#40TagePlastikfrei

Plastik fasten – Zwischenfazit

Die Hälfte unserer „#40TagePlastikfrei – Plastik fasten – Challenge“ ist bereits vergangen und bevor es bald ein weiteres „Plastikfrei im Badezimmer“ DIY von mir gibt, wollte ich euch heute gern ein kleines Zwischenfazit geben. Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich mich so gar nicht auf das Plastik fasten vorbereitet hatte, denn Laura hat mich ja erst so 3-4 Tage vorher angesprochen und gefragt, ob wir das gemeinsam machen wollen. Ihr wisst ja, ich liebe Selbstexperimente und mag es, einfach mal zu schauen, ob ich etwas durchhalte, was eigentlich schon zu einer Gewohnheit geworden ist. So war es vor Jahren echt schwer für mich, ein Jahr lang keine Kleidung mehr neu zu kaufen und heute ist es schon total selbstverständlich (ich kaufe nur noch second hand und fair). Jedenfalls erhoffte ich mir aus dem „Plastik fasten“ Experiment, dass nach 40 Tagen auch eine Selbstverständlichkeit eintritt und ich viel weniger Plastik konsumieren werde. Schauen wir aber erst einmal, was mir bereits nach der Hälfte des Experimentes so aufgefallen ist:

Plastik fasten ist einfacher, als ich gedacht hab!

Ihr werdet es nicht glauben, aber Plastik fasten ist gar nicht soo schwer, wie man im ersten Moment denkt. Sogar in meinem Supermarkt um die Ecke bekomme ich die meisten Sachen auch in Glas oder Papierverpackung. Den Rest kaufe ich bei Wunderbar Unverpackt ein.

Ansonsten verzichte ich jetzt innerhalb der 40 Tage unserer Challenge auch auf einiges, was für mich vorher selbstverständlich war. Aber ich glaube, dass ich darauf auch nach den 40 Tagen weiter verzichten werde oder mir auf Dauer eine Alternative suchen werde. In folgenden Punkten habe ich mich derzeit eingeschränkt:

– ich schminke mich eh selten, aber in den 40 Tagen gibt es auch keinen Puder, denn auch mein Lieblingspuder von Annemarie Börlind ist in Plastik verpackt (Ausnahme war eine 90er Party, bei der es „smokey eyes“ gab)

– alle Süßigkeiten, die es in meinem Supermarkt um die Ecke gibt sind in Plastik verpackt und so faste ich neben Plastik auch noch Süßigkeiten (nein, nicht ganz – aber dazu unten mehr!)

– Auch am Wickeltisch habe ich mich für diese 40 Tage komplett auf Stoffwindeln und nachhaltige Windeln (einen Beitrag dazu gibt es auch bald) beschränkt, werde aber wahrscheinlich nach dem Plastik fasten auch wieder auf eine Mischung aus Stoff- und den DM Windeln umsteigen, weil ich mit denen bisher am zufriedensten war. Aber für 40 Tage bzw. jetzt erstmal 20 fiel es mir ehrlich gesagt gar nicht so schwer, wie ich erwartet hatte.

Komplett ohne Plastik ist leider fast unmöglich!

Ja, ich muss es ehrlich zugeben, komplett ohne Plastik kommt man heutzutage in Deutschland schwer zurecht. Aber genau dafür ist unsere Plastik fasten Challenge ja auch da – um herauszufinden, was und in wie weit es möglich ist. Hier also die Dinge, auf die ich auch derzeit nicht verzichte, bzw. die trotzdem erworben wurden, obwohl Plastik im Spiel ist:

– Toilettenpapier: und zwar habe ich mich informiert, man kann Bambustoilettenpapier in einzelnen Rollen unverpackt kaufen, aber diese werden dann geliefert und das finde ich ebenso wenig nachhaltig, wie 10 Rollen in einer Plastiktüte zu kaufen, die ich danach noch ganz lässig als Müllbeutel wiederverwenden kann

– Feuchttücher: wenn ich mit Mininikabu unterwegs bin und sie neu wicklen muss, dann habe ich eine Packung Feuchttücher dabei,weil es mir einfach zu umständlich ist, den Waschlappen erst irgendwo nass zu machen und danach wieder auszuspülen – wer da eine Alternative für mich hat – gern her damit!

– Tages- und Nachtcreme: Ich habe die Cremes von Dr. Hauschka (und liebe sie) und möchte auch auf diese nicht innerhalb der 40 Tage verzichten. Die Verpackung an sich ist zwar aus Aluminium, aber sie haben alle einen Plastikdeckel

Alternativen, die besser sind als Plastik!

Innerhalb der letzten 20 Tage habe ich mich mit vielen Leuten unterhalten und auch bei Pinterest fleißig nach Alternativen gesucht und bin fündig geworden. Welche Alternativen es gibt und was ich wahrscheinlich in Zukunft so weiter machen/nutzen werde, also hier:

– zu Hause Waschlappen anstatt Feuchttücher zum Wickeln nutzen
– Brotaufstriche im Glas kaufen, anstatt in Plastik
– Joghurt im Glas
– Kokosöl anstatt Butter oder Margarine nutzen
– Süßigkeiten unverpackt kaufen
– Pflegeprodukte selbst machen
– Putzmittel selbst machen

Das sind alles plastikfreie Produkte, welche super einfach als Ersatz für die gängigen in Plastik verpackten Produkte gesehen werden können. Ich habe mich jetzt in den 20 Tagen bereits daran gewohnt, diese zu kaufen, anstatt der für mich bereits gewohnten Produkte. Also, wie ich immer so gern sage: Jeder noch so kleine Schritt in die nachhaltige Richtung ist schon ein Schritt in die richtige Richtung!

Habt ihr noch Fragen zu unserer „Plastik fasten Challenge“? Was hält euch davon ab, selbst mal Plastik zu vermeiden bzw. einfach ein wenig bewusster zu konsumieren? Oder macht ihr das vielleicht sogar schon? Ich bin, wie immer, gespannt auf eure Rückmeldungen!

P.S.: Die wunderschönen Bilder hat die überaus talentierte Laura gemacht und ich darf sie netterweise nutzen – Daaanke!

27 Kommentare

  1. ich bin ja nach wie vor so begeistert von deiner Challenge – auch wenn ich, wie ich dir ja schon geschrieben habe, genauso denke, dass (zumindest für mich) unmöglich wäre komplett auf Plastik zu verzichten … da bräuchte man eben doch so einen Unverpackt-Laden :)

    interessant finde ich aber auch, dass du eine Jahres-Chellenge hattest, komplett auch neue Kleidung zu verzichten!!! gibt’s dazu auch einen Beitrag? wenn nicht, würde mich das RIESIG interessieren :)

    komm gut ins Wochenende und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  2. inaaltoet

    Klasse Challenge! hier in Norwegen wäre es noch schwerer die umzusetzen, da es kaum Alternativen gibt, leider. Wir benutzen immer Stoffwindel, außer auf Reisen und das schon beim 3. Kind, gar kein Problem. Zu den Feuchttücher ersatz: Feuchttücher selber machen, Grundlage Kokosöl und dann einfach in ein Wetbag und schwupps hat man auch auf Feuchttücher verzichtet, auch Feuchttücher benutzen wir nur auf Reisen.
    Dann noch ein erfolgreiches weiteres Fasten.

    Lg aus Norwegen
    Ina

  3. Habe mit großem Interesse gelesen, wie so deine Erfahrungen sind nach 20 Tagen Ppastikfasten. War heute nämlich einkaufen, und da würde ich bei einigen Dingen nicht wissen, wie/wo ich die ohne Plastikverpackung bekommen sollte. Da muss man sich wohl selbst an der Nase nehmen und sich einmal genau umsehen, wo man die notwendigen Dinge unverpackt herbekommt!

  4. Ich habe mich auch schon öfter mal mit dem Thema plastikfrei beschäftigt und auch mir ist aufgefallen, was du festgestellt hast: Komplett ohne Plastik ist leider fast unmöglich! Das Problem mit dem Toilettenpapier hatte ich haargenau gleich. Ich habe für mich beschlossen, weiter (wie vorher auch) das recycelte zu kaufen und die Tüte noch einmal zu verwenden, bevor sie im Müll landet. Schön, nicht allein zu sein ;-) und viel Erfolg weiterhin mit deinem Fasten!

  5. Hallöchen :)

    Ich finde es unglaublich interessant und würde auch gerne mein verhalten etwas umstellen. Nicht ganz aber etwas … (ganz geht leider doch nicht… mein meistes Makeup und co ist in Plastikbehälter und auf die kann ich irgendwie nicht verzichten..) Was ich aber gemacht habe ist, dass ich bei meinem Shampoo auf Seife umgestiegen bin :)
    was mich total interessieren würde wäre, wie ich Putzmittel und Pflegeprodukte selber machen könnte… Also falls du Ideen nach einem Beitrag suchst, kannst du dazu doch vielleicht ein Do it yourself machen :D?

    Liebe Grüße

    Alisia

  6. Ich finde deine Challenge immer noch wahnsinnig spannend. Ich finde es super, dass du uns einen kleinen Einblick in deinen Alltag gibst. Ich wünsche dir noch viel Durchhaltevermögen und Spaß bei deinem Selbstversuch. :) Ich freue mich schon auf deinen nächsten Post.

    LG Pierre von Milk&Sugar

  7. Danke, dass du uns einen Zwischenbericht lieferst.
    Das hört sich gut an. Stoffwindeln wecken Erinnerungen, da mein Sohn nur so gewickelt wurde.

    Süßigkeiten könnte ich unten Am Kiosk kaufen – ohne Plastik..

    Wenn man gezielt darauf achte, glaube ich auch, kann man viel Plastik einsparen.

    LG Sabana

  8. Das hört sich in unserer Zeit fast schon verrückt an! Ich könnte es mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen. Meine Kinder halten mich so auf Trab, dass ich mir nicht auch noch den Kopf über Plastik zerlegen möchte. Vielleicht wenn sie größer sind und ich mehr Zeit habe.
    Liebe Grüße
    Tanja

  9. Alexandra

    Eine sehr interessante Challenge. Das meiste Plastik benutzen wir ja tatsächlich aus Bequemlichkeit und Gewohnheit! Ganz plastikfrei schaffe ich im Alltag zwar auch nicht, aber die kleinen Schritte in die richtige Richtung tragen mich immer ein bisschen weiter.
    Ich faste übrigens für 40 Tage Süßigkeiten und somit auch nebenbei einiges an Plastik, wie du mich gerade erinnert hast :-)
    Bin gespannt wie deine Reise noch weiter geht und freue mich auf den nächsten Beitrag und deine Tipps
    Liebe Grüße, Alexandra

  10. Das Thema hatte ich die Tage erst mit meiner besseren Hälfte beim Einkaufen. Selbst wenn man extrem darauf achtet, ist es echt schwer viele Dinge ohne Plastikverpackung zu bekommen. Die Frage ist ja auch immer, wie viel Verzicht man eingehen möchte, um auf Plastik zu verzichten. Bestimmte Süßigkeiten (einfach mal als Beispiel) gibt es nur in Platik eingeschweißt… alles nicht so einfach :(

  11. I loved as much as you will receive carried out right here The sketch is tasteful your authored subject matter stylish nonetheless you command get got an edginess over that you wish be delivering the following unwell unquestionably come further formerly again as exactly the same nearly very often inside case you shield this hike

  12. I’ve been online for more than three hours now, and I haven’t found any articles as fascinating as yours. I think it’s worth it enough. If more bloggers and website owners created content as good as yours, the internet would be far more useful than it already is.

  13. Hello Neat post Theres an issue together with your site in internet explorer would check this IE still is the marketplace chief and a large element of other folks will leave out your magnificent writing due to this problem

  14. TikTok’ta sunulan takipçi, beğeni ve izlenme gibi hizmetler, takiple.com.tr aracılığıyla kullanıcıların platformdaki varlıklarını güçlendirmelerine ve içeriklerini daha fazla kişiye ulaştırmalarına yardımcı olabilir.

  15. Instagram Reels beğeni satın alma ve IGTV izlenme gibi özellikler sunan takiple.com.tr, kullanıcıların platformdaki görünürlüğünü artırmalarına yardımcı olabilir ve içeriklerinin daha fazla kişiye ulaşmasını sağlayabilir.

  16. Hello my loved one I want to say that this post is amazing great written and include almost all significant infos I would like to look extra posts like this

  17. This page is fabulous. The brilliant information reveals the essayist’s interest. I’m awestruck and envision further such astonishing substance.

  18. Magnificent beat I would like to apprentice while you amend your site how can i subscribe for a blog web site The account helped me a acceptable deal I had been a little bit acquainted of this your broadcast offered bright clear idea

  19. My cousin recommended this page to me, but no one else seems to know my concerns as well as he does, so I’m not sure whether he wrote this post. You are amazing; I appreciate you.

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar