Modernes Design trifft rustikalen Charme

im Hotel „Anno1433″ in Lüneburg

dsc_7386

So ein Wochenende in einer anderen Stadt ist jedes Mal wieder aufregend. Man lernt neue Orte kennen, macht sich mit regionalen Spezialitäten bekannt und erlebt einiges, was man zu Hause wahrscheinlich nicht erlebt hätte. Jedes Mal wenn ich von einem Sädtewochenende wieder nach Hause komme, ist nicht nur die SD Karte, sondern auch mein Kopf voll mit Inspirationen, Gedanken und Ideen. Ganz besonders spielt dabei auch die Unterkunft, in der ich für die zwei Nächte unterkomme, eine Rolle. Habe ich in den Betten gut geschlafen? War das Personal nett? Hat mir das Essen geschmeckt? Das sind wichtige Faktoren dafür, dass ich mich irgendwo wohl fühle und das spielt auch mit in den Gesamteindruck meines Städtewochenendes rein.

dsc_7612

Wie ich euch letztens bereits berichtete, waren mein Mann und ich im Advent für ein Wochenende in der wunderhübschen Stadt Lüneburg. Was ich euch noch nicht erzählt habe: Die Unterkunft, in der wir übernachten durften, hat erheblich in mein positives Urteil über unseren Städtetrip hineingewirkt. Natürlich habe ich eh eine Vorliebe für Backsteinhäuser, kleine Gassen und hübsche Türen (was Lüneburg alles zu bieten hat!), aber ich habe auch unheimlich gut geschlafen und lecker gefrühstückt und war damit gestärkt für unsere Erkundungstour zu Fuß.

dsc_7296 dsc_7299

Übernachtet haben wir im gerade erst eröffneten Hotel „Anno 1433“. Das Hotel befindet sich in der wunderschönen Altstadt Lüneburgs und liegt damit in einer der süßen Gassen, von denen ich die ganze Zeit schwärme. „Gerade erst“ heißt, dass das Hotel nach 2 Jahren Bauzeit am 18.11.2016 seine Pforten öffnete und die ersten Gäste beherbergte und somit gehörten wir im Dezember auch noch zu den ersten Gästen des Hotels. Das Anno 1433 in Lüneburg ist ein inhabergeführtes Hotel mit 12 Zimmern, die alle mit viel Liebe eingerichtet und dekoriert sind. Das Besondere, was mir persönlich sehr gefällt, sind die offenen Balken in jedem Raum.

dsc_7264 dsc_7273
dsc_7275 dsc_7278

dsc_7267

Unser Zimmer hatte zwei Etagen, es hatte verputzte Wände und dazwischen die bereits angepriesenen offenen Balken, die grau gestrichen waren. Insgesamt war das Zimmer sehr modern und minimalisitsch eingerichtet. Unten befand sich das große Doppelbett und ein antiker, großer Kleiderschrank. Kleiner Abschweifer: Ich persönlich nutze Kleiderschränke bei nur zwei Übernachtungen meist nicht, weil ich gar keine Lust hab, meine Tasche heute auszuräumen und gefühlt am nächsten Tag wieder einzuräumen. Wie macht ihr das? Jedenfalls war der Schrank antik und wunderschön! Also hat er mindestens einen Zweck erfüllt – er hat als Dekoelement den Raum aufgewertet. Unten befand sich ebenfalls das moderne Badezimmer mit ebenerdiger Dusche (hach, ich möchte so eine später in unserem Haus auch unbedingt haben!). Oben stand ein Sofa und ein Fernseher – beides haben wir so gut wie gar nicht genutzt, weil wir meist den ganzen Tag Lüneburg entdeckt haben und bei unserer Wiederkehr direkt erschöpft ins Bett gefallen sind. Mir hat die Mischung aus den rustikalen Balken und der modernen und minimalistischen Dekoration sehr gut gefallen und ich hab mich sehr wohl gefühlt.

In der oberen Etage des Hotels hat man einen super schönen Ausblick über Lüneburg und natürlich habe ich euch davon auch noch ein paar Eindrücke mitgebracht:

dsc_7604 dsc_7606

dsc_7609

Der Frühstücksraum war auch zweistöckig und hatte eine ähnliche Innenarchitektur wie unser Zimmer. Ich freute mich, als ich beim Eintreten direkt einen Kaffeegeruch in der Nase hatte und war eigentlich schon da überzeugt. Ich frühstücke am Liebsten süß und war mit einem Brötchen mit Nutella und einem Glas Orangensaft (und natürlich einigen Tassen Kaffee) bereits zufrieden gestellt. Mein Mann hat die Auswahl des Frühstücks bis aufs Letzte ausgereizt und probierte von Wurst, Käse, Frischkäseaufstrichen bis hin zum gekochten Ei alles durch und war auch sehr zufrieden! Wir saßen im oberen Stockwerk und hatten dabei einen schönen Blick über einen Innenhof.

dsc_7559

Nachdem wir also in den Betten gut geschlafen hatten und beim Frühstück so ausreichend gesättigt wurden, konnte die Entdeckungstour starten und wir waren vollkommen bereit, eine neue Stadt kennenzulernen und Abenteuer zu erleben! Was wir alles gesehen und entdeckt haben, könnt ihr in meinem Beitrag: „Unser Adventswochenende in Lüneburg“ nachlesen.

Danke auch hier noch einmal an Mein Niedersachsen für die Einladung nach Lüneburg ins Anno 1433.

dsc_7304

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar