Schlagwort: Outfitpost

Mein Projekt „Stop to Shop“ – die Auswertung

Ja, ich weiß, mein Projekt „Stop to Shop“ ist schon etwas länger her und ich habe es beim zweiten Mal auch nicht ganz so lange durchgezogen, wie ich es geplant hatte. Warum, wieso, weshalb – dazu jetzt mehr!

Im ersten Jahr habe ich ja wirklich von Mai bis Dezember gar kein Beautyzubehör, keine Kleidung, Schuhe und Taschen gekauft und habe es knallhart durchgezogen – darauf bin ich wirklich sehr stolz! Dafür hab ich in den ersten Monaten mehr bei Büchern und Dekokrams zugegriffen. Aber im Endeffekt hab ich doch ganzschön viel gespart, weil ich einfach auf das zurückgegriffen habe, was ich eh im Schrank hatte – und das ist nicht wenig. Vielleicht sollte ich mit dem Umzug jetzt mal eine Bestandsaufnahme machen und alles durchzählen, also wie viele Jeans ich hab, wie viele Schuhe usw…

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (2) Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (3)

Im zweiten Jahr war ich wieder vollkommen optimistisch und hatte auch keine Bedenken, dass ich „Stop to Shop“ nicht einhalten könnte. Doch dann kam eine Phase, in der ich viel in Frage gestellt habe – mein Leben, mein Job, meine Ziele. Und da bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es mir eigentlich gar nicht liegt, mich selbst so unter Druck zu setzen. Ich sagte mir also, dass ich nicht gar nichts mehr kaufen möchte, sondern nur noch bewusst – also in so fern, dass ich darauf achte, ob ich nicht schon etwas Ähnliches im Schrank hängen habe und drei Mal nachdenke, ob ich dieses Kleidungsstück, das Paar Schuhe oder was auch immer überhaupt brauche. Und das hat super geklappt und ich hatte nicht mehr den Druck, dass ich auf gar keinen Fall irgendwas kaufen darf. Ich habe trotzdem nicht übermäßig viel geshoppt, sondern mir bei manchen besonderen Teilen mal etwas gegönnt und dadurch, dass ich „Stop to Shop“ beendet hatte, musste ich dabei auch kein schlechtes Gewissen haben.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (6)

Trotzdem gehe ich auch noch heute unheimlich selten shoppen – ich mag es auch ehrlich gesagt gar nicht so sehr, mich durch Läden zu quetschen, an Kabinen anzustehen und Tüten zu schleppen (ich bin einfach zu alt für den Scheiß, haha). Wenn ich mal in der Stadt unterwegs bin, dann mach ich mir nen gemütlichen Tag mit Laura oder meinem Herzmann, an dem wir bummeln gehen und Käffchen trinken – da kauf ich dann auch mal ein wenig, aber so ein richtiger Shoppingtag, wie ich es früher regelrecht zelebriert habe, kommt wahrscheinlich nicht so schnell (hoffentlich nie) wieder vor.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (9)

Ich habe den Schrank voll mit schönen Sachen und da ich eh nie irgendwelchen Trends folge, sondern schon länger Basics miteinander kombiniere, brauche ich auch gar nicht jede Saison neue Kleidung einkaufen. Außerdem finde ich es viel spannender und inspirierender, wenn man aus wenig (was bei mir aber doch ganzschön viel ist), viele verschiedene Outfits kreieren kann – und so kann ich euch in Zukunft auch wieder mehr „Ein Teil, viel Style“ Beiträge zeigen. Das ist für mich persönlich das interessante an der Mode – wie kann man was miteinander kombinieren und wie kann man auch ältere Kleidung wieder neu interpretieren. Ich hoffe, dass ihr das auch so seht und weiterhin meine „Ein Teil – viel Style“ Beiträge gern lest.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (7)

Ich hatte auch überlegt, mal aus einer bestimmten Anzahl Kleidungsstücke viele verschiedene Outfits zusammen zu stellen. Auf Josie loves hab ich vor einigen Jahren mal ein ziemlich cooles Projekt gesehen: „25 Kleidungsstücke – 50 Looks“ und würde so eine ähnliche Reihe gern hier zeigen – hättet ihr daran Interesse oder würd ich mir die Mühe umsonst machen?

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (8)

Jetzt noch ein paar Worte zu meinem Outfit: Und zwar habe ich euch ja bereits im vorletzten Sommer gefragt, was ihr davon haltet, wenn man mit Mitte 20 bauchfrei trägt – und genau wie ich es auch sehe, haben die meisten geschrieben, dass das mit dem Alter nicht viel zu tun hat, sondern ob man sich in dem Outfit wohl fühlt. Auch in meinem Festival Guide habe ich euch ein Outfit mit bauchfreiem Shirt gezeigt, welches ich heute noch genauso tragen würde. Ich fühle mich, wenn ich nicht gerade vorher gut gegessen habe und dadurch einen dicken, aufgeblähten Bauch habe in bauchfrei wohl, solange man nicht zu viel Bauch zeigt und das ist bei meinem schicken Shirt von Hessnatur der Fall. Es ist bereits aus der letzten Frühlingssaisson, aber ich habe es erst jetzt das erste Mal getragen – dabei ist es echt schön und wertet ein schlichtes Jeansoutfit super auf, wie ich finde. Ansonsten habe ich es ziemlich schlicht gehalten – Jeans, Balerinas und eine lange Kette dazu – mehr brauche ich nicht für ein Alltagsoutfit.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (1)

Was sagt ihr? Gefällt euch das Outfit? Und falls ihr noch mehr zu meinem „Stop to Shop“ Projekt wissen möchtet oder falls ihr Ideen für andere Challenges oder Selbstversuche habt – immer her mit Fragen und Ideen, ich bin immer offen dafür und habe auch total Lust, mich selbst auf die Probe zu stellen und Neues auszuprobieren!

Ein besonderer Sonntagsspaziergang

Früher dachte sie immer, Sonntagsspaziergänge wären nur für alte Leute.
Heute freut sie sich schon immer darauf, sonntags gemütlich durch den Park zu schlendern.
Die Umgebung und die Natur auf sich wirken zu lassen
und der Tradition des Sonntagsspaziergangs nachzugehen.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (8) Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (9)

Eigentlich sollte es nur ein ganz gewöhnlicher Sonntagsspaziergang sein.
Aber an diesem Sonntag war es anders. Es war besonders.
Denn jeder Tag und jeder Spaziergang ist etwas Besonderes.
Das wurde ihr an diesem Sonntag erstmals wieder richtig bewusst.

Sie ging also nicht ganz normal spazieren.
Sie hüpfte, drehte sich, sprang, tanzte und liebte das Leben.
Ihr Leben.
Denn dieses lief genauso, wie sie es sich vorstellte.
Nicht nach Plan, denn Pläne laufen meist nicht so, wie sie sollen. Aber trotzdem perfekt!
So, dass ihr wieder einmal bewusst wurde, dass sie jede Sekunde diesen Tages –
Nein, jede Sekunde ihres Lebens ab jetzt genauso erleben möchte, wie sie es an diesem Sonntag tat.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (2)

Sie hatte sich an diesem Sonntag vorgenommen, ab jetzt nur noch gut drauf zu sein.
Die Sonne nicht nur auf der Haut zu spüren, sondern täglich im Herzen zu tragen.
Sie nahm sich vor, jede Sekunde so auszukosten, als sei es ihre letzte.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (3)

Dieser Sonntag ist schon einige Zeit her, aber noch immer erinnert sie sich gern an diesen Tag.
Dieser Sonntag hat ihr Leben verändert.
Nicht äusserlich, nicht so, dass andere das direkt bemerkt hätten.
Aber für sie hat sich einiges geändert.
Die Einstellung zu ihrem Leben änderte sich ab diesem Tag.
Sie hat die Kostbarkeit und Einzigartigkeit ihres Lebens wahrgenommen und weiß es ab diesem Tag viel mehr zu schätzen.
Und sie lebt noch immer glücklich und zufrieden in ihrer eigenen Welt und mit ganz viel Sonne im Herzen!

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (1)

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (4)

So und weil ich noch so einige „Outfitbilder“ im petto hab und mir überlegt habe, dass ich natürlich auch da den Schwerpunkt gern auf das Thema „Nachhaltigkeit“ setzen möchte, wird es ab jetzt eine kleine Ergänzung zu meinen Outfits geben. Die Idee kommt von der lieben Caro (wer sie noch nicht kennt – hin da!) und sie nennt es „Karma Punkte“. Da ich ihr nicht alles komplett nachmachen möchte, sondern mich nur an der Idee orientieren möchte, heißt es bei mir „Konsum Skala“ und ich möchte damit jedes meiner gezeigten Kleidungsstücke auf der Skala bewerten:

konventionelle Kleidung, die ich nicht second Hand gekauft habe: -1
Kleidung, die ich schon über 2 Jahre trage: +1
Second Hand (und getauschte) Kleidung: +2
Fair Fashion: +1

Da ich in den letzten Monaten (Mai, Juni, Juli) ziemlich viel geshoppt habe, wird die Skala wahrscheinlich meistens bei „Minus“ landen. Das soll mir einfach nur zeigen, dass ich nichts Neues benötige und dass ich wieder vermehrt darauf achten möchte, weniger zu shoppen. Im August hab ich bisher noch nichts gekauft und auch im Rest des Jahres soll nichts Neues mehr dazu kommen. Mal schauen, ob ich das einhalten kann.

Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (6) Sommeroutfit_helles Sommeroutfit_ganz in weiß_Rucksack_Pull and Bear_weiße Hose_Sommerhose_weiße Stoffhose_lockeres Sommeroutfit_Annanikabu (7)

Dann kommen wir doch direkt mal zur „Konsum Skala“ Auswertung des Outfits von heute:

– Cardigan von H&M aber schon über 2 Jahre alt: +1
(hier hab ich ihn 2011 und hier 2013 schon mal in Outfitposts gezeigt)
– Hose von Primark (ja, da habe ich früher gekauft, jetzt aber nicht mehr!) über 2 Jahre alt: +1
(die Hose könnt ihr ebenfalls in alten Blogposts finden: hier 2013 und hier in einem Outfitpost aus diesem Jahr)
– Bluse von C&A 2015 gekauft: -1
– Rucksack von Urban Outfitters: Anfang 2015 gekauft: -1
– Ballerinas von Tamaris älter als 2 Jahre: +1
– Sonnenbrille auf dem Flohmarkt second hand gekauft: +1

Konsum Skala Wert: +2

Was haltet ihr von der „Konsum Skala“? Und wie sieht euer Shoppingverhalten so aus? Erzählt doch mal! Ach, und wie gefällt euch mein Outfit und meine Gedanken? Ich freu mich über euer Feedback und wünsche euch allen einen schönen Tag!

Das Leben ist bitter und süß wie Feigen

„Das Leben ist bitter und süß wie Feigen
Du musst runterkommen und dich entscheiden
Zwischen hinterher rennen und gelassen
Ich mein‘ unverkrampft die Dinge kommen lassen
Denn dein Glück geht tanzen
dein Glück kommt heim…“

– Bosse / So oder so –

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_2

Manches Mal sitzt man da und weiß nicht weiter.
Man kann nicht sagen, was schief gelaufen ist, wo man den falschen Weg eingeschlagen hat.
Man weiß nur, dass man irgendwann falsch abgebogen ist und dass es nicht wieder zurück geht!

Das Leben ist eine Einbahnstraße mit so einigen „STOP“- und „Vorfahrt achten“ Schildern!

Aber muss man immer auf die anderen achten? Sind die anderen denn nicht selbst für ihr eigenes Glück zuständig? Jeder hat doch sein eigenes Glück in der Hand und jeder beschreitet den Weg seines Lebens selbst und sollte (und muss) dann auch die Konsequenzen dafür tragen!

Ist es denn überhaut eine Einbahnstraße? Dieses Leben? Darf man denn nicht von diesem einen Weg abkommen? Ist das dann „falsch“? Gibt es überhaupt einen falschen Weg für das eigene Leben? Solange man doch selbst zufrieden und glücklich ist, ist der Weg doch immer richtig!? Fragen über Fragen, die jeder nur für sich selbst beantworten kann!

Meine Antwort ist: Solange du selbst glücklich bist, ist es immer der richtige Weg! Egal was alle anderen denken!

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_3

Ich habe euch ja vor einigen Monaten von meiner Entscheidung erzählt, den Job zu wechseln (im Post: „Manchmal muss man neue Wege gehen…“ könnt ihr nochmal alles nachlesen) und habe damit mein Glück in die eigene Hand genommen. Mein Herz hat mir gesagt, dass dies der richtige Weg für mich ist und ich habe ihm vertraut.

Auch jetzt nach 3 Monaten kann ich sagen – das war die richtige Entscheidung! Der richtige Weg für mich!
Und ich bin damit überglücklich! Manches Mal hab ich hin und her überlegt, ob es denn wirklich „vernünftig“ ist und was denn wohl die anderen denken!?
Aber das ist egal!
Ganz sicher war es nicht „vernünftig“ einen chilligen, gut bezahlten Bürojob mit unbefristetem Vertrag zu beenden. Aber mein Herz hat mir etwas anderes geflüstert und im Nachhinein bin ich unheimlich froh, dass mein Herz den Kampf gegen mein „schlechtes Gewissen“ gewonnen hat!

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_4

Was ich euch heute mitgeben möchte (das klingt ein wenig, wie die Oberlehrerin – soll es aber gar nicht, denn ich weiß auch nicht alles, sondern spreche nur aus meiner eigenen Erfahrung!) ist: Hört auf euer Herz und tut das, was IHR möchtet, nicht das, was andere für richtig halten könnten!

Macht eure eigenen Erfahrungen und betretet auch mal die „Einbahnstraße“ des Lebens von der anderen Seite (das geht, wenn ihr das wollt!) – seid Rebellen, Träumer und Kreative! Lebt eure Träume und macht euch bewusst, dass nur ihr selbst für euer eigenes Glück verantwortlich seid!

Klar gibt es da noch andere Punkte „Liebe, Gesundheit, Job“, die eine große Rolle spielen – aber wenn ihr optimistisch an alle Aufgaben ran geht, dann werdet ihr schon sehen, dass sich alles zum Guten entwickelt! Macht das Beste aus eurem Leben – ihr habt nur dieses eine!

Und jetzt habt einen wundertollen Tag, meine Lieben! <3 Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_5

Das Outfit besteht übrigens aus Teilen, die in meinem „Überraschungspaket“ von Kisura enthalten waren und wie ich euch in meinem letzten Post schon verraten hab, hab ich mich in der Jeans und der Bluse so wohl gefühlt, dass beides bei mir einziehen durfte! ;-)

Kisura_Outfit_Outfitpost_destroyed Jeans_used Jeans_Annanikabu_1

Jacke & Stiefeletten – TK Maxx // Bluse & Jeans – über Kisura // Tasche – H&M // Schal – selbstgemacht von meiner Schwiegermutter

„Leben und leben lassen“ – was dieses Outfit mit meinem Leben gemeinsam hat…

Sie schlummerten noch ganz ruhig vor sich hin auf meiner Festplatte – diese Outfitbilder aus dem Sommer. Wieso ich sie noch nicht veröffentlicht habe? Keine Ahnung – wahrscheinlich einfach übersehen, ja sowas kann (sogar mir!) passieren, haha.

Darum seht ihr hier und jetzt ein Outfit, das so gar nicht zu dem heutigen grauen Regenwetter passt. Aber es passt zu mir und meiner aktuellen Stimmung – außerdem lässt es sich ganz wunderbar auf das/mein Leben anwenden und es definiert für mich ein ausgeglichenes Leben – im Endeffekt ist es „nur“ ein Outfit, aber irgendwie wollte ich diesen Post ein wenig philosophisch gestalten. Wäre ja auch langweilig, einfach nur so ein Outfit zu zeigen. ;-)

Tchibo Hose-Musterhose-Outfit-Fashion-Outfitpost-Annanikabu-Berlin-6

Tchibo Hose-Musterhose-Outfit-Fashion-Outfitpost-Annanikabu-Berlin-Collage-1

Also hier nun meine Erklärung, was dieses eher schlichte Sommeroutfit mit meinem Leben zu tun hat:

Der Blazer und das Top sind weiß (Farbe der Unschuld und so – ihr wisst Bescheid!)… Auf das Leben angewendet bilden diese weißen Basics die „Basis“ im Leben – Familie und Freunde, die immer für einen da sind und in jeder Situation dafür sorgen, dass ich auf den Boden der Tatsachen zurück komme und die mich bei jeder Entscheidung unterstützen!

Die Musterhose ist auffällig und gemustert (wie der Name schon sagt), sie sorgt dafür, dass das Outfit bzw. das Leben nicht zu langweilig und trist wird.
Im übertragenen Sinne könnte man hier auch die Freunde zuzählen, nämlich die, die einen vom typischen Alltag ablenken. Die Freunde, die einen spontan besuchen kommen, die einen immer wieder zum lachen bringen und dafür sorgen, dass das Leben nicht zu langweilig wird!

Außerdem habe ich die Farbe gelb durch Schuhe und Tuch aufgegriffen, welche für mich persönlich irgendwie „Fröhlichkeit“ ausstrahlt – damit kann man Hobbies gleichsetzen, die man sich selbst aussucht, um dem Leben einen besonderen „Pfiff“ zu geben. Manche spielen ein Instrument, andere gehen ins Fitnessstudio, ich blogge und fotografiere unheimlich gern. Durch Hobbies kann jeder selbst beeinflussen, was in der Freizeit passiert und schafft sich selbst einen Ausgleich zum Arbeits- oder Schulalltag. Hobbies (und in diesem Outfit das Tuch und die Schuhe) sind das I-Tüpfelchen im Leben! :-)

Tchibo Hose-Musterhose-Outfit-Fashion-Outfitpost-Annanikabu-Berlin-Collage-2

Tchibo Hose-Musterhose-Outfit-Fashion-Outfitpost-Annanikabu-Berlin-Collage-3

Das Outfit ist einerseits schlicht, andererseits aber auch besonders und es ist gemütlich (bis auf die Schuhe, in denen ich mir nach 10 Minuten Blasen gelaufen hab, haha) und genau mit diesen Eigenschaften beschreibe ich mein Leben: Es ist immer etwas los, manchmal fühlt es sich aber auch gar nicht besonders, sonsdern „gewöhnlich“ an, aber es gibt immer wieder Höhen und Tiefen, die mein Leben bereichern.

Und darum passt auch dieses sommerliche Outfit perfekt zu meiner heutigen Stimmung und darum hat es eine Daseinsberechtigung dafür, im Oktober bei „Schmuddelwetter“ gepostet zu werden! :-)
Außerdem hol ich einfach für uns alle mal ganz kurz dieses sommerliche Gefühl wieder her! :-)
Wie gefällt euch das Outfit und was sagt ihr zu meinem Vergleich mit dem Leben?

In den kommenden Tagen und Wochen wird es hier aber sehr herbstlich zugehen – ich hab schon so einiges für euch vorbereitet!

Tchibo Hose-Musterhose-Outfit-Fashion-Outfitpost-Annanikabu-Berlin-7

Blazer & Top – H&M // Musterhose* & Tuch* – Tchibo // Tasche & Schuhe – TkMaxx

Über die Unaufgeregtheit und das Glücklichsein – Outfit

Dieses Outfit ist so schlicht wie möglich, aber so besonders, wie nötig.
Genau das ist es, was ich liebe: die Farben, die Schlichtheit und die Unaufgeregtheit.

Langsam werde ich erwachsen.
Ich weiß, was ich will und das auch im modischen Sinn.
Ich habe mich und meinen Stil gefunden.
Das Ganze ist eher dezent und unaufgeregt, aber trotzdem nicht langweilig.

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-

Genauso fühle ich mich wohl.
Ich brauche nicht viel *bling bling*.
Mir ist egal, welche Marke auf dem Schild steht, wie teuer ein Teil ist oder wie sehr es gerade gehyped wird.
Mir kommt es nicht darauf an, ob es meinem Bäuchlein schmeichelt oder ob es meine kleinen Stummelbeinchen, wie Modelbeine erscheinen lässt.
Klar ist es auch mal nett, hohe Schuhe zu tragen, Schuhe, die nach 5 Minuten drücken oder Fußschmerzen verursachen. So sind wir Frauen nunmal gestrickt.
Sind die Schuhe nicht mehr in unserer Größe da, sie sind aber sooo schön? Dann werden sie halt eine Nummer größer oder kleiner gekauft, denn sie sind doch „sooo schön“! Verstehe noch jemand diese Weiber!? ;-)

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-2

Aber wieder zurück zum eigentlichen Thema: Ich bin angekommen!
Ich habe mich und meinen Stil gefunden.
Ich bin unheimlich glücklich.
Und genau das seht ihr auch im heutigen Outfit und in meinem Ausdruck in den Bildern.
Ich muss ein bisschen eingebildet sagen, dass ich die Bilder sehr mag.
Ja, da bin nur ich drauf und es klingt unheimlich selbstverliebt.
Aber wenn ich das nicht wäre, zufrieden – mit mir, meiner Figur und meinem Stil, dann wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Dann wäre ich nicht ich…

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-Portrait-1

Und euch möchte ich mitgeben, dass es nicht schwer ist, verliebt zu sein. Verliebt in sich selbst!
Versucht nicht, euch anzupassen. Versucht nicht so zu sein, wie andere euch gern hätten.
Tut, was euer Herz euch sagt und denkt nicht zu viel nach!
Seid einfach glücklich und genießt jede Sekunde eures wertvollen Lebens!

