnpasta am Stiel* gestoßen und werde die vielleicht auch beide mal austesten. Aber wie gesagt, zu Beginn der Fastenzeit brauchte ich schnell Ersatz und bin dann auf die Idee gekommen, mir Zahnpasta einfach selbst zu machen.

DIY-Zahnpasta_plastikfrei_plastikfrei-im-Badezimmer_selbstgemachte-Zahnpasta_Zanhpasta-selber-machen_Annanikabu_nachhaltig-leben

Mikroplastik

Außerdem möchte ich in Zukunft keine konventionelle Zahnpasta (bzw. auch andere Produkte) mehr nutzen, da diese Mikroplastik enthält. Bestimmt habt ihr alle schon davon gehört oder Bilder gesehen, was Mikroplastik alles so anrichtet in unserem Körper oder auch in den Meeren und das ist alles andere als schön. Daher möchte ich das ungern unterstützen und möchte auf Alternativen ausweichen bzw. wenn es die nicht gibt, meine Produkte eben selbst machen.Ich selbst bin keien biologin und habe jetzt auch nicht ausreichend recherchiert, um euch meh rzum Thema Mikroplastik sagen zu können, aber ich hab ein paar interessante Artikel gefunden, in denen ihr euch über Mikroplastik und die Folgen informieren könnt:

Wie sehr schadet Mikroplastik Mikroplastik im Meer Mikroplastik in Kosmetik

DIY-Zahnpasta_plastikfrei_plastikfrei-im-Badezimmer_selbstgemachte-Zahnpasta_Zanhpasta-selber-machen_Annanikabu_nachhaltig-leben

DIY Zahnpasta Rezept

Ich denke, jetzt habe ich euch genug Gründe genannt, warum ich mir meine Zahnpasta selbst gemacht habe und dann können wir auch schon zum „Rezept“ kommen. Für die DIY Zahnpasta benötigt ihr gar nicht viele Zutaten und es ist super einfach und schnell gemacht:

Kokosöl und Natron sind die Hauptbestandteile
und Minz- oder Teebaumöl könnt ihr für den Geschmack ergänzen

Ihr mischt dann einfach Kokosöl und Natron im Verhältnis 1 zu 1 zusammen, gebt ca. 5-8 Tropfen des Öls dazu (je nachdem, wie viel ihr macht) und rührt dann so lange, bis es eine weiche, cremige Konsistenz hat – fertig! Die DIY Zahnpasta schmeckt nicht so stark und scharf, wie herkömmliche Zahnpasten und es ist vielleicht zu Beginn erst einmal Gewöhnungssache, aber ich mag die unheimlich gern und möchte keine stark schmeckende Zahnpasta mehr nutzen!

Achtung: Viele reagieren auf das Natron und bekommen davon Zahnfleischbluten –
dann etwas weniger Natron nehmen!

DIY-Zahnpasta_plastikfrei_plastikfrei-im-Badezimmer_selbstgemachte-Zahnpasta_Zanhpasta-selber-machen_Annanikabu_nachhaltig-leben

Bambuszahnbürstenliebe

Es wird euch sicher aufgefallen sein – ich nutze eine Bambuszahnbürste. Und das nun schon seit einger Zeit und ich muss sagen, ich bin wirklich verliebt in sie! Normalerweise mag ich das Gefühl von Holz in meinem Mund bzw. auf der Zunge so gar nicht – allein, wenn ich daran denke, einen Eisstiel abzulecken, läuft mir ein Schauer über den Rücken, aber die Zahnbürste fühlt sich irgendwie einfach gut im Mund an. Das ist wirklich schwer zu erklären, aber ich persönlich mag das einfach lieber, als sone Plastikzahnbürste und bin froh, dass ich die Bambuszahnbürsten* schon vor langer Zeit entdeckt hab.

Na, wer von euch könnte sich vorstellen, auch mal DIY Zahnpasta zu machen? Und wer putzt auch mit Bambuszahnbürste? Ich bin, wie immer, gespannt auf eure Kommentare und freue mich über Ideen, Anregungen und euer Feedback!

DIY-Zahnpasta_plastikfrei_plastikfrei-im-Badezimmer_selbstgemachte-Zahnpasta_Zanhpasta-selber-machen_Annanikabu_nachhaltig-leben

P.S.:Die Fotos hat übrigens die liebe Laura gemacht – danke dafür!

Transparenz

* Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um Affilliatelinks. Das bedeutet, wenn ihr darüber etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab. Ihr habt dadurch keine Mehrkosten, sondern könnt ganz normal shoppen, wie immer! Es handelt sich ansonsten nicht um einen Kooperationsbeitrag und ich wurde auch von niemanden für die Linksetzung bezahlt, sondern mache Werbung aus Überzeugung!

Schwangerschaftsupdate No. 3

– Woche 34 bis 40

Ja, ich weiß. Meine Tochter ist jetzt schon über 5 Wochen auf der Welt und ich komm erst jetzt mit meinem letzten Schwangerschaftsupdate um die Ecke. Aber wisst ihr was? Besser spät, als nie, oder?

Bereits beim letzten Schwangerschaftsupdate-Beitrag dachte ich: Jetzt ist es bald so weit, nur noch 9 Wochen, dann haben wir unser kleines Mininikabu-Wunder im Arm. Aber wenn mir jemand gesagt hätte, dass sich diese Wochen sooo lang ziehen, dann hätte ich wahrscheinlich noch nen Urlaub oder irgendeine andere Auszeit geplant, um abgelenkt zu sein. Wir hatten uns den gesamten Dezember extra keine festen Termine mehr gemacht und haben ganz entspannt zu Hause gesessen und gewartet und gewartet und gewartet…

Letzte Reise mit Murmel

Anfang November (in der 34. Schwangerschaftswoche) stand noch eine Bloggerreise in den Harz an (über die ich auch schon gebloggt hab – hier, hier und hier könnt ihr die Artikel lesen). Ich war mir damals, als ich für diese Reise zusagte, selbst nicht so sicher, ob ich das Ganze noch packe oder ob es vielleicht schon zu nah am Geburtstermin liegt und es mir vielleicht nicht mehr ganz so gut gehen könnte oder ich nicht mehr so fit bin. Aber wenn ich jetzt zurück denke, ging es mir Anfang November noch total super und ich bin sehr froh, dass ich dieser Reise zugesagt hatte. So habe ich wieder ein paar liebe Bloggerinnen (+ ihre Kinder) kennengelernt und hatte eine schöne Zeit gemeinsam mit ihnen im Landal Park Harz. Körperlich ging es mir in der 34. Schwangerschaftswoche noch super gut, sodass ich gebowlt habe und auch noch schwimmen war – nur Schlittschuhlaufen habe ich ausgelassen, weil es mir zu gefährlich war, wenn ich hingefallen wäre…

Körperliche Veränderungen

Kommen wir aber nun zu den Veränderungen meines Körpers in den letzten Wochen der Schwangerschaft. Insgesamt habe ich 21 kg zugenommen und hatte wirklich eine riesiege Kugel zu tragen. Das hat sich auch in vielen alltäglichen Dingen bemerkbar gemacht. Das Schuhezubinden war zum Ende wirklich eine Qual und aleine das Reinschlüpfen war nicht so einfach möglich, da meine Füße ganzschön angeschwollen waren. Andererseits hab ich einen Tag vor der Geburt noch mit meiner Nichte und meinem Neffen auf dem Boden gesessen und gespielt und bin da alleine runter und auch wieder hoch gkommen – also so schlimm kann es alles nicht gewesen sein, haha! ;-)

Schmerzen

Schmerzen hatte ich zum Glück in den letzten Wochen gar nicht mehr so. Ich konnte super schlafen (bis auf manche Pipi-Unterbrechungen), war auch noch alleine einkaufen und hab es ohne Hilfe 2 Stockwerke rauf und runter geschafft. Und da ich körperlich noch so super fit war, hatte ich mir vorgenommen, wenn nicht die Fruchtblase vorher platzt, ganz gemütlich ins Krankenhaus zu laufen, wenn die Wehen stärker werden. Aber dazu unten mehr.

Wir hatten im November und Dezember noch ein paar Freunde und Familie zu Besuch, mit denen wir jeweils spazieren waren. Bei langen Spaziergängen habe ich dann doch langsam festgestellt, dass ich einiges an Gewicht mit mir rumtrage und die Füßr und mein Rücken haben sich gemeldet. Nach ca. einer Stunde auf den Beinen war ich dann meistens ziemlich platt und musste mich erstmal hinsetzen und verschnaufen.

Warten, warten, warten…

Eigentlich hatten wir uns ganz bewusst für Dezember keine Termine mehr gemacht. Meine Hoffnung war ja eh, dass Mininikabu schon Ende November kommt, aber da hatte ich wohl die Rechnung ohne meine Tochter gemacht. Grundsätzlich hätte sie dann aber schon kommen können, weil sie wahrscheinlich schon mehr als „fertig“ gewesen wär. Wir hatten also keine Termine und mein Mann hatte auch schon Mitte Dezember Resturlaub, sodass wir jeden Tag zu Hause saßen und eigentlich nur darauf gewartet haben, dass es bald los geht. Da es mir ja zum Glück körperlich noch so gut ging, sid wir dann also noch viel spazieren gegangen, konnten dann noch ein Paar- und Babybauchshooting machen und haben Weihnachten auch ganz normal mit der Familie verbracht (womit wahrscheinlich keiner gerechnet hatte).

Hormone, Gefühle und Gedanken

Ich weiß noch genau, dass ich bis ca. 22.12. jeden Tag versucht habe, die Wehen irgendwie herbeizulocken. Wir waren viel spazieren, ich trank täglich Himbeerblättertee und einen abend hab ich sogar extra scharf gegessen. Ich wollte einfach vermeiden, dass unser Kind direkt an Weihnachten Geburtstag haben wird und war total versteift darauf, dass es endlich losgehen soll. Einen Tag später war mir dann aber schon wieder alles egal. Ich hab aufgehört den Tee zu trinken und war auch nicht mehr übermäßig viel auf den Beinen. Wenn sie am 23.12. nicht kommen würde, dann wär eh alles egal und eigentlich entscheidet das Kind bzw. der Körper eh selbst, wann es losgeht. Ihr seht – Hormonachterbahn in meinem Kopf, haha!

Ansonsten waren die letzten Wochen nicht übermäßig geprcht von irgendwelchen hormonellen Ausbrüchen – ich hab nicht besonders viel geweint und war auch nicht launisch (jedenfalls in so fern ich das selbst beurteilen kann).

Der Tag vor der Geburt

Am 25.12. gibt es immer Familien-Weihnachts-Kaffee und Kuchen bei meiner Tante. Ich hätte nicht gedacht, dass wir da noch hingehen werden, aber als ich morgens aufwachte und mich fit fühlte, beschlossen wir, dort hinzufahren. Ich war froh, etwas abgelenkt zu werden und nicht wieder zu Hause zu sitzen und Däumchen zu drehen und zu warten. Wir fuhren also mit dem Bus (ca. 20 Minuten) zu meiner Tante und bereits bei manchen Schlaglöchern bemerkte ich ein Ziehen im Bauch. Da ich vorher noch nie irgendwelche Senk- Übungs- oder was auch immer Wehen hatte, wusste ich natürlich nicht, ob das nun einfach ein Ziehen war oder vielleicht schon Wehen. Jedenfalls war es noch nicht extram schmerzhaft und so liefen wir auch noch ganz gemütlich 10 Minuten von der Bushaltestelle zu meiner Tante. Dort saß ich, wie bereits oben schon geschrieben, noch mit den Kinder auf dem Boden und es ging mir gut!

Gemütlicher Couchabend? Pustekuchen!

Gegen 17:30 Uhr waren wir dann wieder zu Hause und hauten uns gemütlich aufs Sofa. Ich war schon wieder ein wenig enttäuscht, dass Mininikabu sich noch länger Zeit lässt, aber hatte mich ja nun damit abgefunden. Ich schrieb noch ein paar Zeilen in mein Schwangerschaftstagebuch und wir schauten einen Film. Um 19 Uhr begannen aber dann doch die Wehen. Ich war super entspannt und hatte immer die Worte meiner Hebamme im Ohr: „Wenn es beginnt, hast du noch ca. 2 Stunden Zeit und solltest noch zu Hause rumlaufen“ und „Wenn die Wehen alle 10 Minuten kommen, solltest du losgehen!“. Also lief ich in der Wohnung hin und her und mein Mann fing nach 2-3 Wehen an, eine Liste zu führen, wie regelmäßig sie kommen. Zu Beginn waren noch 20 Minuten Abstand dazwischen und dann wurde es immer regelmäßiger. Im Endeffekt sind wir gegen 20 vor 9 losgelaufen – zum Glück waren es nur ca. 800 Meter bis zum Krankenhaus – und waren dann ziemlich genau um 21 Uhr im Krankenhaus.

9 1/2 Stunden später…

Da ich keinen Geburtsbericht schreiben werde und auch sonst nicht so viele Details zu unserer Tochter veröffentlichen möchte (weil wegen ein wenig Privatsphäre und so), gibt es hier noch ein paar Worte zur Geburt usw…

Wie bereits in der Überschrift zu erkennen, hat alles drum und dran ca. 9 1/2 Stunden gedauert – wir sind gefühlt die halbe Nacht durch den Flur gelaufen und ich hab fleißig die doofen Schmerzen weggeatmet. Ohne meinen Mann hätte ich das Ganze mental niemals so gut verkraftet und er war der allerbeste „Atem-Ansager“, den ich mir hätte wünschen können. Auch später im Kreissaal war er mir eine so wunderbare Stütze und ich bin unheimlich dankbar, dass er die ganze Zeit bei mir war und mich unterstützt hat, so gut er konnte!

Am 26.12. um 6:46 Uhr ist unsere Tochter dann auf die Welt gekommen. Wie ich bei Instagram schonmal geschrieben hatte, war es leider nicht der perfekteste Start ins Leben, aber jetzt geht es uns allen gut und wir genießen jede Sekude zu dritt!

Landidyll Pressereise:

Weinbergwanderung an der Mosel

Wie bereits in meinem ersten Beitrag zur Pressereise mit den Landidyll Hotels, hab ich euch erzählt, dass wir an einem Tag einen Abstecher zum Landidyll Hotel Halfenstube an der Mosel gemacht haben und was wir dort erlebt, gesehen und genossen haben, erzähle ich euch heute.

Und zwar liegt das Hotel wirklich direkt an der Mosel und hat sogar eine eigene Terasse, die direkt ans Ufer grenzt – total schön! Was natürlich auch typisch Mosel ist, sind die vielen Weinberge drum herum und da der Hotelinhaberin Silvia einige der Weinstöcke auf den Weinbergen gehören, hat sie es sich natürlich nicht nehmen lassen, uns dort durchzuführen und ein wenig zum Weinanbau zu erzählen. Bevor wir aber losmaschierten, durften wir uns noch in Ruhe die Halfenstube anschauen. Es gibt eine Sauna, bzw. die „SPA Halfenscheune“, die man sogar (auch als nicht Hotelgast) ganz exklusiv für sich allein bzw. als Paar buchen kann – das kann ich mir total gut vorstellen, denn dann kann man da ganz entspannt den gesamten Bereich für sich nutzen und es sich gut gehen lassen.

Jedes Zimmer ist total gemütlich eingerichtet und hat seinen besonderen Charme. Ich hab mich zum Beispiel direkt in die Zimmer mit offenen Balken (die extra freigelegt wurden) verliebt! Manche Zimmer haben sogar einen Balkon direkt zur Mosel raus – also mit wunderschönem Ausblick! Neben den hübschen Zimmern gibt es auch noch eine große Sonnenterasse und die bereits erwähnte Moselterasse. Zum draussen sitzen und Natur genießen ist also auf jeden Fall für jeden etwas dabei!

Da wir das Glück hatten, Silvia, als Inhaberin des Hotels selbst kennenzulernen und das ein oder andere Gespräch mit ihr zu führen, hat man direkt bemerkt, dass sie niemals still steht und immer wieder neue Ideen hat, die das Hotel aufwerten oder zu etwas ganz Besonderem machen. So hat sie sich in den Kopf gesetzt, ein altes gegenüberliegendes Haus „die Villa“ komplett zu sanieren und restaurieren und da weitere Doppelzimmer und einen Wellnessbereich für das Hotel einzurichten. Es wird dort Massageräume und weitere Wellnessangebote geben und ich bin davon überzeugt, dass es wirklich klasse wird. Beim erzählen sprudelte sie nur so vor Kreativität und Energie und ich schätze sie einfach so ein, dass sie alles, was sie anpackt auch perfekt umsetzt und es keine leeren Worte sind. Also falls ihr Wellness mögt und die wunderschöne Moselregion mal erkunden möchtet, dann solltet ihr auf jeden Fall ab 2018 mal die Halfenstube besuchen, denn dann soll der Wellnesstempel eröffnet werden – bzw. ihr verfolgt auf der Facebookseite die aktuellen Bauarbeiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein.

Nachdem wir das Hotel besichtigt und nicht schlecht gestaunt haben, was es alles zu bieten hat, ging es für uns los zur Weinbergwanderung. Ich freute mich schon total darauf, denn ich bin so gern draussen in der Natur unterwegs und irgendwie hab ich das Wandern dieses Jahr für mich entdeckt… Darum bin ich auch so unendlich glücklich, dass ich auch trotz meiner Murmel noch einige Wanderungen machen konnte (heute (35. Woche) würde das wahrscheinlich nicht mehr gehen – ich sterbe ja schon halb, nachdem ich in den 2. Stock hochgelaufen bin, haha). Wir hatten unheimliches Glück mit dem Wetter, bzw. wir hatten einfach alle so viel Sonne im Herzen, dass es trocken blieb. Eigentlich war nämlich für den Tag 99% Regenwahrscheinlichkeit angesagt und wir waren zu Beginn schon etwas frustriert, weil wir damit rechneten, klitschnass auf dem Weinberg oben anzukommen. Aber wie gesagt, wir blieben trocken – jedenfalls von oben – denn so eine Weinbergwanderung wird „natürlich“ nicht ohne ein-zwei Schlückchen zwischendurch bewältigt. Für mich gab es super leckeren Traubensaft aus der hauseigenen Herstellung und die anderen haben sich durch einige Weine durchprobiert.

Wie gesagt, hatten wir unheimliches Glück mit dem Wetter – in so fern, dass wir von oben trocken blieben. Leider war es trotzdem ein sehr nebeliger Tag und so konnte man den Ausblick von oben leider nicht ganz so genießen, als wäre der Himmel blau und klar gewesen. Trotzdem war es total schön, oben angekommen zu sein, denn da wartete im Römergrab eine kleine Jause auf uns, die von Silvia bereits vorher dort vorbereitet wurde. Es gab frische Brote, Wurst und Käse und es war ein total schönes, rustikales Mittagessen, das perfekt zur Location passte. Also falls ihr mal planen solltet, zum Römergrab hochzuwandern, nehmt euch auch eine kleine Jause bzw. Brotzeit mit, um dort oben sitzen, den Ausblick genießen und lecker schmausen zu können – das ist wirklich empfehlenswert!

Wir haben also ausgiebig geschmaust und es uns gut gehen lassen, bevor wir den Abstieg zurück durch den Ort angingen. Das ging gefühlt doppelt so schnell, wie der Aufstieg, aber ist ja meistens so, dass es runter schneller geht, als hoch. Außerdem waren wir alle voll und rund gegessen, sodass wir im Prinzip einfach nur runterrollen mussten, haha!

Da wir aber ja noch nicht genug gegessen hatten (Ironie), bzw, wir uns schon vor der Wanderung unsterblich in den Käsekuchen aus der Kuchentheke der Halfenstube verliebt hatten, gab es nach der Rückkehr erstmal noch Kaffee und Kuchen auf der Moselterasse. Gut, dass diese überdacht war, denn in der Sekunde, in der wir uns setzen wollten, begann es zu regnen – einfach perfektes Timing! Wir genossen dann also noch den Blick auf die Mosel, den überaus leckeren und absolut empfehlenswerten Käsekuchen und wärmenden Kaffee (bzw. für mich gab es einen koffeinfreien Latte Macchiatto) und ließen den nachmittag ganz gemütlich ausklingen, bevor es dann wieder zurück zum Birkenhof ging, wo bereits die Segways, bzw. die Pferdekutsche auf uns warteten – zu meinem Bericht dazu kommt ihr hier.

Die Moselregion ist wirklich ein empfehlenswertes Urlaubsziel, wenn man Natur und wandern mag, aber auch wenn man einfach nur mal aus dem Alltag fliehen und ein wenig Wellness machen möchte, dann kann ich euch die Halfenstube sehr empfehlen – erst Recht, wenn der neue Wellnessbereich in der Villa nächstes Jahr fertig ist!

Transparenz

Für diesen Beitrag habe ich keine extra Vergütung erhalten, aber da es sich um eine Pressereise handelt, wurden Anfahrt, Unterkunft und Verpflegung vor Ort für mich übernommen. Dies spielt aber keine Rolle in meiner Empfehlung und meine Meinung wurde dadurch nicht verfälscht. Ich würde euch hier nichts empfehlen, was ich nicht selbst auch buchen würde! Danke an Feuer und Flamme PR und an die Landidyll Hotels für die Einladung und das tolle Programm!

Schwangerschaftsupdate No. 2

– Woche 28. bis 33.

Vor 5 Wochen habe ich den ersten und letzten Schwangerschaftsupdate-Beitrag veröffentlicht und euch ein wenig erzählt, wie es mir so erging und was ich für „Nebenwirkungen“ in der ersten Zeit hatte. Heute befinden Mininikabu und ich uns schon in der 33. Schwangerschaftswoche und ich möchte euch mal wieder aktuelle Updates zur Schwangerschaft, meiner Murmel und dem Baby in meinem Bauch geben.

33. Schwangerschaftswoche

Dass die 3 vorne ist, bedeutet ja, dass die Geburt immer näher rückt und es nur noch höchstens 9 Wochen sind, bis unser Wunder das Licht der Welt erblickt. Ich muss ehrlich sagen, ich bin etwas zwiegespalten. Einerseits freue ich mich natürlich unheimlich darauf, endlich unser kleines Wunder in den Armen halten zu können, andererseits habe ich aber auch ein wenig Wehmut, weil ich meine Murmel ganz sicher vermissen werde. Ich mag sie so gern und finde auch (egal, wie eingebildet das jetzt klingen mag), sie steht mir total. Irgendwie gehört mein Bäuchlein einfach schon zu mir dazu und ich kann mir gar nicht vorstellen, bald wieder nen flache(re)n Bauch zu haben…

Aber kommen wir nun zu den letzten Wochen und erstmal möchte ich euch ein paar Fakten zur Veränderung meines Körpers erzählen. Und zwar habe ich bereits sei Anfang der Schwangerschaft 15 kg zugenommen und mein Bauch hat bereits einen Umfang von 112 cm. Ich weiß, das ist beides ganz schön viel, aber rotzdem finde ich, wenn ich mich mit anderen Müttern vergleiche, dass mein Bauch gar nicht so groß ist. Von mir aus, kann er gern noch weiter wachsen, ich fühle mich einfach rundum wohl damit!

Wie ihr wisst, lief meine Schwangerschaft bisher mehr als perfekt und ich bin mir bewusst, dass das nicht selbstverständlich ist und ich bin unheimlich dankbar dafür! Darum möchte ich mich auch gar nicht beschweren, sondern euch einfach kurz aufzählen, woran ich in den letzten Wochen zu knapsen hatte und welche kleinen Wehwechen nun auch vor mir nicht mehr Halt machen…

Schmerzen

Langsam bemerke ich die Last bzw. die Gewichtszunahme schon. Besonders nachts finde ich ganz schwer die perfekte, geeignete Schlafposition. Ich bin schon immer Seitenschläfer gewesen und fühle mich in der „Embryostellung“ einfach am wohlsten. Leider bekomme ich seit einigen Wochen, wenn ich auf der Seite liege, starke Schmerzen an der Seite in der Hüftgegend. Somit kam es nun schon einige Male vor, dass ich mit Schmerzen aufgewacht und dann mal 2 Stunden nicht wieder eingeschlafen bin.

Körperliche Einschränkungen

Von Tag zu Tag merke ich mehr, dass ich körperlich nicht mehr ganz so belastbar bin. Noch vor einigen Wochen, bin ich ganz lässig Weinberge hochgewandert und jetzt fühle ich mich nach dem Hochtragen des Einkaufs bereits, als hätte ich den Mount Everest bestiegen. Außerdem ist mir beim Tanzen und auch beim Yoga aufgefallen, dass mein Schwerpunkt nun viel weiter vorne liegt und beim stehen auf einem Bein oder bei Drehungen komme ich viel schneller aus dem Gleichgewicht, als früher – total spannend, was da im Körper so passiert!

Außerdem lag ich letztens in der Badewanne – ich liebe es einfach, im Herbst nach einem Spaziergang nach Hause zu kommen und dann in einem Schaumbad abzutauchen – und habe dann beim wieder aufstehen wollen bemerkt, dass das gar nicht so einfach ist. Man soll sich ja mit Bauch auch, wenn man vom Liegen aufsteht, über die Seite hochdrücken und das war in der Badewanne einfach nicht möglich. Es ist nicht so, dass ich wenig Kraft in den Armen habe, aber ich war wirklich auf Hilfe angewiesen und das ist schon eine ganzschön blöde Einschränkung – nicht mehr allein aus der Badewanne aufstehen können hat mich von einer Sekunde auf die nächste um ca. 40 Jahre altern lassen, oh man…

Hormonschwankungen

Das ist wohl das meistgefragte Thema im Bezug auf Veränderungen während der Schwangerschaft. Jeder fragt, ob ich nun mehr weine oder emotionaler geworden bin. Ich muss sagen, ich war schon immer ein sehr emotionaler Mensch und nehme mir viel schnell zu Herzen. Eigentlich hätte ich gesagt, dass sich das nicht unbedingt gesteigert hat, aber mir fallen da doch 1-2 Situationen ein, in denen ich grundlos – also wirklich grundlos angefangen hab zu weinen. Ich konnte es selbst nicht nachvollziehen und hab in den Armen meines Mannes gelegen und mich selbst ausgelacht, weil ich geweint hab. Das war irgendwie lustig aber auch komisch zugleich. Man hat sich und seine Hormone so gar nicht mehr unter Kontrolle und das ist schon echt schräg.

Schwangerschafts-Yoga

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich vor der Schwangerschaft viel Yoga gemacht und irgendwie hab ich dann von einem auf den anderen Tag damit aufgehört. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, das Ganze einfach in abgewandelter, etwas einfacher Form weiter zu machen, aber gut, jetzt ist es nunmal so. Jedenfalls hab ich mich jetzt wieder in meinem Lieblingsyogastudio angemeldet und belege da einen „Schwangerschafts-Yoga-Kurs“, der war jetzt leider erst einmal, aber das hat mir schon sehr gut gefallen und ich freue mich, bis zur Geburt wieder ein wenig Bewegung in meinen Alltag zu integrieren.

Geburtsvorbereitungskurs

Vor zwei Wochen hat mein Geburtsvorbereitungskurs angefangen und seitdem ist alles irgendwie noch viel realer geworden. Ich habe nette Frauen kennengelernt, die auch alle bald ihr erstes Kind erwarten und die zum Glück auch alle so enspannt sind, wie ich. Wir lernen jetzt jeden Donnerstag etwas über den Vorgang der Geburt, das Wochenbett und das perfekte Atmen während der Geburt und machen jedes Mal ein paar lustige praktische Übungen. Ich finde es super, dass unser Kurs nur unter uns Müttern stattfindet, so kann man auch mal ein paar Wehwechen und intime Themen ansprechen. Einen „Vätertag“ hatten wir jetzt gerade gestern und auch das war eine wirklich tolle Erfahrung. Alle Väter waren mit dabei und die Hebamme hat ein wenig technisches und wissenschaftliches rund um die Geburt erzählt und die Männer wurden darauf vorbereitet, was während und nach der Geburt für sie zu tun ist und was sie für Aufgaben übernehmen können. Sogar mein Mann sagte, er habe mehr mitgenommen, als er zuvor erwartet hatte – also ein voller Erfolg!

Babyparty

Vor 2 Wochen fand die Babyparty statt, mit der wir ein letztes Mal all unsere Freunde und Lieblingsmenschen um uns haben wollten, bevor unser kleines Wunder auf die Welt kommt. Wir haben alle eingeladen, die uns wichtig sind und hatten einen traumhaft tollen Tag. Es gab ganz bewusst kein Programm und wir haben auch keine „lustigen“ oder peinlichen Spiele gespielt. Das einzige, was ich von einer Babyparty, die ich letztes Jahr besucht hatte, übernommen habe, war das Tippspiel für alle Gäste. Ich habe also einen „Wochenplan“ mit den Daten, an denen Mininikabu kommen könnte, erstellt und jeder durfte sich am jeweiligen Datum eintragen und schätzen, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Nachträglich haben nun auch noch weitere Freunde mitgeraten, die bei der Party leider nicht dabei sein konnten und ich bin schon sehr gespannt, ob wirklich einer mit Datum und Geschlecht richtig liegt.

Ihr seht, neben kleinen Wehwechen genieße ich meine Schwangerschaft total und erlebe wirklich tolle Dinge. Ich bin so unheimlich glücklich und dankbar dafür, dass ich noch so aktiv sein kann und meine dicke Murmel mich nicht allzu sehr einschränkt. Gibt es etwas, das euch zu mir und meiner Schwangerschaft noch interessiert? Wie bereits angekündigt, wollte ich gern mal ein „Fragen und Antwort“-Video zu dem Thema drehen – besteht daran Interesse?

Habt alle einen schönen abend und startet morgen voller Elan in die neue Woche!

Ausserhalb der Zeit – mit dem Feetup am Meer

„Ausserhalb der Zeit
fühlt sich so an wie das weite All
pustet Milliarden Gedanken frei
in meiner Welt.“

Gedankenfrei. Nur bei sich sein. Yoga mit dem Rauschen des Meeres im Hintergrund.
Aber wie geht eigentlich dieses „Gedankenfrei“ und dieses „frei sein“?
Wie kann man sich frei fühlen, ohne in Gedanken schon wieder an den nächsten Schritt zu denken, ohne bereits den nächsten Tag zu planen oder zu überlegen, was man unbedingt noch einkaufen muss? Wie kann man frei sein und bewusst leben?

Genau diese Fragen möchte ich im Folgenden versuchen zu beantworten. Natürlich sind das nur meine persönliches Tipps und Tricks, aber vielleicht kann ich ja den ein oder anderen damit etwas inspirieren.

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (11) Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (12)

Nimm dir bewusste Auszeiten

Um gedankenfrei sein zu können, sollte man sich immer wieder Auszeiten aus dem Alltag nehmen. Sei es nun ein Spaziergang, eine Runde Yoga oder eine Meditation – das musst du für dich selbser entscheiden. Manche nennen das Ganze auch „Me Time“ und nehmen sich bewusst Zeit für sich selbst, machen ein Fußbad, lackieren ihre Nägel oder sonstiges. Ich kann dir Yoga als Auszeit nur wärmstens empfehlen, denn es erdet mich immer wieder und nach dem Yoga habe ich immer einen freien Kopf!

Lies mal wieder ein Buch

Ihr glaubt gar nicht, wie entspannt es ist, nach einem stressigen Tag in einen Roman zu versinken. Viele haben leider vollkommen vergessen, dass es neben Youtube Videos und Blogs auch noch wunderbare Literatur gibt. Ich selbst liebe den Geruch und das Gefühl von Büchern und brauche daher „echte“ Bücher (darum habe ich auch eine Bücherei-Jahreskarte!), aber es gibt ganz sicher auch tolle Reader, mit denen man sich in den Park, auf die Terasse oder den Balkon verkrichen kann.

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (1)

Freue dich über Kleinigkeiten

Gerade seitdem ich mit Kindern zusammen arbeite, wird mir täglich wieder bewusst, wie einfach es ist, glücklich und frei zu sein. Kinder freuen sich über so simple Dinge und wir können uns so einiges von den Kleinen abschauen. Also, wenn du ein Eichhörnchen von Baum zu Baum hüpfen siehst, dein Lieblingslied im Radio läuft oder dich jemand an der Kasse vorlässt – freu dich darüber und sei glücklich!

Sei bewusst offline

Genau wie bei den Auszeiten aus dem Alltag, die man sich immer mal wieder nehmen sollte, kann ich euch nur empfehlen, euch ganz bewusst eine „Offline Zeit“ einzuräumen. Ich persönlich merke immer wieder, dass ich mich abhängig mache von meinem Handy und gefühlt alle 10 Minuten schaue, ob etwas passiert ist. Seit einigen Monaten, nehme ich mir ganz bewusst Zeit, in der ich das Handy weglege und nicht schaue, was andere so posten oder was meine Facebook-Timeline so zu bieten hat.

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (4)

Mache Komplimente

So gern du Komplimente bekommst, so gern bekommen sie auch andere. Und wisst ihr was? Komplimente verteilen macht auch glücklich! Früher war ich dafür meistens zu schüchtern, aber seitdem ich Komplimente verteile, merke ich immer wieder, wie gut es mir selbst tut. Die glücklichen Augen des „Beschenkten“ sind unersetzbar schön! Komplimente fangen dabei an, dass ich jemandem sage, dass mir ihr Kleid gefällt, dass ich ihre Stimme mag oder dass ich Menschen, die ich näher kenne, sage, dass ich eine Eigenschaft an ihnen sehr schätze. Seid kreativ und ehrlich und macht Komplimente – ihr werdet merken, es macht euch auch glücklich!

Lass dich nicht unterkriegen

Bleib immer du, egal was du tust. Lass dir von niemandem einreden, dass du anders sein müsstest und geh deinen eigenen Weg! Du bist wunderbar, so wie du bist und kein Mensch hat das Recht, dir zu erklären, wie du dein Leben zu leben hast! Sobald diese Gedanken fest in deinem Kopf verankert sind, kann dir gar nichts mehr passieren und du bist frei!

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (5)

„Ausserhalb der Zeit
aus allen Konsequenzen fallen
und nie mehr wiederkommen
weit raus in die Wildnis“

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (7)

Und um den Bezug zu den Bildern noch zu verstärken, möchte ich meine liebsten Yoga-Instagramaccounts mit euch teilen. Auf Instagram scrolle ich mich unheimlich gern durch ansprechende Bilder und da das Thema Yoga gerade sehr akut in meinem Leben ist und ich täglich Neues ausprobiere, folge ich auch einigen sehr inspirierenden Accounts:

Namasyay
Joys Awaken
Mady Morrison
Yogaliebe
The Yoga Affair
Heja Yoga
Yoga and Juliet

Das Fotos machen mit dem Feetup* am Meer hat unheimlich viel Spaß gemacht und ich habe total gestaunt, wie gut ich die Übungen im Gegensatz zu meinem ersten „Feetup Blogpost“ hinbekommen habe. Ich habe bemerkt, dass das tägliche trainieren wirklich viel Körperspannung und Kontrolle gebracht hat und werde fleißig weiter trainieren.

Konnte ich eigentlich jemanden dazu inspirieren, sich auch einen Feetup anzuschaffen oder macht jemand auch Yoga und mag mal erzählen, wie er/sie dazu gekommen ist? Und was sagt ihr zu meinen „frei sein – Tipps“?

Und natürlich dürfen die obligatorischen Outtakes nicht fehlen, damit ihr am Ende auch noch etwas zum Lachen habt:

Feedup_Feedup Trainer_Handstand_Schulterstand_Sport am Meer_Ostsee_Sport am Strand_Annanikabu_Yoga_Yoga am Meer_Yoga am Strand_Fitnessblog (2)

*Der Feetup wurde mir freundlicherweise kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ein besonderer Sonntagsspaziergang

Früher dachte sie immer, Sonntagsspaziergänge wären nur für alte Leute.
Heute freut sie sich schon immer darauf, sonntags gemütlich durch den Park zu schlendern.
Die Umgebung und die Natur auf sich wirken zu lassen
und der Tradition des Sonntagsspaziergangs nachzugehen.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (8) Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (9)

Eigentlich sollte es nur ein ganz gewöhnlicher Sonntagsspaziergang sein.
Aber an diesem Sonntag war es anders. Es war besonders.
Denn jeder Tag und jeder Spaziergang ist etwas Besonderes.
Das wurde ihr an diesem Sonntag erstmals wieder richtig bewusst.

Sie ging also nicht ganz normal spazieren.
Sie hüpfte, drehte sich, sprang, tanzte und liebte das Leben.
Ihr Leben.
Denn dieses lief genauso, wie sie es sich vorstellte.
Nicht nach Plan, denn Pläne laufen meist nicht so, wie sie sollen. Aber trotzdem perfekt!
So, dass ihr wieder einmal bewusst wurde, dass sie jede Sekunde diesen Tages –
Nein, jede Sekunde ihres Lebens ab jetzt genauso erleben möchte, wie sie es an diesem Sonntag tat.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (2)

Sie hatte sich an diesem Sonntag vorgenommen, ab jetzt nur noch gut drauf zu sein.
Die Sonne nicht nur auf der Haut zu spüren, sondern täglich im Herzen zu tragen.
Sie nahm sich vor, jede Sekunde so auszukosten, als sei es ihre letzte.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (3)

Dieser Sonntag ist schon einige Zeit her, aber noch immer erinnert sie sich gern an diesen Tag.
Dieser Sonntag hat ihr Leben verändert.
Nicht äusserlich, nicht so, dass andere das direkt bemerkt hätten.
Aber für sie hat sich einiges geändert.
Die Einstellung zu ihrem Leben änderte sich ab diesem Tag.
Sie hat die Kostbarkeit und Einzigartigkeit ihres Lebens wahrgenommen und weiß es ab diesem Tag viel mehr zu schätzen.
Und sie lebt noch immer glücklich und zufrieden in ihrer eigenen Welt und mit ganz viel Sonne im Herzen!

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (1)

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (4)

So und weil ich noch so einige „Outfitbilder“ im petto hab und mir überlegt habe, dass ich natürlich auch da den Schwerpunkt gern auf das Thema „Nachhaltigkeit“ setzen möchte, wird es ab jetzt eine kleine Ergänzung zu meinen Outfits geben. Die Idee kommt von der lieben Caro (wer sie noch nicht kennt – hin da!) und sie nennt es „Karma Punkte“. Da ich ihr nicht alles komplett nachmachen möchte, sondern mich nur an der Idee orientieren möchte, heißt es bei mir „Konsum Skala“ und ich möchte damit jedes meiner gezeigten Kleidungsstücke auf der Skala bewerten:

konventionelle Kleidung, die ich nicht second Hand gekauft habe: -1
Kleidung, die ich schon über 2 Jahre trage: +1
Second Hand (und getauschte) Kleidung: +2
Fair Fashion: +1

Da ich in den letzten Monaten (Mai, Juni, Juli) ziemlich viel geshoppt habe, wird die Skala wahrscheinlich meistens bei „Minus“ landen. Das soll mir einfach nur zeigen, dass ich nichts Neues benötige und dass ich wieder vermehrt darauf achten möchte, weniger zu shoppen. Im August hab ich bisher noch nichts gekauft und auch im Rest des Jahres soll nichts Neues mehr dazu kommen. Mal schauen, ob ich das einhalten kann.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (6) Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (7)

Dann kommen wir doch direkt mal zur „Konsum Skala“ Auswertung des Outfits von heute:

– Cardigan von H&M aber schon über 2 Jahre alt: +1
(hier hab ich ihn 2011 und hier 2013 schon mal in Outfitposts gezeigt)
– Hose von Primark (ja, da habe ich früher gekauft, jetzt aber nicht mehr!) über 2 Jahre alt: +1
(die Hose könnt ihr ebenfalls in alten Blogposts finden: hier 2013 und hier in einem Outfitpost aus diesem Jahr)
– Bluse von C&A 2015 gekauft: -1
– Rucksack von Urban Outfitters: Anfang 2015 gekauft: -1
– Ballerinas von Tamaris älter als 2 Jahre: +1
– Sonnenbrille auf dem Flohmarkt second hand gekauft: +1

Konsum Skala Wert: +2

Was haltet ihr von der „Konsum Skala“? Und wie sieht euer Shoppingverhalten so aus? Erzählt doch mal! Ach, und wie gefällt euch mein Outfit und meine Gedanken? Ich freu mich über euer Feedback und wünsche euch allen einen schönen Tag!

Global Wellness Day

auf Usedom – Tag 2

11. Juni 2016 der „Global Wellness Day“. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich vor diesem Jahr noch nie davon gehört hatte und mir gar nicht so recht bewusst war, was ich an diesem Tag alles erleben werde. Es begann mit einem Treffen am Strand vor dem Frühstück, wo wir gemeinsam in die Sportart „Qi Gong“ eintauchten und erste, einfache Schritte erlernten. Das war nicht nur spannend, sondern auch entspannend, denn Qi Gong ist eine langsam ausgeführte Kampfsportart, die den Körper und Geist frei macht und mit dem Meer als Kulisse, war es ein mehr als perfekter Start in den Tag! Danach haten wir uns ein ausgiebiges Frühstück verdient und an dem reichhaltigen Frühstücksbuffet gab es wirklich nichts, was es nicht gab. Von frischem Obst und Gemüse, über verschiedenste Brote und Brötchen, bis hin zu allen möglichen Eivariationen und meinem absoluten Favoriten: Dinkelwaffeln mit Kirschen.

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (15)

Nachdem wir uns also die Bäuche vollgeschlagen hatten, ging es weiter mit einem Vortrag über traditionelle chinesische Medizin (TCM), wo wir lernten, was es für verschiedene Typen gibt und welche Ernährung für jeden individuell am Besten sei. Das war natürlich ziemlich esoterisch angehaucht, aber wenn man nicht alles zu sehr auf die Goldwaage legt und einfach mal offen für Neues ist, dann ist es schon spannend, sich damit mal zu befassen. Mir wurde empfohlen morgens warm zu essen (warme Milch würde schon ausreichen) und gerne auch mal zu scharfen Essen zu greifen (passt perfekt, ich würze eh immer gern scharf!). Außerdem hat der Vortragende (TCM Experte Olaf) danach noch analisiert, was unsere Probleme und Macken sind und uns Ratschläge gegeben, wie wir diese beseitigen könnten. Hierbei hat er festgestellt, dass ich geerdet und angekommen bin und für mein Alter sehr ruhig und unaufgeregt wirkte – worauf ich nur zustimmend nickte und ehrlich gesagt ganzschön erstaunt war, dass er das so analysieren konnte, nur anhand meines Ohrläppchens, meiner Zunge und meines Pulsschlages.

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (54)

Auch für unsere Schönheit wurde gesorgt, denn nicht nur Entspannung gehört zum Gloal Wellness Day, sondern auch Tipps und Tricks, rund um ein gelungenes Make up. So haben wir in einer Schminkschule gelernt, wie man ein dezentes, aber doch besonderes Alltagsmakeup schminkt und auf welche Kleinigkeiten man dabei achten sollte. Ich schminke mich ja wirklich wenig und im Alltag nutze ich normalerweise nur etwas BB Cream und Puder – wenn es hochkommt, mal einen Lipgloss, aber sonst nichts. Aber in der Schminkschule gab es super Tipps, wie man seine Augen noch mehr strahlen lassen kann und wie das Makeup den ganzen Tag frisch aussieht. Habt ihr Interesse an ein paar Tipps? Dann kann ich das gern mal in einem weiteren Blogpost verarbeiten!

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (53)
Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (51)
Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (52)

Am nachmittag ging es dann wieder raus an den Strand, wo wir uns zum „Heringe buddeln“ trafen. Ich hatte keine Ahnung, was ich mir darunter vorstellen sollte und bin gespannt zum Strand gelaufen. Dort angekommen, erklärte man uns, dass es sich beim „Heringe buddeln“ um eine alte Tradition handle und dafür in einem abgesteckten Bereich Holzfische verbuddelt wurden, die wir jetzt finden und wieder ausbuddeln müssten. Für jeden ausgebuddelten Fisch gab es dann eine Wellnessanwendung im Hotel zu gewinnen. Ich muss ehrlich sagen, eigentlich habe ich keinen Fisch ausgebuddelt, aber Lauras Freund hat mit seinem Spaten einen hervorgeholt und ich bin einfach hngesprungen und hab mir den Fisch geschnappt. Da er Gentleman war, hat er mir dann sozusagen die Wellnessanwendung übertragen und ich durfte dann eine Stunde später in den Genuss des Solebades kommen.

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (49)

Eigentlich hatte ich eine Peeling-Anwendung gewonnen, da ich aber bereits am Tag zuvor ein Peeling hatte (ihr erinnert euch) und das zwei Tage nacheinander nicht ganz so gut für die Haut ist, hat mich die Spamitarbeiterin beraten und mir das Solebad empfohlen. Und zwar wurde ich dafür mit Solewickeln eingewickelt und dann liegend in das Bad eingetaucht. Durch die Wärme haben sich meine Poren geöffnet und der ganze Körper wurde durch die Sole gereinigt. 20 Minuten habe ich da gelegen in der Wärme, mit entspannender Musik und fast wäre ich vor Entspannung eingeschlafen. Es war einfach wunderschön und ich kann es jedem nur empfehlen!

Danach hatten wir ein wenig Freizeit, die ich nutzte, um ein wenig am Strand spazieren zu gehen und danach mit den anderen eine Runde im Pool zu planschen. Auch da sind natürlich wieder ein paar lustige Schnappschüsse entstanden:

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (1) Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (2)

Am abend ging es dann für uns mit dem hoteleigenen Oldtimer zu einem Fischrestaurant mit Charme und super leckerem Essen Wir bekamen eine gemeinsame Fischplatte, auf der es einiges zu probieren gab. Und obwohl ich wirklich nicht so der Fischfan bin (hab ich euch ja schon in meinen Reisegendanken erzählt) probierte ich alles und war positiv überrascht. Also für den notizzettel an mich selbst: Beim nächsten Meerbesuch darf es gern mal ein Fisch sein! Wir hatten einen schönen abend mit guten Gesprächen und super leckerem Essen und rollten vollgegessen zum Oldtimer zurück. Da wir an einem „Aussichtspunkt“ vorbeikamen, von dem man den Sonnenuntergang gut sehen konnte, haben wir dort noch kurz Halt gemacht und uns dieses wunderschöne Naturschauspiel angeschaut. Es war dort eine kleine Tribüne aufgebaut und andere saßen mit Bierchen und Fernglas da – irgendwie eine schöne Stimmung, dass alle darauf warteten, die rot leuchtende Sonne untergehen zu sehen.

Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (57) Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (58)
Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (59) Usedom_Strandhotel Heringsdorf_Heringsdorf_Strandhotel Usedom_Ostsee_Hotel auf Usedom_Hotel in Heringsdorf_Global Wellness Day_Bloggerwochenende_Annanikabu (62)

Zurück im Hotel tranken wir noch einen kleinen Absacker in der Safaribar und entdeckten dann die App Tinder für uns. Eine der anderen Bloggerinnen hatte die App auf dem Handy und wir switchten gemeinsam durch die Bilder der „angebotenen“ Männer. Irgendwie ist das ja schon schräg, dass man da Bilder sieht und nach links oder rechts switcht – da geht alles nur nach dem Äusseren und der erste Eindruck zählt. Aber darum ging es an dem abend gar nicht, sondern viel mehr um den Unterhaltungswert, der dahinter steckte – wir merkten schnell, dass wir total verschiedene Vorstellungen hatten und lachten über das ein oder andere Bild. Ich bin ehrlich froh, dass ich meinen Mann „offline“ gefunden habe und mich mit dieser App nur so im Spaß beschäftigen kann und nicht zur „Tindergeneration“ gehöre, haha.

Wie ihr seht, war der Global Wellness Day voller schöner Programmpunkte und wir hatten neben Wellness, Sport, Make up Beratung und leckerem Essen auch super Gespräche und unheimlich viel Spaß! Vielen Dank noch einmal an das Strandhotel Heringsdorf für das tolle Wochenende! Den Reisebericht zum ersten Tag auf Usedom findet ihr hier.

Und, kanntet ihr den „Global Wellness Day“ bereits vorher oder habt ihr jetzt auch zum ersten Mal davon gehört? Und wie gefällt euch das Programm? Im nächsten Usedombeitrag erzähle ich euch von unserer Segwaytour und leckeren Burgern. Seid gespannt!

Glücklich ist sie. Überglücklich!

Sie steht da mit ausgebreiteten Armen und atmet die frische Luft ein.
Glücklich ist sie. Überglücklich!
Alles ist so gekommen, wie sie es sich gewünscht hatte.
Alles in ihrem Leben läuft rund.

Manches Mal fragt sie sich, wie sie das nur verdient hat.
Wie kann sie nur ein so großes Glück haben?
Sie ist ein chaotischer Mensch. Heute will sie dies, morgen das.
Aber trotzdem spielt das Leben mit.

Das Leben bietet genau die Abwechslung, die sie braucht.
Das Leben gibt ihr aber auch den Halt und die Konstanten, die sie braucht.
Das Leben meint es gut mit ihr.
Und das weiß sie. Sie weiß es zu schätzen.

Annanikabu_sie ist glücklich_positive mind_gute Laune_Poesie_Gedicht_Gedanken_überglücklich

Manchmal kommen die Gedanken nur so aus mir rausgesprudelt und müssen in die Tasten gehauen werden. Ich weiß, dass das kein poetisches Meisterwerk ist, aber ich möchte einfach meine Gedanken mit euch teilen und ein wenig meiner guten Laune an euch weitergeben und euch inspirieren. Wenn euch diese Worte gefallen, dann wird euch ganz sicher auch mein Post „Sie spürt die Freiheit am Meer“ und die anderen Gedankenposts gefallen!

Nachhaltig leben leicht gemacht

– 5 Tipps für den Alltag –

Schon seit einiger Zeit achte ich bewusst darauf, meinen Alltag möglichst nachhaltig zu gestalten. Ich schaffe es zwar (noch) nicht, auf Plastik zu verzichten, aber es gibt so viele Kleinigkeiten, die man beachten kann, wenn man seiner Umwelt etwas Gutes tun will. Um Inspirationen zu sammeln, bin ich ja unheimlich viel auf Pinterest unterwegs und hab mir da vor einiger Zeit schon Pinnwände zum Thema „nachhaltig leben“ erstellt, in denen ich alles sammle, was mit dem bewussten Konsum und dem Umweltschutz zu tun hat.

Das Thema „Nachhaltigkeit“ und „nachhaltig leben“ klingt vielleicht zu Beginn ein bisschen langweilig, aber da es mir in letzter Zeit leider immer wieder auffällt, dass sich viele Leute überhaupt keine Gedanken darüber machen, möchte ich dazu ein wenig philosophieren. Da ich auf meinem Blog in Zukunft auch mehr auf dieses, wie ich finde, unheimlich wichtige und leider oftmals vernachlässigte Thema Nachhaltigkeit eingehen möchte, gibt es hier und heute einfach mal ganz simple Tricks für den Alltag, die wahrscheinlich schon jeder kennt, die ich aber noch einmal gebündelt für euch aufschreiben wollte, damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, wie einfach es sein kann, nachhaltig zu leben.

20141229_160155 (2)

Licht
Stellen wir uns einfach mal einen ganz normalen Tag in unserem Leben vor. Wir liegen im Bett, der Wecker klingelt und wir wollen einfach nicht aufstehen. Somit macht der Freund, die Mutter oder wer auch immer einfach das grelle Licht an und leuchtet euch damit direkt ins Gesicht – wahrscheinlich seid ihr dadurch wach, aber es hätte auch geholfen, das Fenster zu öffnen, die Sonne und ein wenig Wind reinzulassen und ihr wärt sicher genauso wach und das sogar nur mit Hilfe der Natur, ohne die Lampe nutzen zu müssen. Ich weiß, das klingt vielleicht etwas spießig und abgehoben, aber denkt mal darüber nach, wie oft ihr eure Lampen anmacht, ohne sie eigentlich wirklich zu brauchen. Genauso abends, wenn es dunkel wird – Kerzen sind so romantisch und flackern schön – man könnte anstatt der Lampe doch einfach mal ein paar Kerzen anmachen – da müsst ihr natürlich aufpassen, dass sie nicht unbeaufsichtigt im Raum stehen, das kann auch ganz schnell gefährlich werden! Zum Licht fällt mir ansonsten noch ein, dass es natürlich ausgemacht wird, wenn man Räume verlässt – ihr kennt das sicher noch aus der Schule „der Letzte macht das Licht aus!“ – also, wenn keiner mehr im Raum ist und ihr ihn verlasst, dann macht das Licht aus!

nachhaltig leben leicht gemacht_nachhaltig leben_Nachhaltigkeit_strom sparen_Wasser verschwenden_Bio Produkte kaufen_Essensreste zubereiten

Papier
Ich arbeite im Büro, da kommt es leider des Öfteren vor, dass viele Dokumente gedruckt werden müssen. Wenn es sein muss, kann man das natürlich nicht umgehen. Ansonsten würde ich euch raten, euch vernünftige Ordnerstrukturen auf eurem PC anzulegen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bei einigen Projekten auch noch viel Papiere ausdrucke – ich brauch die Infos einfach auf Papier vor mir, aber dann achte ich entweder darauf, dass das Blatt sehr voll geschrieben ist, und nicht nur die Hälfte des Blattes genutzt ist, oder wenn ich die Unterlagen nicht mehr benötige, nutze ich die Rückseite als Schmierzettel. Ich mache mir täglich To Do Listen und so habe ich schon eine Sammlung von Rückseiten für meine Listen, ohne dass ich jemals einen neuen Block mit Papier beschreiben muss und bevor ich das wegwerfe, möchte ich es auch voll ausgenutzt haben!

DSC_0765 (2)

Strom
Ähnlich wie mit dem Licht, das man ausmachen sollte, wenn man es nicht mehr benötigt, ist es auch mit all den anderen Stromquellen in der Wohnung bzw. im Haus. Arbeitet ihr am PC, nebenbei läuft noch der Fernseher und im Nebenzimmer läuft das Radio, obwohl dort keiner ist? Warum? Aus Faulheit, die Geräte auszuschalten? Leider erwische ich mich auch öfters dabei, fernzusehen und parallel am Laptop zu arbeiten oder am Handy rumzutüddeln – das werde ich in Zukunft beobachten und mich immer wieder ermahnen – entweder oder heißt die Devise. Nicht alles zur selben Zeit an haben – davon kommt nämlich auch unsere Reizüberflutung – nur mal so am Rande. Neben dem Ding mit der gleichzeitigen Nutzung, fällt mir dazu auch noch ein, dass man am abend, oder wenn man länger aus dem Haus ist und die Geräte gar nicht nutzt, eine Steckdosenleiste mit On/Off Knopf verwenden kann. Denn jedes Gerät zieht sogar im Standby Modus noch Strom und auch das kann man ja umgehen – nicht nur um der Umwelt etwas Gutes zu tun, sondern auch um seine Stromrechnung möglichst günstig zu halten!

Prag_on tour_unterwegs_Urlaub_Urlaub in Prag_Prag im Winter_Natur_die goldene Stadt_schönes Naturfoto_Prague_Annanikabu_7

Wasser
Wir nutzen Wasser jeden Tag – meist ganz unbewusst, aber achtet mal darauf, wie oft ihr den Wasserhahn laufen lasst, obwohl es gar nicht notwendig wäre. Unter der Dusche, wenn man sich gerade einschäumt, kann man das Wasser einfach abdrehen – kennt ihr dir Marke „Stop the Water while using me“? – total gutes Konzept, find ich! Auch beim Abwaschen oder Zähneputzen kommt es sicher nicht selten vor, dass ihr das Wasser einfach laufen lasst – bei mir leider auch noch oft, einfach aus Gewohnheit. Aber wenn ihr in Zukunft einfach vermehrt darauf achtet, den Wasserhahn zuzudrehen, wenn ihr das Wasser in dem Moment gar nicht benötigt, dann ist das schon ein super Schritt in die richtige Richtung!

nachhaltig leben_Nachhaltigkeit_stop the water while using me

Alternativen
Zu guter Letzt möchte ich euch einfach noch zwei Alternativen mit an die Hand geben, durch die ihr euren Alltag nachhaltiger gestalten könnt.

Jutebeutel statt PlastiktüteHabt einfach immer einen zusammengerollten Jutebeutel in eurer Tasche oder nutzt ihn sogar als Taschenersatz – so habt ihr immer euren eigenen Einkaufsbeutel dabei und geratet nicht in die Not, auf eine Plastiktüte zurückgreifen zu müssen, falls ihr mal spontan einkaufen geht. Falls ihr aber doch, warum auch immer, Plastiktüten zu Hause rumfliegen habt, nutzt sie als Mülltüten ein zweites Mal und werft sie nicht einfach so in die Tonne, das wäre komplette Verschwendung!

Mehrweg statt Einweg
Wenn ihr untwerwegs gern und viel Kaffee oder andere Getränke dabei haben möchtet, schafft euch Mehrwegflaschen an. Für kalte Getränke kann ich euch Soulbottles empfehlen (ich hab aber auch eine Zeit lang gern die True Furuits Smoothies getrunken und dann die Flaschen einfach wiederverwertet) und für warme Getränke gibt es ganz viele tolle Thermosbecher. Alles ist besser als diese doofen To-Go Becher mit Plastikdeckel!

Wir sind alle nur Menschen!
Ich wollte noch einmal anmerken, dass ich hier niemanden in irgendeiner Art und Weise bevormunden möchte oder mich als „Nachhaltigkeits Queen“ herausstellen möchte – ich bin alles andere als das. Leider merke ich manches Mal selbst, dass ich einige der oben genannten Punkte ausser Acht lasse (was ich aber in Zukunft reduzieren möchte!) und möchte mit diesem Post einfach nur zeigen, wie einfach es sein kann, ein bisschen nachhaltiger zu leben, ohne sich viele Umstände machen zu müssen.

So und jetzt seid ihr gefragt. Achtet ihr auch in eurem Alltag darauf, nachhaltig zu leben? Und habt ihr vielleicht noch ein paar ganz einfach umsetzbare Tipps für mich oder meine anderen Leser?

Ich freue mich auf euer Feedback und hoffe, dass euch dieser Post gefallen hat!

„Stop to Shop“ reloaded

Ja meine Lieben, ihr lest richtig – ich möchte mein Projekt „Stop to Shop“ wieder aufleben lassen.
Letztes Jahr von April bis Dezember war ich nicht shoppen und genau das möchte ich dieses Jahr wieder machen. Die Glamour Shopping Week hab ich noch ein wenig ausgenutzt und ab jetzt heißt es wieder „stop to shop!“.


Stopschild_Stop_stop to shop

Die Regeln sind genau, wie letztes Jahr, und zwar werde ich folgende Dinge bis 1.01.2016 nicht mehr kaufen:

– Kleidung, Schuhe, Tücher, Strumpfhosen, Schmuck usw.
– Handcremes, Body Lotions, dekorative Kosmetik usw.

Dieses Jahr gibt es eine ganz bestimmte Ausnahme:

– meine Hochzeit: alles, was ich an Kleidung und Schmuck für die Hochzeit kaufe ist in Ordnung,  das heißt aber nicht, dass ich etwas „für die Hochzeit“ kaufe und dann doch nicht trage, ich werde hier niemanden, und ganz besonders nicht mich selbst, veräppeln! ;-)

Da ich fest davon ausgehe, dass ich es auch dieses Jahr nicht schaffen werde alle meine Body Lotions und Handcremes innerhalb der Zeit aufzubrauchen, benötige ich diese Ausnahme dieses Mal nicht.

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_1

Jacke* – Bench // Shirt – Orsay (similar: here) // Rock – Asos (similar: here or here) //
Boots – Deichmann (similar: here or here) // Tasche – TkMaxx

Außerdem werde ich dieses Mal öfter mal „Zwischenstands Berichte“ verfassen – ich werde  direkt zu Beginn mal eine Übersicht zu den Dingen machen, die ich habe und am Ende des  Jahres schauen, was ich davon verbraucht habe. Genauso werde ich euch Outfits zeigen, in denen ich ein Teil aus meinem Schrank zu verschiedenen Outfits zusammenstelle. So könnt ihr sehen, dass ein Teil auf viele verschiedene Arten kombiniert werden kann und immer wieder eine  andere Wirkung hat – man braucht nämlich eigentlich gar nicht so viel, um glücklich zu sein! :-)

Wieso ich das Ganze mache?

– Erst einmal ist für mich der nachhaltige Aspekt sehr wichtig – wir leben im Überfluss und hätten die Möglichkeit uns jeden Tag ein neues Kleidungsstück zu kaufen, aber ist das sinnvoll und notwendig? Nein, ist es nicht und nachhaltig ist es auf keinen Fall! Darum versuche ich mit dem, was ich habe (und das ist bei mir relativ viel!) auszukommen und damit auch meiner Umwelt  etwas Gutes zu tun! Daher ist das hier auch ein Post für mein neues Themengebiet „Nachhaltigkeit“ – die liebe Conny hat „Blogger für Nachhaltigkeit“ ins Leben gerufen (wie ihr vielleicht schon in der Sidebar entdeckt habt) und ich mach mit! Einen ausführlichen Post dazu wird es ganz bald geben!

– Als zweites möchte ich mir selbst einfach beweisen, dass es nicht nötig ist, immer wieder neue Dinge besitzen zu müssen. Es gab eine Zeit, da hat es mich erfüllt – ich war der glücklichste Mensch, wenn ich mit vollen Tüten vom Shoppen nach Hause kam. Aber ich setze meine  Prioritäten neu. Klar ist es nett, mal etwas Neues zu haben – aber schaut mal tief in euren Schrank, da schlummern ganz sicher auch Dinge, die ihr noch nie getragen habt!

– Außerdem spart es Zeit – wie in meiner Projektankündigung vom letzten Jahr bereits geschrieben – man geht irgendwie anders durch die Stadt. Man konzentriert sich auf die Gebäude, die Menschen und die Umgebung und hält nicht nach dem nächsten Mango oder Zara Ausschau.

– Und ein weiterer Aspekt, der natürlich nicht ungenannt bleiben sollte – man spart Geld!

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_2

So, das waren meine Gründe – ich glaube, es ist nachvollziehebar, warum ich das Ganze auch dieses Jahr wieder zu einem Projekt gemacht habe!? Ich stehe voll und ganz dahinter und freu mich schon wieder darauf, Geld und Zeit zu sparen und ein wenig für meine Umwelt zu sorgen!

Kurz noch was zu dem Outfit auf den Bildern:

Den Rock hab ich mir letztes Jahr bei Asos gekauft – es war Liebe auf den ersten Blick! Den Pulli bzw. das Shirt besitze ich jetzt schon seit 2011 und trage es immernoch unheimlich gern und wo wir gerade dabei sind, dass ich euch verschiedene Outfits mit gleichen Teilen zeigen wollte – hier und hier gibt es noch 2 alte Outfits mit dem Shirt zu sehen und meine Benchjacke (die ich übrigens über alles liebe und die zur Zeit bei Zalando im Sale ist!) könnt ihr auch in diesem und diesem Outfit bewundern! :-)

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_3

Na, traut sich dieses Mal jemand mitzumachen? Auch wenn ihr erstmal nur 1-2 Monate auf das Shoppen verzichten möchtet, ist das doch schon eine tolle Sache! Ich könnte mir vorstellen, dass wir eine kleine Blogparade daraus machen und wenn ihr es „geschafft“ habt, würde ich auch gern einen Bericht von euren Erfahrungen auf meinem Blog veröffentlichen! Also meldet euch doch einfach mal bei mir! Ich freu mich auf euer Feedback und rege Teilnahme! :-)

Good Feeling – dankbar sein ist angesagt

„Oh oh, sometimes I get a good feeling, yeah
I get a feeling that I never never never never had before, no no
I get a good feeling, yeah“

Musik ist so inspirierend – da sitz ich auf dem Sofa und bearbeite die Bilder für diesen Post und das Lied „Good Feeling“ läuft im Radio – schon ist klar, worüber ich heute posten werde! :-)

Darüber, dass ich ein „good Feeling“ habe, dass es mir gut geht und ich mich gut fühle!
In letzter Zeit gibt es viele dieser „ich rede über meine Gedanken und Gefühle“ – Posts – ich lese das bei anderen (z. B. Linda und Caro von Like a Riot oder Maddie von Dariadaria – wenn ihr sie noch nicht kennt, hin da!) unheimlich gern und darum müsst ihr jetzt auch damit vorlieb nehmen!

Fashionblggercafé_Annanikabu_Outfit_FBC_Berlin_Outfitpost_1

Auf Bloggertreffen wurde ich schon vermehrt darauf angesprochen, dass ich auf dem Blog und auf Instagram immer so gute Laune versprühe und man mir ansieht, dass es mir gut geht und ich glücklich bin – und genau das macht mich dann noch glücklicher! :-) Es ist ja eine Sache, glücklich zu sein, aber dass man das auch ausstrahlt und andere damit ansteckt, dass ist noch toller!

In meinem letzten „Gedankenpost“ hab ich ja schon versucht euch Tipps zu geben, wie ihr glüclich(er) sein könnt und auch heute möchte ich euch Mut machen!

Mein Tipp für euch: Seid froh darüber, dass ihr Menschen habt, auf die ihr euch verlassen könnt – ob Mutter, Schwester, Freund, Freundin – ganz sicher gibt es (mindestens) eine Person, mit der ihr über Träume, Wünsche und Ängste reden könnt und der ihr vertrauen könnt! Haltet diese Person fest und lasst sie nie wieder gehen!

Ich habe das Glück, mehrere solcher Personen zu haben. Ich habe eine wunderbare Familie, die mir immer den Rücken stärkt und bei jeder Entscheidung hinter mir steht, ich habe wunderbare Schwestern, bei denen ich mich ausweinen kann und denen ich all meine Gedanken anvertrauen kann! Außerdem ist da noch mein Mann, der immer für mich da ist, egal wie doof ich mich gerade verhalte und seit Mai 2014 gibt es da noch meine allerliebste Laura, mit der es sich anfühlt, als würden wir uns schon Jahre kennen – wir können über allen möglichen Mist reden und haben echt schon einige schöne und doofe Erfahrungen geteilt!

Seid dakbar für diese Menschen! Haltet sie fest und zeigt ihnen einfach mal, wie sehr ihr sie mögt.
Dafür bracht man keinen „Valentins Tag“ (den ich eh nicht so gern mag), da muss kein riesen Geschenk her, dass unmengen an Geld kostet. Es muss einfach von Herzen kommen – greift zum Telefon und sagt ein paar liebe Worte, schreibt eine Karte oder einen Brief! Zeigt der Person einfach immer mal wieder, dass ihr sie schätzt, dass sie wichtig für euch ist und dass ihr dankbar seid, sie zu haben!

Dadurch, dass ihr anderen Personen eine kleine Freude macht und seht, wie sehr sie sich darüber freuen, werdet ihr selbst auch glücklicher! Beschenken ist manchmal schöner, als selbst beschenkt zu werden (ich mag trotzdem gerne Geschenke – hab übrigens nächste Woche Mittwoch Geburtstag – nur mal so, haha!).

Fashionblggercafé_Annanikabu_Outfit_FBC_Berlin_Outfitpost_3

Kommen wir jetzt noch zu meinem Outfit – das hab ich beim Fashionbloggercafé in Berlin getragen und die Fotos hat natürlich mal wieder meine zuckersüße Laura von mir gemacht – schaut auch unbedingt mal auf ihrer „Fotografen Seite“ vorbei – sie freut sich immer über neue Follower! :-)

Das Outfit ist mal wieder unaufgeregt, aber trotzdem mit dem bestimmten „Etwas“ – ich hab zur Jeans und zu der eher zurückhaltenden Shirtbluse meine neue Statementkette* von Kisura kombiniert und dazu meine allerliebsten Cowboyboots. In den Boots fühle ich mich immer wieder unheimlich wohl – sie sind flach, so dass ich den ganzen Tag darin laufen kann, aber trotzdem irgendwie besonders, so dass ich sie bereits einige Male getragen hab – hier könnt ihr euch andere Kombinationen mit diesen Boots anschauen: Fashionbloggercafé Januar 2013 // Sonne = Outfitbilder // Gemütlichkeit udn Eleganz // „Pudelwohl“

Fashionblggercafé_Annanikabu_Outfit_FBC_Berlin_Outfitpost_Collage

Und hier noch eine kleine Ankündigung in eigener Sache: Laura und ich werden heut abend gemeinsam „Germanys next Topmodel“ schauen und ich werde wieder ganz fleißig bei Twitter unterwegs sein und meinen Senf abgeben – seid ihr dabei? Unter „#gntm_fairynikabu“ könnt ihr gern mittwittern! Wir freuen uns auf euch!

IMG_3942 (2)

6 Tipps zum glücklich(er) sein!

Forget that shit. Be happy and smile!
Heute ist Montag. Montag ist der meistgehasste Tag der Woche. Niemand mag Montage.
Aber wieso eigentlich? Montags startet die Woche neu. Man geht wieder zur Arbeit. Ist frisch und aufgetankt vom Wochenende. Aber überall liest man von „doofen Montagen“, „Mad Monday“, „Montags könnt ich kotzen!“ Irgendwie mag niemand den Montag und keiner weiß wieso.

Sind alle Menschen unzufrieden? Hat keiner Lust wieder arbeiten zu gehen? Brauchen die Menschen einfach immer einen Schuldigen? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es traurig ist und schade. Mich macht es traurig, dass viele Menschen meckern, aber nichts ändern. An ihrem Denken, Handeln und Tun. Vielen Menschen geht es eigentlich gut – sie haben einen Job, einen Partner, ein Dach über dem Kopf, nehmen es aber nicht wahr. Sie wissen nur, dass sie montags wieder früh aus dem Bett müssen und zur Arbeit (die ja eigentlich total doof ist) und meckern darüber…

Bench_Bench Strickjacke_black and white_Outfit_schwarz weiß Outfit_Outfitpost_Annanikabu_3

Ich möchte euch heute ein paar kleine Tipps geben, die total einfach umsetzbar sind, die dich aber glücklich(er) machen – und das sogar montags! ;-)

1. schaue jeden morgen in den Spiegel und sage dir selbst, was du gern an dir magst
2. starte den Tag so, wie es dir am Liebsten ist: mit nem Kaffe, einer Runde joggen oder noch einer halben Stunde im Bett kuscheln – egal wie, hauptsache du bist glücklich!
3. sprich Probleme oder Ärger (mit Job, Freunden, Partner) direkt an – es bringt nichts, es in sich reinzufressen – irgendwann wird es eh aus dir rausplatzen
4. wenn du unzufrieden sein solltest (ebenfalls mit den oben genannten Punkten) dann ändere etwas! Nicht nur meckern, sondern auch selbst aktiv werden
5.sei freundlich und zuvorkommend zu anderen – das wird dich auch glücklich machen! Lächle der grimmigen Busfahrerin zu oder wünsche der zickigen Verkäuferin im Supermarkt einen schönen Tag – es wird dich selbst auch glücklich machen, wenn du sie glücklich gemacht hast
6. nimm kleine Dinge wahr und erfreue dich daran! Sei glücklich, dass du gesund bist, dass du jeden Tag etwas zu Essen hast, dass du in einem Land leben darfst, in dem man nicht jeden Tag bangen muss, ob ein Krieg ausbrechen könnte

Bench_Bench Strickjacke_black and white_Outfit_schwarz weiß Outfit_Outfitpost_Annanikabu_5

Das klingt vielleicht doof und abgedroschen, aber manches Mal hab ich das Gefühl, dass viele Menschen gar nicht wahrnehmen, was sie für ein Glück haben. Unsere (und da nehm ich mich auf keinen Fall raus!) Gedanken kreisen darum, ob morgens das blaue oder das rote Kleid besser zu den ausgewählten Schuhen passt – andere haben nur ein Kleid und haben keine Wahl. Wir können uns aussuchen, was zum Mittag auf unseren Teller kommt – andere nehmen das, was gerade da ist, weil es ansonsten nichts gibt. Bei uns kreisen die Gedanken darum, ob wir zu Starbucks oder zum Balzac Coffee gehen, um uns nen leckeres Getränk zu holen…

Ok, ich glaube, ihr habt mich verstanden.
Also bitte, seid in Zukunft einfach glücklicher mit dem, was ihr habt!
Haltet ein Lächeln für eure Mitmenschen bereit und macht euch positive Gedanken.

Bench_Bench Strickjacke_black and white_Outfit_schwarz weiß Outfit_Outfitpost_Annanikabu_Collage_2

Wir können unsere Zukunft nicht immer beeinflussen, aber wir können jeden Tag zum schönsten unseres Lebens machen. Bei mir hat sich auch einiges anders entwickelt, als es geplant war und ich könnte mich jetzt verkriechen und weinen, aber nein – ich habe einfach ganz spontan einen Urlaub gebucht und somit wird die Zeit damit verbracht, einfach mal wieder raus zu kommen und eine schöne Zeit mit meinen liebsten Menschen zu verbringen. Was mir wieder einmal zeigt, dass ich angekommen bin, dass ich mein Leben in der Hand habe und nur das mache, was mich glücklich macht!

Also raus aus euren kleinen Meckerhöhlen! Steht auf, lacht und seid glücklich!

Bench_Bench Strickjacke_black and white_Outfit_schwarz weiß Outfit_Outfitpost_Annanikabu_Collage_1

Und wenn ihr noch mehr meiner „Gedankenposts“ zum Thema „Glück“ lesen mögt, dann schaut doch mal hier:
Über die Unaufgeregtheit und das Glücklichsein
„Was ist eigentlich Glück“
„Das Leben ist bitter und süß wie feigen“

Bench_Bench Strickjacke_black and white_Outfit_schwarz weiß Outfit_Outfitpost_Annanikabu_Collage3

Rock & Shirt – Orsay // Cardigan* – Bench // Stiefel – Jumex //
Tasche – aus einer kleinen Berliner Boutique
Die Foto hat übrigens meine süße Laura von mir gemacht! Danke dafür! <3

Das Leben ist bitter und süß wie Feigen

„Das Leben ist bitter und süß wie Feigen
Du musst runterkommen und dich entscheiden
Zwischen hinterher rennen und gelassen
Ich mein‘ unverkrampft die Dinge kommen lassen
Denn dein Glück geht tanzen
dein Glück kommt heim…“

– Bosse / So oder so –

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_2

Manches Mal sitzt man da und weiß nicht weiter.
Man kann nicht sagen, was schief gelaufen ist, wo man den falschen Weg eingeschlagen hat.
Man weiß nur, dass man irgendwann falsch abgebogen ist und dass es nicht wieder zurück geht!

Das Leben ist eine Einbahnstraße mit so einigen „STOP“- und „Vorfahrt achten“ Schildern!

Aber muss man immer auf die anderen achten? Sind die anderen denn nicht selbst für ihr eigenes Glück zuständig? Jeder hat doch sein eigenes Glück in der Hand und jeder beschreitet den Weg seines Lebens selbst und sollte (und muss) dann auch die Konsequenzen dafür tragen!

Ist es denn überhaut eine Einbahnstraße? Dieses Leben? Darf man denn nicht von diesem einen Weg abkommen? Ist das dann „falsch“? Gibt es überhaupt einen falschen Weg für das eigene Leben? Solange man doch selbst zufrieden und glücklich ist, ist der Weg doch immer richtig!? Fragen über Fragen, die jeder nur für sich selbst beantworten kann!

Meine Antwort ist: Solange du selbst glücklich bist, ist es immer der richtige Weg! Egal was alle anderen denken!

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_3

Ich habe euch ja vor einigen Monaten von meiner Entscheidung erzählt, den Job zu wechseln (im Post: „Manchmal muss man neue Wege gehen…“ könnt ihr nochmal alles nachlesen) und habe damit mein Glück in die eigene Hand genommen. Mein Herz hat mir gesagt, dass dies der richtige Weg für mich ist und ich habe ihm vertraut.

Auch jetzt nach 3 Monaten kann ich sagen – das war die richtige Entscheidung! Der richtige Weg für mich!
Und ich bin damit überglücklich! Manches Mal hab ich hin und her überlegt, ob es denn wirklich „vernünftig“ ist und was denn wohl die anderen denken!?
Aber das ist egal!
Ganz sicher war es nicht „vernünftig“ einen chilligen, gut bezahlten Bürojob mit unbefristetem Vertrag zu beenden. Aber mein Herz hat mir etwas anderes geflüstert und im Nachhinein bin ich unheimlich froh, dass mein Herz den Kampf gegen mein „schlechtes Gewissen“ gewonnen hat!

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_4

Was ich euch heute mitgeben möchte (das klingt ein wenig, wie die Oberlehrerin – soll es aber gar nicht, denn ich weiß auch nicht alles, sondern spreche nur aus meiner eigenen Erfahrung!) ist: Hört auf euer Herz und tut das, was IHR möchtet, nicht das, was andere für richtig halten könnten!

Macht eure eigenen Erfahrungen und betretet auch mal die „Einbahnstraße“ des Lebens von der anderen Seite (das geht, wenn ihr das wollt!) – seid Rebellen, Träumer und Kreative! Lebt eure Träume und macht euch bewusst, dass nur ihr selbst für euer eigenes Glück verantwortlich seid!

Klar gibt es da noch andere Punkte „Liebe, Gesundheit, Job“, die eine große Rolle spielen – aber wenn ihr optimistisch an alle Aufgaben ran geht, dann werdet ihr schon sehen, dass sich alles zum Guten entwickelt! Macht das Beste aus eurem Leben – ihr habt nur dieses eine!

Und jetzt habt einen wundertollen Tag, meine Lieben! <3 Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_5

Das Outfit besteht übrigens aus Teilen, die in meinem „Überraschungspaket“ von Kisura enthalten waren und wie ich euch in meinem letzten Post schon verraten hab, hab ich mich in der Jeans und der Bluse so wohl gefühlt, dass beides bei mir einziehen durfte! ;-)

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_1

Jacke & Stiefeletten – TK Maxx // Bluse & Jeans – über Kisura // Tasche – H&M // Schal – selbstgemacht von meiner Schwiegermutter

Über die Unaufgeregtheit und das Glücklichsein – Outfit

Dieses Outfit ist so schlicht wie möglich, aber so besonders, wie nötig.
Genau das ist es, was ich liebe: die Farben, die Schlichtheit und die Unaufgeregtheit.

Langsam werde ich erwachsen.
Ich weiß, was ich will und das auch im modischen Sinn.
Ich habe mich und meinen Stil gefunden.
Das Ganze ist eher dezent und unaufgeregt, aber trotzdem nicht langweilig.

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-

Genauso fühle ich mich wohl.
Ich brauche nicht viel *bling bling*.
Mir ist egal, welche Marke auf dem Schild steht, wie teuer ein Teil ist oder wie sehr es gerade gehyped wird.
Mir kommt es nicht darauf an, ob es meinem Bäuchlein schmeichelt oder ob es meine kleinen Stummelbeinchen, wie Modelbeine erscheinen lässt.
Klar ist es auch mal nett, hohe Schuhe zu tragen, Schuhe, die nach 5 Minuten drücken oder Fußschmerzen verursachen. So sind wir Frauen nunmal gestrickt.
Sind die Schuhe nicht mehr in unserer Größe da, sie sind aber sooo schön? Dann werden sie halt eine Nummer größer oder kleiner gekauft, denn sie sind doch „sooo schön“! Verstehe noch jemand diese Weiber!? ;-)

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-2

Aber wieder zurück zum eigentlichen Thema: Ich bin angekommen!
Ich habe mich und meinen Stil gefunden.
Ich bin unheimlich glücklich.
Und genau das seht ihr auch im heutigen Outfit und in meinem Ausdruck in den Bildern.
Ich muss ein bisschen eingebildet sagen, dass ich die Bilder sehr mag.
Ja, da bin nur ich drauf und es klingt unheimlich selbstverliebt.
Aber wenn ich das nicht wäre, zufrieden – mit mir, meiner Figur und meinem Stil, dann wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Dann wäre ich nicht ich…

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-Portrait-1

Und euch möchte ich mitgeben, dass es nicht schwer ist, verliebt zu sein. Verliebt in sich selbst!
Versucht nicht, euch anzupassen. Versucht nicht so zu sein, wie andere euch gern hätten.
Tut, was euer Herz euch sagt und denkt nicht zu viel nach!
Seid einfach glücklich und genießt jede Sekunde eures wertvollen Lebens!

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-1

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-Portrait-2

Und weil das auch dazu gehört und ich „dumm gucken“ sowieso am allerbesten kann – sind hier von mir für euch die Outtakes ;-)

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-making off-outtakes-grimasse-hahaha

„So fühlt sich leben an!“

Da steht sie – auf der Dachterasse in der Eco-ist Presselounge mitten in Berlin und sie traut ihren Augen nicht.
Sie ist überwältigt von diesem Ausblick.
Ihre Augen können nicht mehr stillhalten, denn überall gibt es etwas zu entdecken.
Hier der Potsdamer Platz, da der Alex, dort der Bundestag – sie kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.
So fühlt sich Freiheit an. So fühlt sich Leben an! Sie ist glücklich – unheimlich glücklich!

Das Wetter ist schön, der Ausblick ist perfekt, sie ist hier mit einer für sie wichtigen und lieben Person und sie lässt sich einfach treiben. Der Wind umspielt ihr Haar und sie genießt sichtlich die Freiheit und ihr Leben!
„So kann es immer bleiben!“ denkt sie und nuckelt an ihrem Strohhalm, der zu einem Glas gefüllt mit kühlem Gin Tonic führt.

FashionBrunch-Fashion Brunch-Fashion week-Fashion Week Berlin-Outfit-forever21-fashion blogger cafe-fbc14-mbfw-ecoist-tatjana primak-designer kleider-annanikabu-collage-1

So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich dort oben stand. Ich konnte es nicht glauben.
Womit habe ich es verdient, in diese Presselounge eingeladen zu werden und diese schönen Erfahrungen machen zu dürfen? – Durch euch, durch den Blog, durch meine Freude an dem, was ich tue.
Es kommen immer wieder tolle Einladungen zu noch tolleren Events und somit habe ich manchmal das Glück ganz besondere Orte zu entdecken oder auch immer wieder neue Leute kennenzulernen und Spaß zu haben!

So lässt es sich wirklich ganz toll leben und ich bin zur Zeit unheimlich glücklich (was man auf den Bildern vielleicht auch ein wenig erkennen kann!) :-)

FashionBrunch-Fashion Brunch-Fashion week-Fashion Week Berlin-Outfit-forever21-fashion blogger cafe-fbc14-mbfw-ecoist-tatjana primak-dwsigner kleider-annanikabu-1

Top – Mango (similar: here) // Maxirock* – Forever21 (similar: here) //
Sandalen* – Orsay (similar: here) // Sonnenbrille – SIX (similar: here)
Wer den Look nachshoppen möchte, kann sich ganz einfach hier durch die Slideshow klicken:

 

FashionBrunch-Fashion Brunch-Fashion week-Fashion Week Berlin-Outfit-forever21-fashion blogger cafe-fbc14-mbfw-ecoist-tatjana primak-designer kleider-annanikabu-collage

Danke liebe Laura, dass du mit mir dort warst,
dass du mir die Zeit versüßt hast und dass du diese tollen Bilder von mir gemacht hast! :-)
Und danke an euch lieben Leser, denn nur durch euer Feedback und eure lieben Worte habe ich diesen Elan und den Spaß am Bloggen und nur dadurch werde ich zu solchen Events eingeladen und mache solche tollen Erfahrungen!

Und weil ich so dankbar bin, könnt ihr euch in naher Zukunft auf ein tolles Gewinnspiel freuen! ;-)

FashionBrunch-Fashion Brunch-Fashion week-Fashion Week Berlin-Outfit-forever21-fashion blogger cafe-fbc14-mbfw-ecoist-tatjana primak-dwsigner kleider-annanikabu-6

„Was sollen denn die anderen denken?“ [Gedanken]

Ja.
Nein.
Jein.
Ich weiß es nicht.
Was denkst du denn?

Oft erwische ich mich selbst dabei, folgende Gedanken zu haben:
Was sollen die denn denken, wenn ich das anziehe?“ oder „Wie wird der wohl reagieren, wenn ich mich so verhalte!?

Ist doch egal! Lass sie doch denken, was sie wollen. Lebe so, dass du glücklich bist!
So versuche ich mich immer wieder von meinen unsicheren Gedanken abzulenken und mich selbst davon zu überzeugen, dass es egal ist (natürlich nur im Bezug auf sich selbst), was andere denken, hauptsache man selbst ist glücklich!

Kirschbaum-Kirschbaumbilder-Frühling-spring-outfit-outfitpost-outfitbilder-Annanikabu-Marienfelde-Berlin-Collage-2

Wie bereits in meinen Posts „Vom Lachen, Schaukeln und barfuß laufen“ oder „Das Mädchen, das ihre Träume lebte“ beschrieben, ist es viel wichtiger selbst zufrieden und glücklich zu sein, als darüber nachzudenken, was andere von einem denken könnten.
Wieso sollte man sich den Kopf darüber zerbrechen, wie dem Typen, der in der Bahn neben dir sitzt, deine Schuhe gefallen, oder was die Dame am Bankschalter von deiner Frisur hält? Ist doch egal!

Manchmal geht es aber auch weiter. Es geht vom Äusseren ins Innere. Nicht nur Kleidung, Frisur oder Make-up lassen mich nachdenklich werden. Auch Lebensumstände, Unzufriedenheit im Job oder Privat lassen mich manchmal darüber nachdenken, was andere wohl darüber denken, wenn ich mich so und nicht anders entscheide…

Kirschbaum-Kirschbaumbilder-Frühling-spring-outfit-outfitpost-outfitbilder-Annanikabu-Marienfelde-Berlin-5

Natürlich ist es nicht immer leicht eine Entscheidung zu fällen.
Natürlich ist es auch nicht immer schön, die Konsequenzen zu spüren, oder Meinungen von anderen zu hören, die unangenehm für dich sind.

Aber wenn du dir sicher bist und du mit dem Weg, den du gewählt hast glücklich bist, dann ist das die Hauptsache! Also mach dir nicht so viele Gedanken darüber und da kommen wir wieder zum Anfang
– „Lebe, so dass DU glücklich bist!

Und nun übertragen zu den Bildern – blende die Leute aus, die um dich herum doof gucken und zieh einfach deine Schueh aus und kletter auf den schönen Kirschbaum, wenn dir danach ist! ;-)

Kirschbaum-Kirschbaumbilder-Frühling-spring-outfit-outfitpost-outfitbilder-Annanikabu-Marienfelde-Berlin-Collage-3

Mein neues Projekt „Stop to shop“

Dieses Bild auf meinem Instagram Account habe ich genau vor 4 Wochen gepostet und es hat für so einige Kommentare gesorgt. Nicht, weil das Foto so toll ist (ganz im Gegenteil), sondern weil ich schrieb, dass ich mich auf den Weg mache, das letzte Mal dieses Jahr shoppen zu gehen.

Schon des Öfteren habe ich darüber nachgedacht, einfach mal nen Monat nichts zu kaufen, denn ich brauche nichts und habe eh von allem viel zu viel. Aber es sich nur selbst vorzunehmen, bringt bei mir nicht so viel. Ich brauche klare Regeln und die habe ich nun mir aufgestellt. Seit 4 Wochen zieh ich das Ganze nun schon durch und jetzt möchte ich mein Projekt „Stop to shop“ ganz offiziell mit euch teilen:

Bench_Outfitpost_Jacke-von-Bench_Bench-Jacke_Outfit-mit-Bench-Jacke_Annanikabu_Bench-Outfit_Berlin_11

Die Idee von Stop to shop:
Ganz einfach: nicht mehr shoppen gehen bis zum 1.1.2015 (auch nicht im internet!)

Warum das Ganze?
Inspiriert wurde ich von dem Projekt „Shoppingdiaet“, welches ich letztens zufällig gefunden habe. Es ist zwar schon 2 Jahre her, aber trotzdem finde ich die Idee, die dahinter steckt super! Ich habe mir so meine Gedanken gemacht und mir fällt immer wieder auf, dass ich oft shoppen gehe, weil ich sonst gerade nichts zu tun habe. Ich vertreib mir meine Zeit damit, Kleidung im Store anzuschauen, anzuprobieren und sie dann zu kaufen. Ob ich sie brauche, ob sie nützlich ist oder zu meinen anderen Teilen passt, das frag ich mich meist nicht. Ich kaufe nach Gefühl und das sagt meistens „JA“ – ganz laut und deutlich! ;-)

Außerdem ist mir in Dresden sofort aufgefallen, dass man, wenn man gar nicht in die ganzen Geschäfte (die schon ziemlich laut nach mir gerufen haben) rein geht, viel mehr Zeit für anderes hat und die umgebung viel mehr wahr nimmt – jedenfalls kam es mir so vor. Man hat mehr Zeit, mehr Geld und muss sich selbst mehr inspirieren, aus den Teilen, die man zu Hause hat, ein neues Outfit zu zaubern.
Ich finde, das sind schon genügend Argumente, um das Shoppen mal für ein halbes Jahr sein zu lassen.

Fakten:
– keine Kleidung, Schuhe, Taschen, Schmuck, Tücher (und allen anderen Klim Bim), dekorative Kosmetik (Mascara, Lippenstift usw.), Body Lotion und Handcreme mehr kaufen
– bis zum 1. Januar 2015

Ausnahmen:
– reissen alle meine Strumpfhosen, darf ich mir eine nachkaufen
– habe ich wirklich alle Body Lotions und Handcremes aufgebraucht, darf ich die auch nachkaufen
– Dinge, die ich gesponsored oder geschenkt bekommme zählen nicht als shoppen – denn ich habe sie nicht selbst ershoppt (ganz einfach, oder?)

Mehr Ausnahmen gibt es nicht! :-)

Nächste Woche zeig ich euch noch ein „Haul Video“ von meinem letzten Shoppingausflug zu TkMaxx – bei dem ich nochmal so einiges ergattern konnte und dann werd ich in regelmäßigen Abständen berichten, wie es mir geht, was ich für Erfahrungen mache und ob es Vor- und Nachteile gibt.

Ich hoffe, ihr verfolgt mein kleines Projekt und „Stop to shop“ gefällt euch. Wenn ihr die Idee so toll findet, dass ihr mitmachen möchtet, würde ich mich natürlich unheimlich freuen! Und jetzt bin ich gespannt auf euer Feedback!

Die restlichen Outfitbilder zu diesen Fotos folgen am Sonntag in einem seperaten Outfitpost!
Habt nen schönen Freitag und einen wunderbaren Start ins Wochenende! <3 Bench_Outfitpost_Jacke-von-Bench_Bench-Jacke_Outfit-mit-Bench-Jacke_Annanikabu_Bench-Outfit_Berlin_Collage_1

Jacke* – Bench // Shirt – Primark // Kette – SIX // Make up* – Kryolan (Studio Wandel)

Vom Lachen, Schaukeln und barfuß Laufen

Muss man mit Mitte 20 erwachsen sein – und was heißt es denn eigentlich, erwachsen zu sein?

Darf man nicht mehr auf Bäume klettern, Sandburgen bauen und einfach mal in den Tag hinein leben, ohne To Do Liste, Hausarbeit, lernen, Arbeit und Stress? Darf man nicht mehr laut lachen, wenn man sich über etwas freut, ohne doof angeschaut zu werden? Darf man nicht schaukeln, nicht wippen, nicht Trampolin springen?

Viele Leute hören ab einen bestimmten Moment auf, Kind zu sein. Sie sind dann „erwachsen“ und bilden sich ein, sie dürften all die schönen Sachen nicht mehr machen. Sie gehen jeden Tag zur Arbeit, haben einen geregelten Tagesablauf und machen sich To Do Listen, die so schnell wie möglich abgehakt werden sollen. Diese „Erwachsenen“ leben ein trauriges Leben, sie haben Angst, sich fallen zu lassen. Sie denken, es könnte kindisch wirken, wenn sie sich anders verhalten, als sie es tun. Sie stehen sich wahrscheinlich selber im Weg…

Ich bin dafür, dass Erwachsene viel öfter mal das Kind rauslassen sollten. Auch Leute über 20 dürfen sich über eine Schokokusstorte zum Geburtstag freuen (wie ich sie seit ca. 10 Jahren jedes Jahr wieder von meiner Mama bekomme), sie dürfen barfuß über Wiesen tanzen, sie dürfen Trampolin springen, laut lachen und einfach den Tag erleben, ohne daran zu denken, was in der Schule oder bei der Arbeit gerade los ist.

Natürlich ist es auch wichtig, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren, man sollte den Überblick über die Finanzen nicht verlieren, seinen Haushalt führen und ncht vergessen, auch mal Lebensmittel einzukaufen. All das gehört natürlich zum „Erwachsensein“ dazu. Aber trotzdem sollten wir erwachsenen uns manchmal eine Scheibe von den Kindern abgucken – wir sollten leben ohne zu viel zu denken. Wir sollten „er“leben, fühlen, schmecken und riechen ud das Leben genießen!

Outfit_Blumenmädchen_Blumenkind_süßes Kleid_Whos that girl_Bench_Bench Tasche_süßes Kleid_Kleid von Whos that girl_Outfitpost_Annanikabu_Collage Outfit_Blumenmädchen_Blumenkind_süßes Kleid_Whos that girl_Bench_Bench Tasche_süßes Kleid_Kleid von Whos that girl_Outfitpost_Annanikabu_Collage_2

Als ich dieses super süße Kleid von „Who’s that girl?“ sah, war mir klar „das bin ich“ – dieses Kleid passt zu mir!
Ich bin zwar über 20 und bin auch den meisten Teil der Woche „erwachsen“, habe einen geregelten Tagesablauf, ’nen 9-to-5-Job und einen eigenen Haushalt zu führen. Ich mag es auch irgendwie auf eigenen Beinen zu stehen, aber was ich besonders mag ist es, dass ich in meiner Freizeit sein kann, wer ich will. Ich kann das Mädchen sein, das ich bin. Ich kann Kleidchen tragen, ich kann barfuß über Wiesen tanzen, laut lachen, schaukeln und es ist mir egal, was andere denken, wenn sie mich dabei sehen. Mir geht es gut, ich bin glücklich und ich tue keinem weh. Ganz im Gegenteil, ich versprühe gute Laune und vielleicht bring ich den ein oder anderen Erwachsenen (der mich sieht oder der das hier liest) ja dazu, auch mal wieder das Leben zu genießen ohne darüber nachzudenken und viel mehr zu machen, was einem Spaß macht.

Und wenn dir schaukeln und barfuß laufen keinen Spaß macht, dann mach was anderes.
Fahr Fahrrad, iss ein Eis, zeichne, ganz egal – Hauptsache es macht dir Spaß! :-)

Outfit_Blumenmädchen_Blumenkind_süßes Kleid_Whos that girl_Bench_Bench Tasche_süßes Kleid_Kleid von Whos that girl_Outfitpost_Annanikabu_1 Outfit_Whos that girl_Bench_Bench Tasche_süßes Kleid_Kleid von Whos that girl_Outfitpost_Annanikabu_1

Kleid* – Who’s that girl // Tasche* – Bench // Schuhe – Street Shoes

*Das super süße Kleid (das es übrigens aktuell gerade im Who’s that girl Store in Berlin gibt) und die schöne beige Tasche von Bench, habe ich zur Verfügung gestellt bekommen – vielen Dank dafür!

Sie spürt die Freiheit am Meer

Barfuß steht sie am Strand. Sie trägt ein weißes Sommerkleid.
Das Meer rauscht. Ihre Haare wehen im Wind und sie fühlt sich frei.

Viel zu lange hat es gedauert, bis sie sich so fühlen konnte.
Sie hatte einige Schwierigkeiten überwinden müssen, um nun hier stehen und sich wirklich frei
fühlen zu können. Es geht ihr gut. Sie hat kein Leben ohne Probleme, aber es geht ihr gut.
Sie ist glücklich und endlich angekommen. Da angekommen, wo sie hin wollte.

Diese Freiheit, die sie heute spürt, konnte sie nicht immer spüren.
Sie hat sich die Freiheit selbst genommen.
Sich selbst gehemmt, frei zu sein.
Sich selbst viel zu sehr unter Druck gesetzt.
Sie hat sich mit anderen verglichen und wollte immer besser
oder mindestens genauso hübsch, toll und besonders sein, wie andere.
Dass das nicht erstrebenswert ist, hat sie erst vor Kurzem bemerkt.

Sie fühlt sich, als sei sie nach einem langen Schlaf mit vielen Albträumen endlich erwacht.
Nun kann sie selbst entscheiden, ob sie an der Kreuzung links oder rechts geht.
Sie hat Kontrolle über ihren Körper, über ihre Gedanken und weiß, was sie tut.
Sie weiß, dass es unwichtig ist, was der Nachbar, die Freundin oder die Kollegin machen.
Nur sie selbst bestimmt, wohin ihr Leben sie führt.
Nur sie selbst hat die Fäden in der Hand!

Diese Erkenntisse machen sie zu einem anderen Mensch.
Zu einem neuen Mensch.
Einem viel glücklicheren Menschen als zuvor.

Sie steht noch immer am Meer. Sie beginnt sich zu drehen und streckt die Arme aus.
Sie genießt den Wind, der ihr ums Gesicht weht und sie fühlt sich frei!
Nein, sie IST frei!
Endlich frei!

DSC_6591

In meinen „Gedanken“posts steckt immer besonders viel Herz von mir
und ich freue mich hier besonders über euer Feedback!

Liebe.

Man kann sie nicht sehen.
Und doch spüren.
Sie lässt sich nicht einfach verstehen.
Doch kann man durch sie berühren.
Ein warmes Gefühl.
Jemanden zu haben.
Es wirkt wie ein Spiel.
Doch enspricht es dem Wahren.
Gemeinsames Lachen.
Momente erleben.
Den andren zu spüren.
Nach Gleichem zu streben.
(stammt aus der kreativen Phase der Anna H. aus B. am 26.10.2012)


via