Über mein Vorbild und ein tolles Bloggerevent

DSC_0045

Lang, lang ist’s her – aber alles andere als vergessen. Manchmal komme ich von einem Event nach Hause, setze mich an den Laptop, tippe los und einen Tag später geht der Post dazu online. Das geht, wenn es ein schönes Event war, bei dem man nettes Zusammensein mit anderen Bloggern hatte, lecker gegessen und gequatscht hat und sich neue Kollektionen, Editions oder was auch immer des Kunden angeschaut hat. Wenn es bei dem Event aber um einen zweitägigen Workshop mit Psychologen geht, bei dem wir über Selbsteinschätzung, das eigene Vorbild und Lebensziele geredet, diskutiert und nachgedacht haben, dann ist das nicht so einfach. Schon einige Male saß ich vor dem PC und hab angefangen zu schreiben, kam aber irgendwie nicht weiter und dachte mir dann selbst, du kannst doch nicht erst ein halbes Jahr später den Post dazu veröffentlichen. Und jetzt ist es doch schon ein paar Monate her, dass ich in Hamburg beim „Mehr Mut zum Ich“ Bloggerevent von Rossmann und Dove war und erst heute erzähle ich euch davon.

18551348449_c0c8f139f3_h

Bei Mehr Mut zum Ich ging es um die Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung, um Lebensziele und Vorbilder. Es war ein Wochenende voller spannender Vorträge, interessanter Diskussionen und vielen Gedanken rund um sich, sein Leben und darüber, welche Rolle das Bloggen in unserem Leben führt. Aber mal von Anfang an. Das Spannende an diesem Workshop Wochenende war, dass wir eine bunt gemischte Gruppe aus Beauty- Lifestyle- und Mamabloggern waren – eine Gruppe, die so vorher noch nie aufeinander getroffen ist und von der ich persönlich bisher auch nur 2-3 Bloggerinnen kannte (obwohl ich sonst immer voll viele kenne, ich alte Stalkerin). Aber genau das war das Besondere, man hat neue Leute kennengelernnt, die ebenfalls bloggen, aber gerade in ganz anderen Lebenssituationen stecken und auch vom Alter her war von 17 bis Ende 40 alles gemischt – und das war wirklich klasse!

DSC_0015

Am ersten abend lernten wir uns alle kennen und am zweiten Tag starteten wir direkt morgens mit spannenden Workshops. Wir haben darüber nachgedacht, was ein Vorbild ausmacht und ob man überhaupt ein explizites Vorbild braucht. Ich hatte kurz überlegt und dann meine Mama und meine Schwester genannt, weil beide für mich unheimlich inspierend und große Vorbilder sind. Doch am Ende des Wochenendes sollten wir ein kurzes Statement abgeben, wer für uns ein Vorbild ist und da nannte ich nicht meine Schwester oder meine Mutter (obwohl das natürlich gestimmt hätte), aber ich habe das Ganze etwas offener formuliert:

„Für mich ist jeder Vorbild, der mit sich und seinem Leben im Reinen ist und das auch austrahlt!“

So oder so ähnlich war mein Satz – wer es genau wissen möchte, kann sich auch gern das Video (mein Statement gibt’s ab Sekunde 17) noch einmal anschauen.

18732611582_1830a048ac_h

Gerade in der Fashionblogger Branche, aber ich glaube auch ganz allgemein bei Frauen ist das Problem, dass sich viele einfach zu sehr vergleichen. Es geht immer um das besser, schneller weiter und dabei natürlich auch noch hübscher und trainierter als alle anderen zu sein. Bei mir gab es glücklicherweise vor ein paar Jahren den Punkt, an dem ich mein Leben umgekrämpelt habe. Es hat irgendwie „klick“ gemacht und ich wusste, ganz egal, was ich mache und wie ich aussehe, solange ich mit mir und meinem Leben glücklich bin, ist das die Hauptsache! Ich muss nicht genauso schnell laufen können, wie meine Klassenkameradin, ich muss nicht genauso „hübsch“ (wobei das ja auch wieder subjektiv ist) aussehen, wie das Model auf dem Cosmopolitan Cover und erst recht nicht so dünn sein! Ich kann nicht einmal genau sagen, woher dieses „klick“ auf einmal kam, aber ich bin unheimlich glücklich darüber, dass ich mich seit dem so akzeptiere, wie ich bin und mich mit niemand anderem mehr vergleiche. Nicht vom Aussehen, nicht aufgrund von Bildung oderkleinen Maken. Denn jeder mit seinem kleinen Macken genau so wie er ist besonders und besonders gut!

DSC_0005

Also Mädels und Jungs, habt immer im Hinterkopf – ein Vorbild zu haben spornt an, ist toll und auch irgendwie inspirierend. Aber es geht niemals darum, dieses Vorbild eins zu eins zu kopieren oder genauso zu sein, wie er oder sie, denn du bist klasse genauso wie du bist!

Zur Info: In diesem Post hab ich mich erstmal auf das Thema „Vorbild“ bezogen, aber zum „Mehr Mut zum Ich“ Event wird es noch mindestens einen anderen Post geben und außerdem werde ich euch bald das 25hours Hotel vorstellen, in dem wir an dem Wochenende übernachtet haben.

2 Comments

  • ruhrstyle sagt:

    Ein sehr schöner Post mit einem tollen Fazit! Gestern habe ich einen Beitrag über das Thema Schönheitswahn veröffentlicht. Passt ganz gut dazu :-)

    viele liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag
    Rebecca

  • Jean sagt:

    Hallo Anna,
    ich finde deine Gedanken sehr schön und du sprichst mir aus der Seele. Wenn man mit sich selbst im Reinen ist, wie du sagst, und einfach akzeptiert, dass jeder Mensch anders ist, nimmt das einem eine immense Last von den Schultern. Sich selbst zu akzeptieren ist ein lebenslanger Prozess und ich finde es toll, dass ihr euch auf dem Blogger Event damit auseinandersetzen konntet. Was für eine traumhafte Koop! :D
    Liebe Grüße, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar