Schlagwort: Niedersachsen

Reisepläne für 2017

Wie ihr ja bereits wisst, reise ich unheimlich gern. Ich lerne gern neue Orte kennen, renne einfach mit meiner Kamera durch die Gegend und beobachte aufmerksam, was es alles zu entdecken gibt. Das wisst ihr ja aus meinen Reiseberichten bereits. Besonders gern mache ich Wochenendtrips, um an ein paar Tagen eine Stadt bzw. einen Ort kennenlernen zu können. Auch für 2017 habe ich schon ein paar Reisepläne. Für mich ist es mit der Planung von Kurzreisen zur Zeit ziemlich einfach, weil ich ja wieder zur Schule gehe und daher Ferien habe, aber wenn ich gemeinsam mit meinem Mann reisen möchte, müssen wir uns immer an Wochenenden halten oder er muss Urlaub nehmen. Darum haben wir für dieses Jahr ein wenig besser geplant und wollen die Brückentage für unsere Städtetrips nutzen.

DSC_0642 (2)

Meine Reisepläne

Bereits geplant haben wir eine Reise nach Heilbronn, wobei noch nicht genau feststeht, wann wir diese antreten werden. Außerdem fahre ich dieses Wochenende nach Wiesbaden und besuche die Innatex – da werde ich euch ganz sicher in meinen Instastories live mitnehmen. Im Februar geht es an 2 Wochenenden nach Ostfriesland (im Februar haben einfach so viele aus der Familie Geburtstag, die wollen wir alle besuchen), außerdem geht es wieder (wie bereits letztes Jahr) ein Wochenende in den Harz zum Snowboardfahren. Im März werden wir ein Wochenende in Einbeck verbringen (da treff ich mich mit einer lieben Instagrammerin) und mit Laura fahre ich für ein Wochenende im März nach Köln zu einer Naturkosmetikmesse. Eigentlich hätte ich auch total Lust um Ostern herum wegzufahren und da könnte mein Mann auch gut Brückentage nutzen, aber ich schreibe ein paar Wochen nach Ostern meine Abschlussprüfungen und werde dann spontan schauen, ob ich lieber lernen oder reisen möchte/kann…

DSC_0627 (2)

Da wollen wir (irgendwann) auch noch hin

Für den Rest des Jahres haben wir noch nicht so viel geplant, aber es gibt noch so viele Orte, die wir uns gern noch anschauen möchten. Wir möchten gern im Harz wandern gehen, ein wenig im schönen Niedersachsen rumreisen und einfach schauen, was die Natur und unsere Umgebung alles so zu bieten hat. Außerdem stehen noch Brügge, Amsterdam und Istanbul (wobei man da natürlich schauen muss, wie sich die Situation entwickelt…). Ein Freund von uns wohnt in Kopenhagen und hat uns eingeladen – die Einladung werden wir bestimmt auch dieses Jahr annehmen und eine Freundin von mir wohnt schon seit einigen Jahren in Madrid und vielleicht werd ich dieses Jahr mal die Initiative ergreifen und sie dort besuchen. Und dann gibt es ja auch noch die Orte, die ich euch im Post „Was bedeutet Reisen für mich“ schon vorgestellt hab, aber das wird wahrscheinlich 2017 nichts mehr… Achja und neben den Reisen habe ich ja auch schon 3 Tickets für Festivals Hurricane, Deichbrand und Airbeat One – wen seh ich wo?) und wahrscheinlich werd ich auch noch mit einer Gruppe Kindern und Jugendlichen auf eine Ferienfreizeit fahren.

DSC_0252 (2)

Brückentage richtig nutzen

Ihr seht, da steht noch einiges an dieses Jahr und so wie ich mich kenne, kommen da im Laufe des Sommers auch noch einige andere Orte dazu, die wir gemeinsam besuchen werden. Ganz sicher werden wir noch das ein oder andere Mal zum Zelten an die Ostsee fahren und einfach die gemeinsame Zeit am Meer verbringen. Wie bereits oben geschrieben, nutzen wir für die Reisen die Brückentage aus, damit mein Mann mit wenig Urlaub trotzdem lange frei hat. Auf momondo* gibt es dazu eine super Übersicht, in der man sehen kann, wie viel freie Tage man in welchem Bundesland durch das richtige Nutzen der Brückentage bekommen kann. In Niedersachsen kann man zum Beispiel bis zu 68 Tage Urlaub machen, wenn man alle Brückentage perfekt ausnutzt.

Und, was stehen bei euch dieses Jahr für Reisen an? Wo wollt ihr unbedingt mal hin und habt ihr schonmal geschaut, wie ihr die Brückentage perfekt ausnutzen könnt, um lange frei zu haben?

DSC_0647 (2)

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit momondo entstanden!

Unser Adventswochenende in Lüneburg

Wie ihr sicher auf Instagram oder Facebook mitbekommen habt, war ich vor 2 Wochen gemeinsam mit meinem Mann im wunderschönen Lüneburg. Wir wurden ins neu eröffnete Hotel „Anno 1433“ eingeladen und durften uns ein Wochenende lang durch die kleinen Gassen und von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt treiben lassen. Über das Hotel werde ich euch in einem gesonderten Beitrg noch ein wenig mehr erzählen. Wie ihr wisst, planen wir Reisen nie vorher, sondern lassen uns vor Ort inspirieren und schauen, wo es uns gefällt Das war in Lüneburg ziemlich schwierig, denn mir gefiel es überall. Hier ein wunderhübsches Fachwerkhaus, da eine kleine Gasse mit besonderen Häusern. Ich hatte dauerhaft die Kamera in Bereitschaft, um wieder einmal eine schöne Haustür (ich stehe total auf Türen), die süß verziehrten Häuser oder auch einfach die Umgebung zu fotografieren.

dsc_7263 dsc_7310
dsc_7327 dsc_7328

dsc_7243

Am ersten abend war es schon dunkel und wir kamen bei unserem Fußweg vom Bahnhof zum Hotel an 2 Weihnachtsmärkten vorbei, die sehr schön beleuchtet waren und direkt ein besinnliches Weihnachtsgefühl an uns übermittelten. Am Liebsten wäre ich sofort an einer Glühweinbude stehen geblieben und hätte es mir dort gemütlich gemacht, wir wollten aber erstmal unser Gepäck ablegen. Wir bezogen also unser Zimmer und gingen dann noch ein wenig durch die Altstadt spazieren. Wir schlenderten durch die kleinen Gassen, besuchten einen der schönen Weihnachtsmärkte und gingen danach noch leckere Burger zum Abendbrot essen.

dsc_7406

dsc_7410 dsc_7413

dsc_7426

Der nächste morgen startete nach dem ausgiebigen Frühstück mit einem Spaziergang Richtung Lüneburger Rathaus, wo sich der große Lüneburger Weihnachtsmarkt befindet. Am morgen war er zum Glück noch nicht so voll und wir konnten ganz gemütlich drüber schlendern. Es gab viele kleine Buden mit Seifen, Gewürzen, Kerzen, besonderen Leckereien und natürlich auch Karussells für die Kinder. Die Kulisse und umdas Lüneburger Rathaus war auch sehr schön aufgebaut und der Weihnachtsmarkt lud zum Verweilen ein.

dsc_7434

dsc_7436 dsc_7449

dsc_7457

Nachdem wir eine Runde über den Weihnachtsmarkt geschlendert waren, wollten wir Lüneburg weiter erkunden und schlenderten ein wenig durch die süßen kleinen Gassen. Ich erinnerte mich daran, dass meine Eltern früher immer die Serie „Rote Rosen“ geschaut haben und dass diese in Lüneburg gedreht wurde. Natürlich musste ich mich dann auf die Suche nach dem Drehort machen und wir fanden ihn auch: ein total süßer kleiner „Hafen“ mit kleinen Brücken und hübschen Häusern am Ufer. Also ich muss ehrlich sagen, wenn ich nicht so absolut „braunschweigverliebt“ wäre, dann wäre Lüneburg wirklich ein Kandidat für (m)eine Lieblingsstadt. Sie liegt am Wasser, hat eine überschaubare Innenstadt und wunderschöne Häuser zu bieten, mir hat dort es sehr gefallen!

dsc_7476

dsc_7475 dsc_7524
dsc_7539 dsc_7555

Was mir im weihnachtlichen Lüneburg auch sehr gefallen hat, waren die kleinen Buden, die in der gesamten Stadt verteilt standen, in denen Märchen dargestellt wurden. Es war total liebevoll aufgebaut mit kleinen Puppen und man konnte davor stehen und sich das Märchen erzählen lssen. Das Besondere hier: es gab 2 Knöpfe – einen für Hochdeutsch und einen für Plattdeutsch. Natürlich habe ich mir die Märchen auf Plattdeutsch angehört und war erstaunt, wie viel Ähnlichkeit es mit dem ostfriesischen Platt hat – ich hab fast alles verstanden!

Am nachmittag machten wir uns auf den Weg zu einem Weihnachtsmarkt, den wir bereits am abend zuvor auf unserem Weg vom Bahnhof zum Hotel gesehen hatten. Es war ein eher kleiner, gemütlicher Markt und es war nicht so voll, wie auf anderen Märkten, das gefiel uns. Der Weihnachtsmarkt befand sich direkt am Eingang der St. Johannis Kirche (die auch mal einen Besuch wert ist!). Wir lauschten dort einem Trompetenkonzert und schlürften einen leckeren Kakao (natürlich mit Sahne – ist ja Weihnachtszeit, da gönnt man sich sowas mal!).

dsc_7490

dsc_7491

dsc_7496

Auf dem Rückweg zum Hotel gingen wir über den großen „Platz am Sande“ (wo auch so viele hübche Häuser stehen!) und machten natürlich auch dort noch einen Abstecher über den dort anliegenden Weihnachtsmarkt – und natürlich durften bei unserem Weihnachtsmarktbesuch auch die obligatorischen Schmalzkuchen nicht fehlen – ich freue mich jedes Jahr erneut auf diese Dinger und muss einfach bei jedem Weihnachtsmarktbesuch probieren. Bisher haben sie mir auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt am Besten geschmeckt, aber ich werde nicht aufgeben und immer wieder überall probieren! ;-)

Diese leckeren #Schmalzkuchen haben mir den Abend absolut versüßt! 😍 Wir sind heute den ganzen Tag durch #Lüneburg geschlendert und haben es uns gut gehen lassen! 👍 So ein Adventswochenende zu zweit ist wirklich total schön! 😊 Ich wünsch euch allen einen kolossalbombastischtollen abend, ihr Süßen! 😘

Ein von Anna I 27 I Braunschweig (@anna.kohnen) gepostetes Foto am

Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen, deutschlands kleinsten romantischen Weihnachtsmarkt im Innehof des „Café News“ zu besuchen. Ich muss ehrlich sagen, dass es mir dort nicht so gut gefallen hat, weil es extrem voll und eng war. Aber eine niedliche Idee ist es allemal und schön geschmückt war es dort auch. Wir sind dann einfach weiter zum nächsten Weihnachtsmarkt gegangen (zum Glück gibt es in Lüneburg ja einige schöne Weihnachtsmärkte) und haben dann dort ohne viel Gedrängel einen leckeren Glühwein genossen.

dsc_7588

dsc_7578

Ihr seht, Lüneburg ist wirklich eine schöne Stadt, die einiges zu bieten hat. Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es lohnenswert dort mal vorbei zu schauen und sich auf einem der 4 Weihnachtsmärkte durchzufuttern. Aber auch im Sommer (und allen anderen Jhreszeiten) kann ich mir Lüneburg als Ausflugsort super vorstellen. Ganz sicher war es nicht mein letzter Besuch in der hübschen Stadt!

Vielen Dank an mein Niedersachsen für die Einladung nach Lüneburg!