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-1

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-Portrait-2

Und weil das auch dazu gehört und ich „dumm gucken“ sowieso am allerbesten kann – sind hier von mir für euch die Outtakes ;-)

Outfit-Annanikabu-rote Hose-Fashion-Outfitpost-Berlin-Ikea-collage-making off-outtakes-grimasse-hahaha

Shopping Blogging Queen „Matrosen Ahoi“

Jeder kennt „Shopping Queen“ aus dem Fernsehen, aber kennt ihr auch schon „Shopping Blogging Queen„?
Wenn nicht, dann aufgepasst – die liebe Stella hat sich überlegt, was die im Fernsehen können, können wir Blogger schon lange und hat das Projekt „Shopping Blogging Queen“ ins Leben gerufen und ruft nun jede Woche andere Blogger dazu auf, dabei mitzumachen und zu einem bestimmten Thema ein Outfit zu kreieren. Ich finde die Idee unheimlich toll und mag es, selbst kreativ zu werden und mir zu einem bestimmten Thema Outfits auszudenken, darum hab ich mich direkt gemeldet und zeige euch nun hier und jetzt ganz exklusiv mein Outfit zum Thema „Matrosen Ahoi – zaubere ein tolles Outfit im maritimen Stil

Kurz zum Ablauf von „Shopping Bloggin Queen“: normalerweise finden sich 4-5 Blogger/innen zusammen und jeden Tag wird ein Outfit gepostet. Dieses Mal waren wir (eigentlich) zu viert, aber leider haben 2 der 4 spontan abgesagt und nun gibt es also nur Stella’s und mein Outfit zu sehen. Wenn du auch Blogger oder Bloggerin bist und Lust hast, beim nächsten Mal dabei zu sein, gib einfach Stella oder mir Bescheid und wir laden dich in die Facebookgruppe mit ein! ;-)

Nun aber zu meinem „Shopping Blogging Queen“ – Outfit:

shopping blogging queen_matrosen ahoi_monaco_blau weiß_Outfit_Outfitpost_Annanikabu_2

Mein Outfit ist, wie es sich für das Thema „maritim“ gehört blau weiß. Ich verbinde normalerweise das weite Meer und Strand damit. Aber als ich mich angezogen habe und dann die Kette und Sonnenbrille zu meinem Outfit kombiniert hab, sagte mein Freund sofort, dass es ihn an „reiche Frauen in Monaco“ erinnere. Und da hab ich mir gedacht, ok interpretiere ich den maritimen Look mal ein wenig anders und zeige euch meine „Monaco Version“ ;-)

shopping blogging queen_matrosen ahoi_monaco_blau weiß_Outfit_Outfitpost_Annanikabu_3

shopping blogging queen_matrosen ahoi_monaco_blau weiß_Outfit_Outfitpost_Annanikabu_Collage_1

Wie gefällt euch mein Outfit und wie viele Punkte (von 1-10) würdet ihr mir geben, wenn es nun wirklich „Shopping Queen“ wäre?

Ich bin gespannt auf euer Feedback – und vergesst nicht, auch bei der lieben Stella vorbei zu schauen! :-)

shopping blogging queen_matrosen ahoi_monaco_blau weiß_Outfit_Outfitpost_Annanikabu_1

Spring Fever – wo ist er denn hin der Frühling?

Outfit_Kleid_Lederjacke_Lederjacke von Tchibo_Kleid mit Lederjacke_Frühlingsoutift_Outfitpost mit Kleid_Annanikabu_1_mit Button Kopie

Es ist Ende Mai und heute scheint es (wenn man mal aus dem Fenster schaut) Ende oktober zu sein.
Hier in Berlin ist es jedenfalls grau und regnet ununterbrochen. Da würde ich nicht einmal meinen Hund (wenn ich denn einen hätte) vor die Tür schicken (es sei denn, er müsste so dringend, dass er mir sonst in die Wohung machen würde) igitt – aber nun gut, ich hab keinen Hund, also muss ich auch darüber nicht nachdenken! ;-)

Aber da wir uns die Laune sowieso nicht von diesem Wetter vermiesen lassen wollen (ich geh einfach mal davon aus, dass ihr das genauso wenig möchtet wie ich), hab ich mir gedacht, ich zeig euch einfach mal ein super Frühlingsoutfit, welches ich letzte Woche bei wunderbaren Sonnenschein bei einem Spaziergang im Park getragen habe.

Outfit_Kleid_Lederjacke_Lederjacke von Tchibo_Kleid mit Lederjacke_Frühlingsoutift_Outfitpost mit Kleid_Annanikabu_Collage

Dass diese Mischung aus apricot, rosa und rot zur Zeit eine meiner Lieblingsfarben ist, solltet ihr bereits wissen, seitdem ihr meine neue Benchjacke oder die wunderhübsche Jeans von Tchibo gesehen habt ;-)

Dieses Kleid treibt sich seit ca. 2 Jahren in meinem Kleiderschrank bzw. an meiner Kleiderstange herum und ich hatte es noch nie an – als ich es letzte Woche anziehen wollte, musste ich erst einmal das Preisschild abmachen – freaky oder? Und dabei ist es doch sooo schön! Ich weiß auch nicht, wieso ich es nie getragen hab…
Jetzt, wo ich mein „Stop to shop“ Projekt gestartet hab, werde ich in Zukunft wahrscheinlich öfter alte Schmuckstücke wiederfinden und diese in meinen Outfits kombinieren. Da ich mir ja keine neuen Teile kaufen werde – macht Sinn, oder!?

Also macht euch gefasst auf alte Teile, die von mir zu neuem Leben erweckt werden! ;-)

Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwochabend und morgen einen schönen freien Tag!
Habt ihr was Tolles geplant oder genießt ihr einfach ganz gemütlich den freien Tag?
Ich habe schon ein kleines neues Projekt in Planung, welches ich noch vorbereiten muss und welches dann in ca. 2 Wochen online gehen wird – also seid gespannt! :-)

Outfit_Kleid_Lederjacke_Lederjacke von Tchibo_Kleid mit Lederjacke_Frühlingsoutift_Outfitpost mit Kleid_Annanikabu_4

Lederjacke* – Tchibo (similar – here) // Kleid – inlovewithfashion (similar – here) // Tasche – C&A (similar – here) // Sonnenbrille – SIX (similar – here) // Tuch – ernsting’s family // Ballerinas – Jumex (similar – here)

Oster Spaziergang [Outfit]

Meine Lieben,

wie bereits im letzten Outfitpost gesagt, hab ich meine „Musterhosen-Liebe“ wiederentdeckt und möchte euch auch heute wieder ein „Musterhosen-Outfit“ zeigen! Dieses trug ich am Wochenende während eines gemütlichen Oster Spaziergang mit meinem Freund.

Seitdem wir im wunderschönen Marienfelde wohnen, machen wir des Öfteren mal Spaziergänge durchs „Dorf“ und lassen einfach die Umgebung auf uns wirken (ja, wir werden alt, haha). Außerdem war ich für das Projekt „stadt.land.liebe“ von der lieben Ariane (schaut unbedingt mal bei ihr vorbei, sie hat so einen liebevoll gestalteten Blog und unheimlich kreative Ideen!) unterwegs, um Bilder zu machen – die ich euch natürlich auch bald noch zeigen werde!

Außerdem haben so einige bereits auf Instagram gelesen, dass ich am Samstag das letzte Mal in diesem Jahr shoppen war – ja, das hab ich mir so in den Kopf gesetzt und werde es so umsetzen – mehr zu dem Thema (Gründe, Ideen, Umsetzung) wird es aber auch in einem Extrapost geben. Ich werde mir selbst so einige „Regeln“ erstellen, an die ich mich halten werde und euch immer mal wieder ein Update geben, wie es mir mit meinem „Projekt“ so geht.

Habt noch einen wunderbaren Dienstag, meine Lieben und vergesst nicht, an meinem dritten und letzten Geburtstags Gewinnspiel teilzunehmen! :-)

Hier ist nun übrigens das besagte Musterhosen-Outfit:

Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_2 Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_4 Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_3 Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_verträumt_1 Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_5 Outfitbilder_Frühlingsoutfit_Musterhose_Hose von C&A_schönes Outfit für den Frühling_Osteroutfit_Frühjahrsoutfit_Fashion_Fashionblog_Fashionblog Berlin_Annanikabu_1

Bluse* – Takko // Pullover – H&M // Musterhose – C&A //
Pumps – Street Shoes // Tasche – vom Markt in Barcelona

Abenteuerliches Outfit Shooting

Letztens (genau hier) hatte ich ja bereits darüber philosophiert, was wohl meine Nachbarn denken, wenn sie mich auf der Straße tanzen und springen und meinen Freund davor mit der Kamera rumhampeln sehen. — Sie müssen uns für verrückt halten! ;-)

Nun war es ja so, dass mein Freund und ich letztens in Gelsenkirchen waren (wer es noch nicht mitbekommen hat, schaut sich mein Follow Me around Video an und hat was zu lachen!) und ich dort natürlich auch meine Outfits fotografiert haben wollte. Somit ging es auch dort, nicht auf die Straße, aber direkt daneben, um Fotos zu machen.

Es war ein Sonntag und es war nicht viel los auf den Straßen, sodass ich mich ganz gemütlich an eine Wand lehnte und mein „Posenrepertoire“ von vorne bis hinten einmal zur Schau stellte. ;-)

Aber es wurde auf einmal ein richtig abenteuerliches Outfit Shooting:

Als erstes fuhr ein Polizeiwagen vorbei. Er wurde, umso näher er uns kam, immer langsamer.
Beide Polizisten schauten etwas verwirrt aus dem Auto, denn ich hatte vor der Mauer bereits meine Jacke und Tasche abgelegt und mein Freund stand ziemlich nah vor mir um Detailaufnahmen von meinem Schmuck zu machen. Haha, was die wohl gedacht haben müssen!?
In Gelsenkirchen scheint nicht oft jemand an einer Mauer zu lehnen, denn sie schienen wirklich verwirrt zu sein, haha! ;-) Nach komischen Blicken ihrerseits und zurückgaffen unsererseits sind sie dann aber weiter gefahren und wir hatten wieder unsere Ruhe.

Aber als wenn das nicht genug gewesen wäre, lehnte ich wieder an der besagten Mauer und setze das hübscheste aller Lächeln auf, als ich mich so dermaßen erschrocken hatte. Denn auf einmal fuhr direkt hinter der Mauer (also so 5-10 cm dahinter) ein Zug lang – und das nicht langsam! ;-)
Mein Freund hielt natürlich weiter mit der Kamera auf mich und lachte sich kaputt – das Ergebnis könnt ihr ganz unten als gif sehen.

Mehr ist uns während des Outfitbilder machen aber nicht passiert.
Meiner Meinung nach war es aber abenteuerlich genug! ;-)

Wie ist das bei euch? Werdet ihr auch immer komisch beäugt, wenn ihr eure Outfits fotografiert? Oder ist es den Passanten um euch herum egal? Ich hab bei Masha letztens gelesen, dass sich sogar manche mit ihr aufs Bild stellen wollten!? Wie dreist und nervig ist sowas denn bitte? Ich bin gespannt auf eure Geschichten und freu mich über eurer Feedback!

Outfit_Orsay_Jeans_beige_Herbstoutfit_beige Strickjacke_Bluse mit Schleife_weiße Bluse_Outfit mit weißer Bluse_beige Stiefeletten_Annanikabu_2
Outfit_Orsay_Jeans_beige_Herbstoutfit_beige Strickjacke_Bluse mit Schleife_weiße Bluse_Outfit mit weißer Bluse_beige Stiefeletten_Annanikabu_3
Outfit_Orsay_Jeans_beige_Herbstoutfit_beige Strickjacke_Bluse mit Schleife_weiße Bluse_Outfit mit weißer Bluse_beige Stiefeletten_Annanikabu_1
Jeans* – ORSAY // Strickjacke – H&M // Bluse – Esprit // Stiefeletten – Tk Maxx

Hier gibt es noch das versprochene gif:

anigif

Habt ihr eigentlich schon meinen „Music Monday“ – Post von gestern gelesen, in dem ich euch mein aktuelles Lieblingsalbum vorstelle?
Wenn nicht, dann schaut mal vorbei – das Album hat auf alle Fälle absolutes Suchtpotential!