Kategorie: Selbstexperimente

10×10 CAPSULE WARDROBE – Mein Fazit

10 Tage sind bereits vorbei und somit auch unsere 10×10 Capsule Wardrobe Challenge. Da ich bereits im Sommer einen Monat lang mit 15 Teilen zurecht gekommen bin, war es dieses Mal mit 10 Teilen für 10 Tage genauso entspannt. Wie im Eingangsbeitrag mit der Ankündigung zu unserer Challenge bereits erzählt, bin ich ja durch das Stillen derzeit eh etwas eingeschränkt und hab nicht so viel Auswahl an Oberteilen. Vielleicht fiel es mir auch deswegen so leicht!?

Welche 10 (bzw. 9) Teile ich mir für die Challenge ausgesucht habe könnt ihr auch nochmal explizit im ersten Beitrag sehen.
Aber bevor ich ins Schwafeln komme, möchte ich euch erst einmal meine 10 Looks der letzten 10 Tage zeigen:

Ihr seht, obwohl ich nur 10 Teile zur Auswahl hatte, habe ich 10 ziemlich verschiedene Outfits damit zusammenstellen können. Ja, ok, manche sehen sich ziemlich ähnlich, aber durch kleine Accessoires oder eine andere Frisur kann man so viel am Look verändern! Somit ist klar: Man braucht keine riesen Auswahl, um lässige Looks zu kreieren, sondern einfach nur eine Garderobe, bei der die Teile untereinander miteinander kombinierbar sind – also eine „Capsule Wardrobe“. Ich bin noch meilenweit davon entfernt, eine ernstzunehmende Capsule Wardrobe zu haben (habe gefühlt für jede meiner Lieblingsfarben eine: blau, bordeaux, grau und beige), aber ich taste mich langsam heran und sortiere auch immer mal wieder zwischendurch aus, was ich länger nicht mehr getragen habe.

Wir waren ja zu Beginn 4 (Laura, Cordula, Sylvi und ich) und haben durch unseren Hashtag und die täglich gezeigten Outfits auf Instagram sogar noch eine weitere Teilnehmerin dazu gewinnen können: Sandra. Sie fand unsere Challenge spannend und ist einfach noch spontan mit eingestiegen!

Kommen wir jetzt noch zu ein paar Fragen, die wir uns gemeinsam überlegt haben, um unsere Challenge auch gemeinsam abzuschließen:

Wie war es für dich 10 Kleidungsstücke für 10 Tage auszuwählen?
Wie oben bereits erwähnt, bin ich ja derzeit eh ziemlich eingeschränkt durchs Stillen und habe mich daher nicht sehr schwer getan, mir 10 Kleidungsstücke rauszusuchen. Das Schwierigste war eigentlich die Wahl der Schuhe und ich muss ehrlich sagen, ich bin froh, jetzt nach 10 Tagen wieder flache Schuhe tragen zu können. Mit sonem kleinen Wurm in der Trage und noch ein paar Schwangerschaftskilos auf den Hüften ist es doch ganzschön anstrengend, 10 Tage am Stück nur „hohe“ Schuhe zu tragen…

Was sind deine liebsten Teile, und warum?
Diese blau/grün geblümte Bluse ist ein Teil, das ich schon über 6 Jahre besitze und ich hab es damals für 3-4€ bei Kleiderkreisel ergattert – der Kauf hat sich schon sowas von rentiert. Ich finde, man kann es super kombinieren: Es geht in der Freizeit zu Hotpants, aber auch zur Familienfeier mit Blazer gut!

Hast du ein Farbschema bei den 10 Kleidungsstücken beachtet?
Ich hab es nicht explizit beachtet, aber wie bei der Auswahl zur Juni15x30 Capsule Wardrobe Challenge ist es hier auch wieder sehr blau-lastig. Vielleicht sollte ich mal eine Challenge mit beigen, grauen oder bordeauxfarbenen Teilen machen!?

Was war der größte Vorteil/Nachteil des Experiments?
Ich habe wieder einmal festgestellt, dass man nicht viel benötigt, um trotzdem schick durch den Tag zu kommen. Klar sind meine Outfits keine „High-Fashionblogger“-Outfits, sondern stinknormale Alltagsoutifts, aber genau das ist es ja, was ich euch zeigen möchte. Ich trage nunnal gern Jeans und was lässiges drüber und finde es einfach immer wieder erstaunlich, was man daraus alles für Looks zaubern kann, wenn man es neu kombiniert!

Wirst du das Experiment nochmals wagen?
Ja, unbedingt! Vielleicht nicht unbedingt 10×10, sondern wieder 15 oder 20 Teile für einen Monat – das hat mir nämlich unheimlich viel Spaß gemacht! Vielleicht sind die anderen 3 ja dann auch wieder mit im Boot? ;-)

Hier seht ihr noch meine Lieblingslooks der anderen 3 Mädels. Welcher gefällt euch am Besten?
Ich hoffe, wir konnten euch ein wenig inspirieren und euch zeigen, dass man mit ein paar Handgriffen und ein wenig Kreativität ganz viele verschiedene Looks aus 10 Teilen heraus holen kann. Vielleicht habt ihr ja Ideen, was man noch für andere Challenges in diese Richtung machen könnte? Ich bin offen für Ideen und probiere gern noch mehr aus (ihr wisst ja, ich liebe Selbstexperimente!).

#40TagePlastikfrei

Plastik fasten – Zwischenfazit

Die Hälfte unserer „#40TagePlastikfrei – Plastik fasten – Challenge“ ist bereits vergangen und bevor es bald ein weiteres „Plastikfrei im Badezimmer“ DIY von mir gibt, wollte ich euch heute gern ein kleines Zwischenfazit geben. Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich mich so gar nicht auf das Plastik fasten vorbereitet hatte, denn Laura hat mich ja erst so 3-4 Tage vorher angesprochen und gefragt, ob wir das gemeinsam machen wollen. Ihr wisst ja, ich liebe Selbstexperimente und mag es, einfach mal zu schauen, ob ich etwas durchhalte, was eigentlich schon zu einer Gewohnheit geworden ist. So war es vor Jahren echt schwer für mich, ein Jahr lang keine Kleidung mehr neu zu kaufen und heute ist es schon total selbstverständlich (ich kaufe nur noch second hand und fair). Jedenfalls erhoffte ich mir aus dem „Plastik fasten“ Experiment, dass nach 40 Tagen auch eine Selbstverständlichkeit eintritt und ich viel weniger Plastik konsumieren werde. Schauen wir aber erst einmal, was mir bereits nach der Hälfte des Experimentes so aufgefallen ist:

Plastik fasten ist einfacher, als ich gedacht hab!

Ihr werdet es nicht glauben, aber Plastik fasten ist gar nicht soo schwer, wie man im ersten Moment denkt. Sogar in meinem Supermarkt um die Ecke bekomme ich die meisten Sachen auch in Glas oder Papierverpackung. Den Rest kaufe ich bei Wunderbar Unverpackt ein.

Ansonsten verzichte ich jetzt innerhalb der 40 Tage unserer Challenge auch auf einiges, was für mich vorher selbstverständlich war. Aber ich glaube, dass ich darauf auch nach den 40 Tagen weiter verzichten werde oder mir auf Dauer eine Alternative suchen werde. In folgenden Punkten habe ich mich derzeit eingeschränkt:

– ich schminke mich eh selten, aber in den 40 Tagen gibt es auch keinen Puder, denn auch mein Lieblingspuder von Annemarie Börlind ist in Plastik verpackt (Ausnahme war eine 90er Party, bei der es „smokey eyes“ gab)

– alle Süßigkeiten, die es in meinem Supermarkt um die Ecke gibt sind in Plastik verpackt und so faste ich neben Plastik auch noch Süßigkeiten (nein, nicht ganz – aber dazu unten mehr!)

– Auch am Wickeltisch habe ich mich für diese 40 Tage komplett auf Stoffwindeln und nachhaltige Windeln (einen Beitrag dazu gibt es auch bald) beschränkt, werde aber wahrscheinlich nach dem Plastik fasten auch wieder auf eine Mischung aus Stoff- und den DM Windeln umsteigen, weil ich mit denen bisher am zufriedensten war. Aber für 40 Tage bzw. jetzt erstmal 20 fiel es mir ehrlich gesagt gar nicht so schwer, wie ich erwartet hatte.

Komplett ohne Plastik ist leider fast unmöglich!

Ja, ich muss es ehrlich zugeben, komplett ohne Plastik kommt man heutzutage in Deutschland schwer zurecht. Aber genau dafür ist unsere Plastik fasten Challenge ja auch da – um herauszufinden, was und in wie weit es möglich ist. Hier also die Dinge, auf die ich auch derzeit nicht verzichte, bzw. die trotzdem erworben wurden, obwohl Plastik im Spiel ist:

– Toilettenpapier: und zwar habe ich mich informiert, man kann Bambustoilettenpapier in einzelnen Rollen unverpackt kaufen, aber diese werden dann geliefert und das finde ich ebenso wenig nachhaltig, wie 10 Rollen in einer Plastiktüte zu kaufen, die ich danach noch ganz lässig als Müllbeutel wiederverwenden kann

– Feuchttücher: wenn ich mit Mininikabu unterwegs bin und sie neu wicklen muss, dann habe ich eine Packung Feuchttücher dabei,weil es mir einfach zu umständlich ist, den Waschlappen erst irgendwo nass zu machen und danach wieder auszuspülen – wer da eine Alternative für mich hat – gern her damit!

– Tages- und Nachtcreme: Ich habe die Cremes von Dr. Hauschka (und liebe sie) und möchte auch auf diese nicht innerhalb der 40 Tage verzichten. Die Verpackung an sich ist zwar aus Aluminium, aber sie haben alle einen Plastikdeckel

Alternativen, die besser sind als Plastik!

Innerhalb der letzten 20 Tage habe ich mich mit vielen Leuten unterhalten und auch bei Pinterest fleißig nach Alternativen gesucht und bin fündig geworden. Welche Alternativen es gibt und was ich wahrscheinlich in Zukunft so weiter machen/nutzen werde, also hier:

– zu Hause Waschlappen anstatt Feuchttücher zum Wickeln nutzen
– Brotaufstriche im Glas kaufen, anstatt in Plastik
– Joghurt im Glas
– Kokosöl anstatt Butter oder Margarine nutzen
– Süßigkeiten unverpackt kaufen
– Pflegeprodukte selbst machen
– Putzmittel selbst machen

Das sind alles plastikfreie Produkte, welche super einfach als Ersatz für die gängigen in Plastik verpackten Produkte gesehen werden können. Ich habe mich jetzt in den 20 Tagen bereits daran gewohnt, diese zu kaufen, anstatt der für mich bereits gewohnten Produkte. Also, wie ich immer so gern sage: Jeder noch so kleine Schritt in die nachhaltige Richtung ist schon ein Schritt in die richtige Richtung!

Habt ihr noch Fragen zu unserer „Plastik fasten Challenge“? Was hält euch davon ab, selbst mal Plastik zu vermeiden bzw. einfach ein wenig bewusster zu konsumieren? Oder macht ihr das vielleicht sogar schon? Ich bin, wie immer, gespannt auf eure Rückmeldungen!

P.S.: Die wunderschönen Bilder hat die überaus talentierte Laura gemacht und ich darf sie netterweise nutzen – Daaanke!

10×10 Capsule Wardrobe:

10 Tage-10 Teile-10 Outfits

Ihr wisst ja, dass ich es unheimlich spannend finde, meine Kleidungsstücke untereinander miteinander zu kombinieren und immer wieder neue Looks entstehen zu lassen (Zum Beispiel bei „Ein Teil – viel Style„) und dass ich es vollkommen unnötig finde, jede Saison neue Teile zu kaufen. Ganz im Gegenteil, mein Schrank besteht aus vielen Basics, die sich gut untereinander kombinieren lassen und nur ganz selten darf sich ein faires oder second hand Teil dazu gesellen. Man könnte sagen, ich habe eine (noch ziemlich große) Capsule Wardrobe. Ich konsumiere Kleidung seit Jahren sehr bewusst und habe mir einen eigenen Fundus an Teilen angelegt, die untereinander fast alle miteinander kombinierbar sind.

Nachdem ich letzten Sommer bei der Juni15x30 Capsule Wardrobe Challenge mitgemacht habe, wobei es um eine Capsule Wardrobe, bestehend aus 15 Teilen für den kompletten Juni ging, und ich unheimlich viel Spaß daran hatte, werde ich ab heute die 10×10 Challenge starten: In den nächsten 10 Tagen werde ich 10 Outfits aus 10 Teilen zusammenstellen und tragen und das Ganze täglich in meiner Instastory mit euch teilen.

Das Ganze mach ich aber nicht allein, sondern gemeinsam mit Cordula,
Laura und Silvie. Und damit ihr die anderen 3 ein wenig kennenlernt, hier eine kurze Vorstellungsrunde:

FAIR RÜCKT VOR – ein Blog über Fair Fashion, DIY Fashion, Conscious Consumerism. Es erwarten dich informative Beiträge sowie wertvolle Tipps & Tricks zum Thema faire Mode, Selbermachen, Upcycling und nachhaltigen Konsum. Ich möchte dich mit Outfit-Ideen inspirieren und aufzeigen, dass Secondhand/Vintage und Selbstgenähtes tolle Alternativen zu (Neu)Gekauftem sind. Meine Leidenschaft zu Afrikanischen Stoffen wird dir nicht entgehen ;) Ich habe Lust mehr Fairness in mein Leben zu bringen – Fairness vorrücken – mehr Fairness in meinen Kleiderschrank! „

„Mein Name ist Laura und bin 24 Jahre alt. Seit Ende 2016 gilt – dank Filmen wie The Trust Cost oder Minimalism – mein Interesse dem nachhaltigen Minimalismus. Auf dem Blogazine The OGNC veröffentliche ich Beiträge über Fair Fashion, Naturkosmetik und Minimalismus.
Mein Ziel ist es, Menschen zu zeigen, welche Bandbreite eine nachhaltige Lebensweise hat. Es ist gar nicht so schwer – wir müssen nur anfangen.“

.

.

.

„Sylvie. 21. graphic designer by day, green blogger by night. Bloggt seit Juli 2016 auf miss-interpreted.de über Nachhaltigkeit, Minimalismus, Kuschelpullis und Avocados. Hat diesen Faible für Skandinavien und ist absolute #catmum“

.

.

.

.

.

.

.

So, nachdem ihr die 3 nun ein wenig kennengelernt habt, zeig ich euch meine Auswahl an 10 Teilen für meine 10×10 Capsule Wardrobe, die ich in den nächsten 10 Tagen tragen werde:

2 Hosen
1 Top
1 Shirt
2 Blusen
2 Strickjacken
1 Paar Schuhe

Wer aufmerksam ist, hat erkannt, dass das nur 9 Teile sind, aber wenn ich nach draussen gehe, ziehe ich ja noch meinen Wintermantel drüber, daher zähle ich den auch mit. Mütze und Schal sind aussen vor, genauso wie Unterwäsche und Socken.

Das Gute derzeit ist, dass ich eh etwas eingeschränkt in der Kleiderwahl bin, da alles stillfreundlich sein sollte. Daher kann ich dicke Pullis und hochgeschlossene Teile zur Zeit eh nicht tragen und da fiel einiges aus meinem Schrank schon raus. Ich hab ernsthaft überlegt, die „stillunfreundlichen“ Teile direkt auszusortieren – wer weiß, wie lange ich stillen werde und wann ich die anderen Teile je wieder tragen kann. Aber irgendwie war mir das dann doch etwas zu krass. Dann hätt ich wahrscheinlich anstatt 80 nur noch 20 Teile im Schrank… Oder was meint ihr? – Jetzt von allem trennen, dann ist es weg? Ich bin unsicher…

Jedenfalls freue ich mich jetzt erst einmal darauf, in den nächsten Tagen 10 Outfits mit diesen 10 Teilen zu erstellen und wie oben bereits geschrieben, werde ich euch meine Outfits täglich in meiner Instastory zeigen, also folgt mir da gern!

So und jetzt bin ich gespannt, was ihr zu unserer Challenge sagt. Wäre das auch was für euch? Wenn nicht, woran würde es scheitern? Ich bin gespannt und freue mich, wie immer, über regen Austausch!

P.S.: Ach und vergesst natürlich nicht, auch mal bei den anderen vorbei zu schauen.

40 Tage plastikfrei – das Experiment

Dass ich Challenges und Selbstexperimente total mag, solltet ihr schon wissen – wenn nicht, dann wisst ihr es spätestens jetzt! Ich mag es einfach, mir zu überlegen was ich in meinem Leben oder meinem Alltag verbessern könnte und versuche das dann erst einmal für eine bestimmte Zeit einzuhalten. Da jetzt morgen die Fastenzeit beginnt und ich es bei anderen auch immer total spannend finde und gerne lese, möchte ich mein Fastenthema wieder auf dem Blog aufgreifen. 2016 habe ich zum Beispiel versucht „Internet zu fasten“ und habe euch auch ein wenig davon berichtet, wie es mir gelungen ist und das schien euch ganz gut gefallen zu haben. Und mein Projekt „Stop to shop“ (welches ich auch unbedingt bald mal wieder starten kann (ich shoppe nämlich so gut wie gar nicht mehr), fandet ihr auch immer ganz gut…

#40tageplastikfrei

Dieses Mal habe ich mich sogar noch mit Laura und Marilena zusammen getan und gemeinsam wollen wir versuchen in der Fastenzeit vom 14.02. bis 29.03. (also genau 40 Tage lang) Plastik zu fasten. Wir starten also hiermit die Challenge „40 Tage plastikfrei“ und mit dem gleichnamigen Hashtag #40tageplastikfrei teilen wir bei Instagram und Twitter unsere Erfolge und nehmen euch auch mit durch unseren plastikfreien Alltag und ihr seid herzlich eingeladen, euch daran zu beteiligen!. Außerdem wird es innerhalb der nächsten 40 Tage immer wieder Beiträge auf einem unserer 3 Blogs geben, mit denen wir euch Alternativen aufzeigen, euch über das Thema Plastik informieren oder tolle Produkte präsentieren, die euch den plastikfreien Alltag erleichtern können!

Warum Plastik fasten?

Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit und gemeinsam mit meinem Mann versuche ich unseren Alltag ganz undogmatisch so nachhaltig, wie es für uns umsetzbar ist, zu führen. 5 Tipps für Nachhaltigkeit im Alltag habe ich euch ja vor einiger Zeit schon gegeben und mir ist es heute, wie damals wichtig, immer weiter kleine Schritte in Richtung Umweltschutz zu gehen. Mir ist es wichtig, darüber nachzudenken, was und wie viel ich konsumiere und dazu gehört nunmal auch der Gedanke ans Müllvermeiden. Außerdem lese ich in letzter Zeit viel zum Thema „Zero Waste“ und finde es wirklich spannend, dass es Menschen gibt, die gefühlt keinen Müll produzieren und möchte nun einfach für mich selbst herausfinden, ob ich das auch kann.

Ich werde euch in den nächsten Wochen Alternativen zu Dingen mit Plastikverpackung zeigen und einige DIY-Ideen mit euch teilen. Laura gibt Tipps für Bücher und Dokumentationen rund um das Thema Plastik und auch bei ihr wird es DIY-Ideen geben und Marilena wird ein wenig in die Theorie gehen und unter anderem Interviews veröffentlichen.

Also seid gespannt, was euch alles erwarten wird!

Na, bist du dabei?

Wie oben bereits geschrieben, möchten wir mit unserer Challenge auch noch mehr Leute (vielleicht ja sogar dich!?) dazu inspirieren und animieren, bei #40tageplastikfrei mitzumachen. Es gibt keine festen Regeln, jeder soll einfach schauen, wie er Plastik(müll) im Alltag umgehen kann und sich ein wenig mit seinem Konsumverhalten ausseinandersetzen.

Nicht nur bei Instagram unter dem Hashtag könnt ihr eure Beiträge dazu teilen, sondern wir wollen eine Blogparade starten und freuen uns über jeden, der bis zum 29.03. einen Beitrag zum Thema plastikfrei auf seinem/ihren Blog veröffentlicht. Du hast keinen eigenen Blog? Kein Ding, gern kannst du in Form eines Gastbeitrages auf meinem Blog deine Meinung, tolle Ideen für den Alltag und/oder eigene Erfahrungen zum Thema plastikfrei veröffentlichen. Meld dich einfach hier kurz per Kommentar oder schreib mir eine Mail an annanikabu[at]gmail.com. Ich freu mich von euch zu hören!

Und jetzt bin ich erstmal gespannt, was ihr zu unserer Challenge sagt. Fastet ihr selbst auch? Und könntet hr euch vorstellen, 40 Tage auf Plastik zu verzichten? Ich bin super gespannt, ob und wie ich es durchhalten werde und am Ende wird es natürlich auch ein Fazit geben!

Juni 15×30 Capsule Wardrobe Challenge

Long time, no Blogpost.
Irgendwie brauchte ich mal eine Pause, in der ich etwas Energie tanken und Ideen sammeln konnte. Diese Zeit ist jetzt vorbei, meine Prüfungen sind alle bestanden und heute bekomm ich mein Zeugnis. Das heißt, ein weiteres Kapitel ist abgeschlossen und jetzt kann ich den Sommer über wieder voll durchstarten und bin total motiviert!

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (6)

Noch motivierter, mich endlich wieder an den Laptop zu setzen und ein paar Zeilen zu tippen, wurde ich durch die „Juni 15×30“ Challenge von Sunray und Micha. Was es damit auf sich hat und wie genau das Ganze funktionieren soll, könnt ihr auf Sunrays Blog „The organized Cardigan“ nachlesen, aber ich werde euch hier auch noch einmal die Regeln zusammenfassen!

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (7)

Wie ihr wisst, konsumiere ich Kleidung ja seit einigen Jahren sehr bewusst und kaufe größtenteils second hand oder fair. Außerdem hab ich im letzten Jahr unheimlich viel aussortiert, um eine bessere Übersicht über meine Garderobe zu bekommen. Apropos aussortiert: ich hab ganz viel schöne Teile auf Kleiderkreisel eingestellt – also falls ihr was sucht, schaut da doch gern mal vorbei!

Und passend zum Thema „Übersicht der Garderobe“ haben Sunray und Micha sich ihre „Juni 15×30“ Challenge ausgedacht. Und zwar ist die Überlegung, die nächsten 30 Tage (seit gestern) mit nur 15 Teilen auszukommen (Sportsachen, Taschen und Unterwäsche zählt nicht dazu!). Da das für mich eine wirkliche Challene sein wird und ich das Prinzip der Capsule Wardrobe immer mal ausprobieren wollte, bisher aber noch nie so einen richtigen Anreiz hatte, fühlte ich mich durch diese Challenge direkt animiert. Ich ging an meinen Schrank und holte nach und nach verschiedenste Lieblingsteile raus, aus der nun meine „Juni 15×30 – Capsule Wardrobe Garderobe“ geworden ist – und wisst ihr was? Alleine das auswählen der 15 Teile hat total viel Spaß gemacht!

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (1)

Hier nochmal alle Regeln von Sunray zusammengefasst:

– 15 Teile für 30 Tage werden im Vorfeld ausgesucht.
– Gezählt werden wie in den meisten Capsule Wardrobe Konzepten alle Kleidungsstücke, die wir im Alltag tragen: Schuhe, Hosen, Röcke, Kleider, Jacken / Mäntel, Oberteile, Schals / Tücher.
– Sport- oder Schlafsachen, Unterwäsche etc. werden / wird natürlich wie immer nicht mitgezählt.
– Auch werden Spezialbekleidungen für nicht alltägliche Events (wie bei mir zum Beispiel meine Zeugnisverleihung heute) nicht mitgezählt.
– Ebenfalls zählen wir Schmuck und Taschen nicht mit dazu
– Wenn wir während der Challenge feststellen, dass wir partout ein oder zwei unpassende Sachen ausgewählt haben, mit denen wir auf gar keinen Fall 30 Tage lang durchhalten werden, können wir diese natürlich noch mal austauschen.
– Außerdem wird es einen Joker Tag geben, an dem wir einen ganzen Tag lang freie Klamottenwahl haben und außerhalb unserer 30 Teile tragen können, was der Kleiderschrank hergibt.

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (3)

Meine Garderbobe
Was alles in meine Garderobe für die nächsten 30 Tage einziehen durfte, seht ihr auf den Bildern und ich führe es hier noch einmal, der besseren Übersicht halber auf:

4 Tshirts
1 Top
2 Strickjacken
1 Pullover
1 Jeans
1 Jeansshorts
1 Jumpsuit
1 Stoffhose
1 Tuch
2 Paar Schuhe (Chucks und Sandalen)

Ich habe extra geschaut, dass alle Kleidungsstücke auch untereinander gut kombinierbar sind, so dass ich nach 5 Tagen nicht mit den gleichen Outfits wieder von vorne anfangen muss. Mir ist Abwechslung sschon ziemlich wichtig und daher möchte ich viele verschiedene Outfits aus den 15 Teilen zaubern.

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (2)

Da ich so etwas in der Art noch nie mitgemacht habe, bin ich sehr gespannt, wie ich durchhalte und ob ich nach 2 Wochen total genervt von den 15 Teilen sein werde. Außerdem bin ich schon gespannt, wie das Ganze mit dem Waschen ablaufen wird und ob ich ggf. vor Ende der Challenge abbrechen werde, weil es vielleicht doch nicht meins ist… Übrigens zeig ich meien täglichen Outfit zu der Challenge auf meinem privaten Instagramaccount – also falls ihr Interesse an den einzelnen Outfits habt, hin da mit euch. Ansonsten werde ich auch mindestens am Ende der Challenge noch einen Auswertungs-Blogpost schreiben und ggf. sogar noch ein Zwischenfazit mit euch teilen!

So und jetzt bin ich unheimlich gespannt auf eure Meinung zu der Juni 15×30 Capsule Wardrobe Challenge:
Habt ihr Lust, noch spontan mit einzusteigen oder ist das so gar nichts für euch? Was haltet ihr allgemein von der Idee, sich auf wenige Kleidungsstücke zu reduzieren und einmal ganz bewusst darauf zu achten, was man alles im Schrank hat und was man davon täglich so trägt?

Juni 15x30_Minimalismus_Capsule Wardrobe_fair Fashion_Minimalistische Garderobe_Minimalismus Challenge_green Fashion_minimalism wardrobe_second hand_Annanikabu (4)

Mein Projekt „Stop to Shop“ – die Auswertung

Ja, ich weiß, mein Projekt „Stop to Shop“ ist schon etwas länger her und ich habe es beim zweiten Mal auch nicht ganz so lange durchgezogen, wie ich es geplant hatte. Warum, wieso, weshalb – dazu jetzt mehr!

Im ersten Jahr habe ich ja wirklich von Mai bis Dezember gar kein Beautyzubehör, keine Kleidung, Schuhe und Taschen gekauft und habe es knallhart durchgezogen – darauf bin ich wirklich sehr stolz! Dafür hab ich in den ersten Monaten mehr bei Büchern und Dekokrams zugegriffen. Aber im Endeffekt hab ich doch ganzschön viel gespart, weil ich einfach auf das zurückgegriffen habe, was ich eh im Schrank hatte – und das ist nicht wenig. Vielleicht sollte ich mit dem Umzug jetzt mal eine Bestandsaufnahme machen und alles durchzählen, also wie viele Jeans ich hab, wie viele Schuhe usw…

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (2) Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (3)

Im zweiten Jahr war ich wieder vollkommen optimistisch und hatte auch keine Bedenken, dass ich „Stop to Shop“ nicht einhalten könnte. Doch dann kam eine Phase, in der ich viel in Frage gestellt habe – mein Leben, mein Job, meine Ziele. Und da bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es mir eigentlich gar nicht liegt, mich selbst so unter Druck zu setzen. Ich sagte mir also, dass ich nicht gar nichts mehr kaufen möchte, sondern nur noch bewusst – also in so fern, dass ich darauf achte, ob ich nicht schon etwas Ähnliches im Schrank hängen habe und drei Mal nachdenke, ob ich dieses Kleidungsstück, das Paar Schuhe oder was auch immer überhaupt brauche. Und das hat super geklappt und ich hatte nicht mehr den Druck, dass ich auf gar keinen Fall irgendwas kaufen darf. Ich habe trotzdem nicht übermäßig viel geshoppt, sondern mir bei manchen besonderen Teilen mal etwas gegönnt und dadurch, dass ich „Stop to Shop“ beendet hatte, musste ich dabei auch kein schlechtes Gewissen haben.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (6)

Trotzdem gehe ich auch noch heute unheimlich selten shoppen – ich mag es auch ehrlich gesagt gar nicht so sehr, mich durch Läden zu quetschen, an Kabinen anzustehen und Tüten zu schleppen (ich bin einfach zu alt für den Scheiß, haha). Wenn ich mal in der Stadt unterwegs bin, dann mach ich mir nen gemütlichen Tag mit Laura oder meinem Herzmann, an dem wir bummeln gehen und Käffchen trinken – da kauf ich dann auch mal ein wenig, aber so ein richtiger Shoppingtag, wie ich es früher regelrecht zelebriert habe, kommt wahrscheinlich nicht so schnell (hoffentlich nie) wieder vor.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (9)

Ich habe den Schrank voll mit schönen Sachen und da ich eh nie irgendwelchen Trends folge, sondern schon länger Basics miteinander kombiniere, brauche ich auch gar nicht jede Saison neue Kleidung einkaufen. Außerdem finde ich es viel spannender und inspirierender, wenn man aus wenig (was bei mir aber doch ganzschön viel ist), viele verschiedene Outfits kreieren kann – und so kann ich euch in Zukunft auch wieder mehr „Ein Teil, viel Style“ Beiträge zeigen. Das ist für mich persönlich das interessante an der Mode – wie kann man was miteinander kombinieren und wie kann man auch ältere Kleidung wieder neu interpretieren. Ich hoffe, dass ihr das auch so seht und weiterhin meine „Ein Teil – viel Style“ Beiträge gern lest.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (7)

Ich hatte auch überlegt, mal aus einer bestimmten Anzahl Kleidungsstücke viele verschiedene Outfits zusammen zu stellen. Auf Josie loves hab ich vor einigen Jahren mal ein ziemlich cooles Projekt gesehen: „25 Kleidungsstücke – 50 Looks“ und würde so eine ähnliche Reihe gern hier zeigen – hättet ihr daran Interesse oder würd ich mir die Mühe umsonst machen?

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (8)

Jetzt noch ein paar Worte zu meinem Outfit: Und zwar habe ich euch ja bereits im vorletzten Sommer gefragt, was ihr davon haltet, wenn man mit Mitte 20 bauchfrei trägt – und genau wie ich es auch sehe, haben die meisten geschrieben, dass das mit dem Alter nicht viel zu tun hat, sondern ob man sich in dem Outfit wohl fühlt. Auch in meinem Festival Guide habe ich euch ein Outfit mit bauchfreiem Shirt gezeigt, welches ich heute noch genauso tragen würde. Ich fühle mich, wenn ich nicht gerade vorher gut gegessen habe und dadurch einen dicken, aufgeblähten Bauch habe in bauchfrei wohl, solange man nicht zu viel Bauch zeigt und das ist bei meinem schicken Shirt von Hessnatur der Fall. Es ist bereits aus der letzten Frühlingssaisson, aber ich habe es erst jetzt das erste Mal getragen – dabei ist es echt schön und wertet ein schlichtes Jeansoutfit super auf, wie ich finde. Ansonsten habe ich es ziemlich schlicht gehalten – Jeans, Balerinas und eine lange Kette dazu – mehr brauche ich nicht für ein Alltagsoutfit.

Outfitpost_Fair Fashion_bauchfrei_Jeans kombinieren_bauchfreies Shirt_Hessnatur_slow fashion_Slow Fashion Blogger_Fair Fashion Blogger_Annanikabu_Fashionblog (1)

Was sagt ihr? Gefällt euch das Outfit? Und falls ihr noch mehr zu meinem „Stop to Shop“ Projekt wissen möchtet oder falls ihr Ideen für andere Challenges oder Selbstversuche habt – immer her mit Fragen und Ideen, ich bin immer offen dafür und habe auch total Lust, mich selbst auf die Probe zu stellen und Neues auszuprobieren!

„Internet Fasten“ – die Auswertung

Die Fastenzeit ist (schon lange) vorbei und damit auch meine Internet Fasten – Challenge, die ich in einem kleinen Selbstversuch gestartet habe. Hier und heute möchte ich (endlich) ein wenig erzählen, wie es mir damit ergangen ist, was ich für Veränderungen festgestellt habe und ob ich mich bis zum Ende an meine 2 Stunden pro Tag halten konnte.

Ich hatte euch ja bereits im Eingangspost Internet Fasten – ein Selbstexperiment erzählt, dass ich wirklich regelrecht abhängig bin – vom Handy, sozialen Medien und allem drum herum. Ich aktualisiere ca. alle 30 Minuten meinen Maileingang, schaue alle 5 Minuten aufs Handy, ob neue Nachrichten da sind und der Blick aufs Handy ist sogar das erste, was ich morgens mache – das hat sich jetzt geändert!

gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (5) gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (4)

Beginnen wir aber mal ganz vorne. Am ersten Tag meines „Internet Fasten“ Experiments habe ich mir einen Zettel genommen, um aufzuschreiben, wann ich das Handy in die Hand nehme und wann ich es wieder weg lege. Das hat super geklappt und ich habe so sehr aufmerksam darauf geachtet, nicht zu viel Zeit an diesem Ding zu verbringen. Der Laptop war eh irgendwo in den Tiefen meines unaufgeräumten Schreibtisches verschwunden und so kam ich gar nicht erst in Versuchung, den aufzuklappen. Außerdem habe ich mein Handyladekabel vo Bett verbannt, sodass mein Handy nicht über nacht neben mir lag und morgens der erste Griff dort hinging. Allein das hat mir schon sehr geholfen, morgens nicht das Gefühl zu haben, ich komm nicht aus dem Bett, weil ich „erstmal kurz“ (ca. eine Stunde lang…) Instagram durchscrollen müsste.

Aber kommen wir doch mal zu Zahlen. Ich hatte mir ja vorgenommen meine Internetnutzung pro Tag auf 2 Stunden zu reduzieren und das lief zu Beginn wirklich gut:

Tag 1 – 45 Minuten
Tag 2 – 23 Minuten
Tag 3 – 2:12 Stunden (davon 45 Minuten Skypen)
Tag 4 – 1:46 Stunden
Tag 5 – 57 Minuten

Dann irgendwann kam der Punkt, dass mein Alltag sich verändert hat. Ich habe 2 Wochen lang bei meiner Schwester gewohnt und habe da täglich mit meinem Neffen gespielt, viel Zeit draussen verbracht und gar nicht mehr den Drang verspührt, am Social Media Leben teilzunehmen. Ich habe nichts vermisst, habe aber trotzdem manches Mal abends auf dem Sofa durch Instagram und Facebook gescrollt und mich an schönen Bilchen erfreut – ich hatte aber nicht das Gefühl, den Tag über etwas verpasst zu haben und war ein bisschen stolz darauf, dass meine „Internet Fasten“ Challenge so super lief und ich mir gar keinen Stress damit machen musste.

gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (3)

Anders sah es dann aus, als diese 2 Wochen Ablenkung vorbei waren. Mein Mann blieb in Braunschweig und ich fuhr alleine wieder nach Berlin, wo ich dann also in einer großen Wohnung, alleine und ohne geregelten Alltag wohnte und mich einfach mit dem Handy ablenkte. Ich habe auch ehrlich gesagt nicht mehr aufgeschrieben oder darauf geachtet, wie lange ich online war, weil ich eh nichts anderes zu tun hatte (ausser Kartons packen – aber das macht man ja auch nicht den ganzen Tag) und mir durch das Rumtüddeln am Handy einfach die Zeit und Langeweile vertrieben habe. Schlimm ist es aber, dass man dann irgendwann Apps immer wieder aktualisiert, weil man denkt, es passiert doch gleich wieder was Neues, obwohl man das ca. 30 Sekunden zuvor schon gemacht hat… – es passiert nicht alle 30 Sekunden was Neues – jedenfalls nicht in meinem Stream.

Das Ganze Rumhängen am Handy und im Prinzip nichts tun, sondern nur Bilchen gucken hat mich aber nach einer kurzen Zeit aufgeregt und ziemlich genervt, aber ich konnte auch irgendwie nicht damit aufhören – es hätte ja jeden Moment wieder etwas Neues passieren können und ich hätte etwas verpassen können. Dass ich sowas vor ca. 2 Wochen ernsthaft gedacht habe, kann ich heute schon wieder gar nicht mehr glauben. Aber gut, ich muss zugeben, es war wirklich so. Erst Recht, als ich mir dann auch noch Snapchat runtergelanden hatte und gleich mal fleißig meinen ganzen Tag in Videos aufnahm und natürlich allen Bloggern und Instagrammern, die ich mochte auch auf Snapchat folgte und deren Videos ansah.

Eine Änderung musste her – ich habe bei Snapchat nach einer App gefragt, die mein Handynutzerverhalten analysiert und mir vielleicht auch mal einen Riegel vorschiebt und habe dann mehrere Apps empfohlen bekommen, die ich mir alle rntergeladen und getestet hab – alle doof! Aber dazu schreib ich euch gern nochmal einen ausführlichen „App-Testbericht“, wenn ihr möchtet.

gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (1) gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (2)

Also, was ich gelernt habe: Ich brauche Social Media nicht unbedingt – das habe ich in der Zeit mit meiner Familie gemerkt – mir fehlt nichts, wenn ich das habe, was ich brauche und wenn ich abgelenkt bin. Aber sobald ich alleine zu Hause bin und mich vorm Kisten packen, aufräumen oder was auch immer drücken möchte, dann versinke ich auch mal 5 Stunden am Handy, ohne es zu merken. Das heißt, sobald ich (hoffentlich bald) wieder einen geregelten Arbeitsalltag, meine Lieben um mich herum und anderes zu tun habe, kann ich auch getrost darauf verzichten, alle 10 Minuten mein Handy zu aktualisieren und werde dann wieder automatisch weniger Zeit am Handy und im Internet verbringen – ich freu mich schon drauf!

gelber Mantel_Musterhose_Frühlings Outfit_Outfit mit Musterhose_gelber Trenchcoat_Trenchcoat von Stradivarius_Sommer Outfit_Annanikabu (6)

Ein paar Worte noch zum Outfit: und zwar ist meine Musterhosenliebe wieder ausgebrochen und ich hab meine schönen sommerlichen Musterhosen wieder hervorgekramt – daher gibt es damit in Zukunft sicher wieder öfter Bilder zu sehen. Und passend zu meinem sonnigen Gemüt und der Sonne in einem Herzen , trage ich meinen sonnengelben Mantel von Stradivarius, den ich mir in unserem Portourlaub letztes Jahr gekauft hatte.

So und jetzt seid ihr gefragt: Habt ihr schon mal eine „Internetfastenzeit“ gemacht oder ist das bei euch gar nicht notwendig? Und wie gefällt euch mein Outfit? Ich freue mich über euer Feedback und wünsche euch einen schönen Sonntag!

Sparen für meine Wünsche – Recap

Weil ich des Öfteren darauf angesprochen wurde, wie ich mein „Stop to Shop“ und mein „Sparen für meine Wünsche“ Projekt durchführe bzw. durchgeführt habe und wie genau ich eigentlich spare, gibt es hier und heute einen kleinen Überblick über mein Konsumverhalten und Tipps und Tricks, wie man sparen und günstig leben kann, ohne auf etwas Essentieles verzichten zu müssen.

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (6) Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (7)

Seitdem ich Taschengeld bekommen habe und mich zurück erinnern kann, war ich immer ein sparsamer Mensch. Meine Mutter hat mir früh beigebracht, wie man mit Geld vernünftig umgeht und wie man auch am Ende des Monats noch etwas davon über haben kann. Manches Mal wurde ich nicht nur als sparsam, sondern auch als geizig beschimpft, da ich mein Geld lieber hortete und auf meinem Konto anwachsen sah, als es für etwas Schönes auszugeben. Die coolste Geschichte, die ich immer wieder gern erzähle, spielte sich so auf einer Klassenfahrt in der 4. Klasse ab. Ich war 9 Jahre alt und war das Finanzgenie schlechthin:

Meine Mama gab mir für Klassenfahrten immer unheimlich viel Süßigkeiten mit, sodass ich entweder 5 kg schwerer, oder vollgepumpt mit Zucker nach solch einer Fahrt hätte wiederkommen müssen. Aber beides war nicht der Fall, denn zu Hause durfte ich auch Süßigkeiten essen und hatte somit auf der Klassenfahrt keinen besonderen Anlass dazu, mich damit vollstopfen zu müssen.
Da aber andere Kinder zu Hause keine oder nur wenig Süßigkeiten essen durften, waren sie natürlich scharf darauf, meine Haribos oder Kekse zu essen. Schlau und sparsam wie ich war (und auch ein bisschen mies, denn ich hätte die Sachen auch einfach verschenken können), habe ich pro Keks oder pro 10 Gummibärchen einfach 10 Pfennig von meinen Mitschülern genommen, sodass ich nach der Klassenfahrt mit mehr Taschengeld zurück kam, als ich mitbekommen hatte.

Ich find die Geschichte einfach immer wieder lustig und erzähle sie sehr gern, weil man daran sieht, dass in mir einfach schon immer ein kleiner Sparfuchs (und Geizhals) steckte.

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (1)

Genauso interessant ist es auch, dass ich mich mit 13 bewusst dafür entschieden habe, einen Bausparvertrag abzuschließen. Für mich war immer klar, dass ich später ein eigenes Haus haben möchte (ob nun kaufen oder selbst bauen, steht noch nicht fest) und dass dafür Geld zur Seite gelegt werden müsse. Wie ich da mit 13 drauf gekommen bin, weiß ich heute auch nicht mehr. Aber ich freue mich unheimlich, denn jetzt hab ich schon einiges an Geld angespart, welches mich (bzw. uns) dem Traum vom eigenen Haus immer näher bringt.

Mein „Geschäftsgen“ hat mir auch schon früh gezeigt, wie ich mir mein eigenes Taschengeld verdienen kann und zwar habe ich , wodurch ich bereits früh meine Spielsachen oder Kleidung auf dem Flohmarkt verkauft habe, wenn ich sie nicht mehr haben wollte und jetzt werde ich wahrscheinlich mein Kleiderkreiselkonto wieder neu zum Leben erwecken, denn durch den Umzug ist wieder unheimlich viel zusammengekommen, was ich aussortiert habe. Oder kennt ihr eine andere gute Online Flohmarkt-Plattform?

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (9) Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (11)

Neben der Schule habe ich 4 Jahre lang Nachhilfe gegeben und dort echt gut verdient. Jeder Euro, den ich davon über hatte, ist direkt in den Bausparvertrag geflossen und somit hat sich innerhalb der letzten 14 Jahre (boa, jetzt fühl ich mich alt…) einiges angesammelt. Nach der Schule hatte ich das Glück bei einem großen Pharamunternehmen meine Ausbildung machen zu können, sodass ich dort auch direkt ein gutes Einstiegsgehalt hatte und monatlich ca. 200 € zur Seite legen konnte. Das Gute ist, dass ich direkt mit meinem Mann zusammengezogen bin und wir uns die Miet- und Haushaltskosten immer teilen konnten. Somit musste ich nie eine Wohnung alein zahlen und auch die Kosten für Strom, Gas, Wasser haben wir durch 2 geteilt, was schon einiges ausgemacht hat!

Wie auch bereits in meinem „Nachhaltig leben leicht gemacht“ Beitrag geschrieben hab, sind für mich viele Dinge einfach selbstverständlich und ich binde sie in den Alltag ein, ohne groß darüber nachzudenken. Leider bemerke ich immer wieder, dass es vielen (noch) nicht so geht und darum möchte ich noch ein paar Kleinigkeiten, die total schnell umgesetzt werden können mit euch teilen:

– Schmeißt kein Essen weg, sondern kreiert eine leckere Pfanne aus Resten oder überbackt es mit Käse – das schmeckt immer, haha
– Benutzt Schampoo und Duschgel wirklich vollständig und schneidet am Ende die Verpackung auf, darin befindet sich oftmals noch so viel, was man gar nicht rausquetschen kann
– schaut bei Verträgen (Strom, Gas, usw.), ob es gnstigere Angebote gibt, als das, was ihr bereits habt

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (8)

Heute hat sich mein Konsumverhalten zu früher ein wenig geändert. Ich spare zwar noch immer einiges, aber ich gönne mir viel mehr, als früher. Wir unternehmen viel, reisen, besuchen Konzerte und gehen auch mal essen, anstatt immer nur jeden Cent umzudrehen und ihn für die Zukunft anzulegen. Aber ich gebe das Geld bewusst aus. Ich denke immer vorher darüber nach, ob ich etwas bestimmtes unbedingt benötige und investiere lieber in Erlebnisse und Abenteuer, als in Dinge. Ich möchte gern viel von der Welt sehen, etwas erleben und verreisen, als dass ich einen Schrank voller Markenkleidung haben muss. Genauso investiere ich lieber in Produkte, die in der Anschaffung zwar etwas teurer, dafür aber qualitativ hochwertig sind und länger halten, als günstige Produkte. Bei Möbeln und Deko greife ich bisher meist auf Ikea, ernstings family oder Xenos zurück und spare damit auch im Gegensatz zu Depot oder Butlers (wo ich natürlich auch das ein oder andere Mal schaue, aber mir dann wieder genau überlege, wie wichtig es mir ist). Auch bei Lebensmitteln ist es mir wichtig auf Qualität zu setzen, ich kaufe gern frisches Obst und Gemüse und gebe dafür auch gern etwas mehr aus. Ansonsten greife ich aber auf die Eigenmarken der gängigen Supermärkte zurück, anstatt die teurere Markenalternative zu kaufen. Meist schmecke ich persönlich eh keinen Unterschied und wenn doch, dann warte ich, bis die Marke im Angebot ist und decke mich damit ein.

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (4) Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (5)

Also, ihr seht. Ich habe auch kein total spannendes Geheimrezept, sondern ich achte einfach ein wenig darauf, wofür ich mein Geld ausgebe und denke darüber nach, ob der ein oder andere Kauf sein muss oder ich mein Geld doch lieber für die Zukunft spare.

Und weil wir gerade beim Sparen sind, noch ein paar Worte zu meinem Outfit: Die Jeansjacke ist von VeroModa und ich habe sie auf dem Flohmarkt für 8€ gekauft, die Hose habe ich vor 4 Jahren für 12€ bei Primark gekauft (ja, ich hatte eine Phase, in der ich bei Primark gekauft habe und die Sachen, die ich davon noch habe, trage ich natürlich noch weiter, bis sie kaputt sind), das Top war bei Promod im Sale für 8€, die Schuhe waren im Sale bei Tamaris für 10€, darum hab ich sie auch direkt in blau und apricotfarben mitgenommen und die Tasche habe ich geschenkt bekommen. Das heißt, das komplette Outfit, das ich trage, hat mich nur 38€ gekostet – hättet ihr das gedacht? Ach und die Teile trage ich auch alle schon über 4 Jahre – das ist auch noch so ein Tipp, den ich euch geben kann – tragt Kleidung so lange, bis sie kaputt ist und kauft nicht jede Saisson Neues, obwohl der Schrank noch voll ist!

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (10)

Also, noch einmal zusammengefasst:

– Achtet auf Qualität und investiert lieber etwas mehr als ständig Billigzeugs zu kaufen
– Kauft in Supermärkten die Eigenmarke oder Marken, wenn sie im Angebot sind
– Rennt nicht jedem Trend hinterher, obwohl euer Schrank noch voll ist
– Geht sorgsam mit eurer Kleidung um (ich trage zum Beispiel auch noch Teile, die ich vor 5 Jahren gekauft habe)
– Nutzt eure Produkte bis zum Schluss und holt alles raus, bevor ihr Neues kauft
– Kauft euer Essen frisch und bereitet es direkt zu und wenn Reste entstehen, verwurstet die in einerm neuen Gericht und schmeißt sie nicht weg

Wie immer, sollte dieser Beitrag nicht mit erhobenem Zeigefinger verstanden werden, ich möchte euch einfach nur ein paar Tipps geben, wie ihr vielleicht beim nächsten Shoppingbummel bewusster darüber nachdenken könntet, ob ihr etwas braucht, oder ob ihr doch lieber für einen größeren Wunsch das Geld zur Seite legt und spart.

Wie ist das bei euch? Ist bei euch am Ende des Geldes noch zu viel Monat über oder habt ihr auch ein Sparfuchsgen, so wie ich? Habt ihr vielleicht noch weitere Tipps, die ich ggf. in einen zweiten Beitrag zu diesem Thema aufgreifen kann? Oder möchtet ihr ein paar Worte zu meinem Outfit da lassen? Ich freu mich über jedes Feedback und jeden Kommentar!

Annanikabu_maritimes Outfit_Tempelhofer Hafen_blau weißes Outfit_weiße Stoffhose_blaues Top_Dutt_rote Haare_weiße Hose_maritim (3)

Mehr trinken mehr Lebensfreude Challenge

Im Sommer hatte ich, inspiriert von Stefan von „The Kaisers“ meine #mehrWassermehrLebensfreude Aktion auf Instagram gestartet. Dabei ging es mir im Prinzip darum, mich selber zu zwingen, aber auch meine Leser darauf aufmerksam zu machen, genug zu trinken. Mir selbst fiel es bisher immer ziemlich schwer, auf mindestens 2 Liter pro Tag zu kommen und ich musste mich meistens dazu zwingen. Im Sommer zeigte mir mein Körper aber ziemlich unmissverständlich, dass er auf die Flüssigkeit angewiesen war und ich wollte etwas ändern. Zufällig fand ich genau zu der Zeit meiner Überlegungen auf dem Instagramkanal von The Kaisers dieses Foto und fühlte mich angespornt.

mehr-wasser-mehr-lebensfreude_trinken_genug-trinken_wasser-trinken_hassia_schorlen_hassia-schorle_infused-water_annanikabu

Ich postete in meinen Storys jeden Tag, was ich getrunken hatte und schrieb einen Monat lang auf, was ich an Flüssigkeiten zu mir genommen hatte. Wenn ich mich selbst dazu zwang und täglich reflektierte, klappte das mit dem Trinken unheimlich gut! Ich kam direkt an den ersten Tagen ganz locker auf 2 – 2,5 Liter. Witzigerweise war meine Blase das überhaupt nicht gewohnt und somit musste ich regelmäßiger als zuvor den Weg zur Toilette aufsuchen. Ansonsten stellte ich keine „Nebenwirkungen“ fest. Ganz im Gegenteil, ich fühlte mich irgendwie aktiver und frischer. Viele sagten, dass die Haut sich zum Positiven verändert – ich persönlich habe in der Hinsicht keine Veränderung festgesellt. Ich habe aber auch das Glück, eine reine Haut zu haben. Das einzige, was ich mir gewünscht hätte, wäre eine Reduzierung meiner Augenringe, aber die gehören anscheinend zu mir und sind auch durch genügend Flüssigkeit nicht zu entfernen.

Ich habe täglich verschiedene Getränke ausprobiert, um Abwechslung zu garantieren. Ich mag einfach kein normales Wasser, ob still, medium oder voller Sprudel – ohne Geschmack ist einfach nicht meins. Aber es gibt so tolle „Infused Water“-Tricks, die ich alle einmal ausprobiert habe: Wasser mit Limetten, Wasser mit Gurkenscheiben, Wasser mit Limetten und Gurkenscheiben usw… Außerdem bin ich ein großer Fan von Schorlen – die typischen Apfelschorlen sind mir meistens aber zu stark bzw. schmecken mir zu „unecht“. Ich hatte das Glück, die Schorlen von Hassia* testen zu dürfen, die in ihrem Geschmack sehr natürlich schmecken und für mich einfach perfekt waren. Mein Favorit ist ganz eindeutig die Apfelschorle – sie schmeckt wirklich ganz anders, als herkömmliche Apfelschorlen – sie ist naturtrüb, bio und vegan und das sind nicht einfach nur „Phrasen“, sondern das zeichnet auch den Geschmack aus! Die Hassia Schorle ist wirklich eine, die ich ohne Kompromisse weiter empfehlen kann und das nicht nur, weil ich sie zum Testen zugesendet bekommen habe. Die Blutorangenschorle ist mir pesönlich etwas zu sauer – aber das ist ja immer subjektiv – ich bin allgemein nicht so der Blutorangenfan. Aber die Apfelschorle finde ich wirklich sehr lecker. Das einzig ärgerliche ist, dass sie bisher nur in Hessen erhältlich ist.

dsc_0026-2

Jetzt im Herbst und Winter bin ich neben dem obligatorischen Kaffee (der mindestens einmal am Tag in Form meines „Feierabendkaffees“ genossen wird) Fan von Tee und das in allen möglichen Variationen – türkischer Apfel, Ingwer-Zitrone, Vanille-Kirsch aber auch die typischen Kamille und Pfefferminz gehören zu meinen Tee Favoriten. Ich mache mir meistens, sobald ich von der Arbeit oder Schule nach Hause komme, direkt eine ganze Kanne Tee und trinke diese über den abend verteilt. Gemeinsam mit dem, was ich vormittags trinke (Schorle oder kalter Tee), komme ich in diesen Monaten ganz locker auf 2 Liter und habe das Gefühl, dass sich mein Trinkverhalten nach meiner „MehrWassermehrLebensfreude“-Challenge eingependelt hat. Ich muss mich jetzt nicht mehr dazu zwingen „genug“ zu trinken, sondern ich mach es einfach, bzw. mein Körper gibt mir Signale, wenn er Flüssigkeit benötigt und ich weiß genau, was zu tun ist.

Vor der Challenge hätte ich niemals gedacht, dass es so einfach ist, täglich ausreichend zu trinken. Wie gesagt, ich musste mich wirklich täglich zwingen, meine 1-2 Gläser zu trinken und irgendwie hatte ich auch nie dieses Gefühl Durst zu haben bzw. mein Körper hat es mir nicht signalisiert. Aber jetzt, nachdem ich einen Monat wirklich täglich darauf geachtet und mein Verhalten und meinen Körper beobachtet habe, ist es ganz selbstverständlich!

mehr-wasser-ehr-lebensfreude_trinken_genug-trinken_wasser-trinken_hassia_schorlen_hassia-schorle_infused-water_annanikabu

Also, falls ihr auch solche „Trinkmuffel“ seid und nicht wisst, wie ihr es schaffen könnt, mehr zu trinken, dann zwingt euch einfach mal eine Zeit lang täglich dazu – dokumeniert und beobachtet und irgendwann wird es einfach in euer Fleisch und Blut übergehen und ihr werdet merken, dass euch die Flüssigkeit fehlen wird, wenn ihr sie nicht regelmäßig zu euch nehmt! Oben findet ihr ja auch ein paar Inspirationen, wie man sein Wasser aufpeppen kann oder welche Schorlen ich euch empfehle.

*dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Hassia entstanden – danke!

„Internet Fasten“ – ein Selbstexperiment

„Internet Fasten“, „Digital Detox“ – wie auch immer ihr es nennen wollt, ich mach es – ich zieh mich etwas zurück. Von heute bis mindestens 25.3. (also die ganze Fastenzeit) werde ich versuchen, täglich höchstens 2 Stunden online zu sein. Für manche für euch mag das trotzdem noch viel klingen, aber für mich sind 2 Stunden nichts. Gerade gestern hab ich es mal wieder festgestellt.

Annanikabu_Internet Fasten_Internetfasten_Fastenzeit_Digital Detox_Muroexe_faire Kleidung_faire Schuhe_Gute Laune Verbreiterin (3) Annanikabu_Internet Fasten_Internetfasten_Fastenzeit_Digital Detox_Muroexe_faire Kleidung_faire Schuhe_Gute Laune Verbreiterin (2)

Ich stehe morgens auf, greife zum Handy und scrolle erstmal durch die Bildchen bei Instagram. Danach mach ich mir etwas zum Frühstück und habe nebenbei immer das Handy in der Hand (als sei das Ding angewachsen). Es ist schon so weit, dass ich das Handy mit aufs Klo nehme – ein bisschen krank ist das ja schon, oder? Nach dem Frühstück geht es dann weiter an den Laptop – ich nehme mir meistens vor, Blogposts zu schreiben und vorzuplanen – nach 3 Stunden (oder mehr) Facebookscrolling, Texte lesen und „Prokrastination für Fortgeschrittene“ fällt mir auf, dass ich eigentlich einen Post schreiben wollte. Dann ploppt wieder das WhattsAppfenster auf und ich muss erstmal die 200 Nachrichten aus der Mädelsgruppe lesen und natürlich direkt darauf antworten. Wenn ich damit fertig bin, muss ich auch mal wieder bei Instagram gucken – ich war da ja auch seit einer Stunde nicht mehr da und es sind gaanz viele Bilder dazu gekommen, die ich auf gar keinen Fall verpassen darf. Ach und Mails kommen ja auch im Minutentakt, die natürlich gelesen und beantwortet werden müssen. Also, ihr seht schon, ich lebe im Internet und es ist schon fast wie eine Sucht, immer up to date sein und ja nichts verpassen zu wollen… An einem durchschnittlichen Tag unter der Woche verbringe ich mindestens 8 Stunden am PC und im Internet. Meiner Meinung nach sind das einfach zu viele Stunden und durch mein „Internet Fasten“ möchte ich mich selbst etwas kontrollieren und disziplinieren und mir bewusst die Zeit einteilen.

Annanikabu_Internet Fasten_Internetfasten_Fastenzeit_Digital Detox_Muroexe_faire Kleidung_faire Schuhe_Gute Laune Verbreiterin (5)

Wie ich euch ja auch bereits schon im Post #Zeitfür erzählt habe, habe ich mir ja eh vorgenommen, mir mehr Zeit für das Leben 1.0 zu nehmen: „In letzter Zeit merke ich selber (leider viel zu oft), dass ich mir zu viel Zeit für das „Social Media Leben“ nehme. Es ist nicht so, dass mein Leben 1.0 leidet. Ich verbringe viel Zeit mit meinem Mann, mit dem Erfüllen meiner Träume, mit reisen und sehr viel Zeit mit Familie und Freunden – denn diese Zeit ist mir unheimlich wichtig und die nehm ich mir gern! Andererseits fällt mir aber auch auf, dass viel der Zeit, die ich eigentlich für diese schönen Dinge nutzen möchte, in das Schreiben von Blogposts, das Posten von Texten und Bildern auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und wo auch immer ich noch angemeldet bin, drauf geht. Klar macht mir das Bloggen noch Spaß und es gehört zu meinem Leben dazu, aber dieses ständige „ich muss up to date sein“ und ich schaue alle 5 Minuten, ob ich ne neue Mail hab, muss einfach aufhören.“ Ihr erinnert euch?

Und da jetzt gerade Fastenzeit ist und ich mir überlegt habe, auf was ich neben „Shoppen Fasten“ (ja ihr lest richtig – ich werde auch ganz bald „Stop to Shop“ wieder zum Leben erwecken) noch verzichten könnte und was eine echte Challenge für mich werden könnte. Und mit dem „Internet Fasten“ habe ich auf jeden Fall eine Challenge für mich! Ich werde also in den nächsten Wochen nicht mehr sofort auf Nachrichten oder Kommentare antworten können, weil ich den Rest des Tages gar nicht im Internet verbringe.

Annanikabu_Internet Fasten_Internetfasten_Fastenzeit_Digital Detox_Muroexe_faire Kleidung_faire Schuhe_Gute Laune Verbreiterin (4)

Ich freue mich schon auf dieses „Experiment“ und werde euch auf jeden Fall am Ende berichten, wie ich es durchgehalten habe. Habt ihr Interesse an einer kleinen Auswertung am Ende? Soll ich täglich Tagebuch schreiben und aufschreiben, wie lange ich wofür online war? Ich glaub das mach ich! Und jetzt nehme ich mir wieder Zeit für mich, ich werde wieder nähen, malen, Bücher lesen und alles andere ausserhalb des Internets machen und die Zeit genießen! Ich freu mich drauf!

So und jetzt seid ihr dran – fastet ihr auch? Wenn ja worauf verzichtet ihr? Und hat nicht zufällig jemand von euch Lust, an meiner „Internet Fasten“ Challenge mitzumachen? Ich würd mich freuen!

Annanikabu_Internet Fasten_Internetfasten_Fastenzeit_Digital Detox_Muroexe_faire Kleidung_faire Schuhe_Gute Laune Verbreiterin (1)

„Stop to Shop“ reloaded

Ja meine Lieben, ihr lest richtig – ich möchte mein Projekt „Stop to Shop“ wieder aufleben lassen.
Letztes Jahr von April bis Dezember war ich nicht shoppen und genau das möchte ich dieses Jahr wieder machen. Die Glamour Shopping Week hab ich noch ein wenig ausgenutzt und ab jetzt heißt es wieder „stop to shop!“.


Stopschild_Stop_stop to shop

Die Regeln sind genau, wie letztes Jahr, und zwar werde ich folgende Dinge bis 1.01.2016 nicht mehr kaufen:

– Kleidung, Schuhe, Tücher, Strumpfhosen, Schmuck usw.
– Handcremes, Body Lotions, dekorative Kosmetik usw.

Dieses Jahr gibt es eine ganz bestimmte Ausnahme:

– meine Hochzeit: alles, was ich an Kleidung und Schmuck für die Hochzeit kaufe ist in Ordnung,  das heißt aber nicht, dass ich etwas „für die Hochzeit“ kaufe und dann doch nicht trage, ich werde hier niemanden, und ganz besonders nicht mich selbst, veräppeln! ;-)

Da ich fest davon ausgehe, dass ich es auch dieses Jahr nicht schaffen werde alle meine Body Lotions und Handcremes innerhalb der Zeit aufzubrauchen, benötige ich diese Ausnahme dieses Mal nicht.

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_1

Jacke* – Bench // Shirt – Orsay (similar: here) // Rock – Asos (similar: here or here) //
Boots – Deichmann (similar: here or here) // Tasche – TkMaxx

Außerdem werde ich dieses Mal öfter mal „Zwischenstands Berichte“ verfassen – ich werde  direkt zu Beginn mal eine Übersicht zu den Dingen machen, die ich habe und am Ende des  Jahres schauen, was ich davon verbraucht habe. Genauso werde ich euch Outfits zeigen, in denen ich ein Teil aus meinem Schrank zu verschiedenen Outfits zusammenstelle. So könnt ihr sehen, dass ein Teil auf viele verschiedene Arten kombiniert werden kann und immer wieder eine  andere Wirkung hat – man braucht nämlich eigentlich gar nicht so viel, um glücklich zu sein! :-)

Wieso ich das Ganze mache?

– Erst einmal ist für mich der nachhaltige Aspekt sehr wichtig – wir leben im Überfluss und hätten die Möglichkeit uns jeden Tag ein neues Kleidungsstück zu kaufen, aber ist das sinnvoll und notwendig? Nein, ist es nicht und nachhaltig ist es auf keinen Fall! Darum versuche ich mit dem, was ich habe (und das ist bei mir relativ viel!) auszukommen und damit auch meiner Umwelt  etwas Gutes zu tun! Daher ist das hier auch ein Post für mein neues Themengebiet „Nachhaltigkeit“ – die liebe Conny hat „Blogger für Nachhaltigkeit“ ins Leben gerufen (wie ihr vielleicht schon in der Sidebar entdeckt habt) und ich mach mit! Einen ausführlichen Post dazu wird es ganz bald geben!

– Als zweites möchte ich mir selbst einfach beweisen, dass es nicht nötig ist, immer wieder neue Dinge besitzen zu müssen. Es gab eine Zeit, da hat es mich erfüllt – ich war der glücklichste Mensch, wenn ich mit vollen Tüten vom Shoppen nach Hause kam. Aber ich setze meine  Prioritäten neu. Klar ist es nett, mal etwas Neues zu haben – aber schaut mal tief in euren Schrank, da schlummern ganz sicher auch Dinge, die ihr noch nie getragen habt!

– Außerdem spart es Zeit – wie in meiner Projektankündigung vom letzten Jahr bereits geschrieben – man geht irgendwie anders durch die Stadt. Man konzentriert sich auf die Gebäude, die Menschen und die Umgebung und hält nicht nach dem nächsten Mango oder Zara Ausschau.

– Und ein weiterer Aspekt, der natürlich nicht ungenannt bleiben sollte – man spart Geld!

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_2

So, das waren meine Gründe – ich glaube, es ist nachvollziehebar, warum ich das Ganze auch dieses Jahr wieder zu einem Projekt gemacht habe!? Ich stehe voll und ganz dahinter und freu mich schon wieder darauf, Geld und Zeit zu sparen und ein wenig für meine Umwelt zu sorgen!

Kurz noch was zu dem Outfit auf den Bildern:

Den Rock hab ich mir letztes Jahr bei Asos gekauft – es war Liebe auf den ersten Blick! Den Pulli bzw. das Shirt besitze ich jetzt schon seit 2011 und trage es immernoch unheimlich gern und wo wir gerade dabei sind, dass ich euch verschiedene Outfits mit gleichen Teilen zeigen wollte – hier und hier gibt es noch 2 alte Outfits mit dem Shirt zu sehen und meine Benchjacke (die ich übrigens über alles liebe und die zur Zeit bei Zalando im Sale ist!) könnt ihr auch in diesem und diesem Outfit bewundern! :-)

Midirock_Blumenrock_Rock mit Blumen_Midi Rock_langer Rock mit Blumen_Outfit mit Midirock_Midirock kombinieren_schickes Outfit mit Rock_schicker Rock_Annanikabu_3

Na, traut sich dieses Mal jemand mitzumachen? Auch wenn ihr erstmal nur 1-2 Monate auf das Shoppen verzichten möchtet, ist das doch schon eine tolle Sache! Ich könnte mir vorstellen, dass wir eine kleine Blogparade daraus machen und wenn ihr es „geschafft“ habt, würde ich auch gern einen Bericht von euren Erfahrungen auf meinem Blog veröffentlichen! Also meldet euch doch einfach mal bei mir! Ich freu mich auf euer Feedback und rege Teilnahme! :-)

Mein neues Projekt „Stop to shop“

Dieses Bild auf meinem Instagram Account habe ich genau vor 4 Wochen gepostet und es hat für so einige Kommentare gesorgt. Nicht, weil das Foto so toll ist (ganz im Gegenteil), sondern weil ich schrieb, dass ich mich auf den Weg mache, das letzte Mal dieses Jahr shoppen zu gehen.

Schon des Öfteren habe ich darüber nachgedacht, einfach mal nen Monat nichts zu kaufen, denn ich brauche nichts und habe eh von allem viel zu viel. Aber es sich nur selbst vorzunehmen, bringt bei mir nicht so viel. Ich brauche klare Regeln und die habe ich nun mir aufgestellt. Seit 4 Wochen zieh ich das Ganze nun schon durch und jetzt möchte ich mein Projekt „Stop to shop“ ganz offiziell mit euch teilen:

Bench_Outfitpost_Jacke-von-Bench_Bench-Jacke_Outfit-mit-Bench-Jacke_Annanikabu_Bench-Outfit_Berlin_11

Die Idee von Stop to shop:
Ganz einfach: nicht mehr shoppen gehen bis zum 1.1.2015 (auch nicht im internet!)

Warum das Ganze?
Inspiriert wurde ich von dem Projekt „Shoppingdiaet“, welches ich letztens zufällig gefunden habe. Es ist zwar schon 2 Jahre her, aber trotzdem finde ich die Idee, die dahinter steckt super! Ich habe mir so meine Gedanken gemacht und mir fällt immer wieder auf, dass ich oft shoppen gehe, weil ich sonst gerade nichts zu tun habe. Ich vertreib mir meine Zeit damit, Kleidung im Store anzuschauen, anzuprobieren und sie dann zu kaufen. Ob ich sie brauche, ob sie nützlich ist oder zu meinen anderen Teilen passt, das frag ich mich meist nicht. Ich kaufe nach Gefühl und das sagt meistens „JA“ – ganz laut und deutlich! ;-)

Außerdem ist mir in Dresden sofort aufgefallen, dass man, wenn man gar nicht in die ganzen Geschäfte (die schon ziemlich laut nach mir gerufen haben) rein geht, viel mehr Zeit für anderes hat und die umgebung viel mehr wahr nimmt – jedenfalls kam es mir so vor. Man hat mehr Zeit, mehr Geld und muss sich selbst mehr inspirieren, aus den Teilen, die man zu Hause hat, ein neues Outfit zu zaubern.
Ich finde, das sind schon genügend Argumente, um das Shoppen mal für ein halbes Jahr sein zu lassen.

Fakten:
– keine Kleidung, Schuhe, Taschen, Schmuck, Tücher (und allen anderen Klim Bim), dekorative Kosmetik (Mascara, Lippenstift usw.), Body Lotion und Handcreme mehr kaufen
– bis zum 1. Januar 2015

Ausnahmen:
– reissen alle meine Strumpfhosen, darf ich mir eine nachkaufen
– habe ich wirklich alle Body Lotions und Handcremes aufgebraucht, darf ich die auch nachkaufen
– Dinge, die ich gesponsored oder geschenkt bekommme zählen nicht als shoppen – denn ich habe sie nicht selbst ershoppt (ganz einfach, oder?)

Mehr Ausnahmen gibt es nicht! :-)

Nächste Woche zeig ich euch noch ein „Haul Video“ von meinem letzten Shoppingausflug zu TkMaxx – bei dem ich nochmal so einiges ergattern konnte und dann werd ich in regelmäßigen Abständen berichten, wie es mir geht, was ich für Erfahrungen mache und ob es Vor- und Nachteile gibt.

Ich hoffe, ihr verfolgt mein kleines Projekt und „Stop to shop“ gefällt euch. Wenn ihr die Idee so toll findet, dass ihr mitmachen möchtet, würde ich mich natürlich unheimlich freuen! Und jetzt bin ich gespannt auf euer Feedback!

Die restlichen Outfitbilder zu diesen Fotos folgen am Sonntag in einem seperaten Outfitpost!
Habt nen schönen Freitag und einen wunderbaren Start ins Wochenende! <3 Bench_Outfitpost_Jacke-von-Bench_Bench-Jacke_Outfit-mit-Bench-Jacke_Annanikabu_Bench-Outfit_Berlin_Collage_1

Jacke* – Bench // Shirt – Primark // Kette – SIX // Make up* – Kryolan (Studio Wandel)