Kategorie: Reisegedanken

Reisegedanken: Babymoon in Südtirol

Im September waren mein Mann und ich gemeinsam mit meiner Schwester und ihrer Familie eine Woche am Gardasee. Der Urlaub war eher spontan geplant und gebucht und ich freute mich unheimlich darauf. Wir waren auf einem Campingplatz mit kleinen Hütten direkt am Gardasee und es sollte ein perfekter Familienurlaub werden. Da wir eh mit getrennten Autos fahren mussten, hatten mein Mann und ich überlegt, danach noch eine Woche „Babymoon“ dran zu hängen – also den wohl vorerst letzten Urlaub nur zu zweit, bevor unser kleines Wunder das Licht der Welt erblicken würde.

So überlegten wir also, was auf dem Weg vom Gardasee zurück in den Norden liegt und als wir dann auch noch das Angebot bekamen, 2 wunderschöne Wellnesshotels in Südtirol zu besuchen, war klar, wo es für uns hingehen wird – ab in die Dolomiten. Wir verbrachten also 2 Tage im wunderschönen Bad Moos Dolomites Spa Resort und 3 Tage im Winklerhotel in Stefansdorf (in der Nähe von St. Lorenzen) und ließen es uns dort einfach nur gut gehen und genossen die Zweisamkeit.

Wie es sich für meine Reisegedankenbeiträge gehört, teile ich hier einfach ungefiltert und ungeordnet ein paar meiner Gedanken, die mir vor, während und nach der Reise durch den Kopf gingen. Es folgen aber auch ganz bald noch die ausführlichen Reisebeiträge mit weiteren wunderschönen Bildern der Umgebung und der jeweiligen Hotels.

– Die Alpen bzw. Dolomiten standen eh ganz oben auf meiner „da möcht ich unbedingt bald mal hinreisen“-Liste und daher war ich umso glücklicher, dass das alles noch vor dem Gründen unserer kleinen Familie geklappt hat.

– Ich kann so unendlich dankbar sein, dass ich auf der Landidyll Pressereise Leonie von „Feuer und Flamme PR“ kennengelernt habe, die mir die beiden Hotels empfohlen und mich dort hin eingeladen hat.

– Die höchsten Berge, die ich vor unserem Babymoon gesehen hatte, waren die im Harz und das ist ja eine ganz andere Hausnummer – ich war also bei jedem Berg, den ich auf unserer Fahrt in die Dolomiten sah, einfach nur vollkommen überwältigt und hätte am Liebsten an jeder Ecke einen Stop eingelegt und diese wunderschöne Natur genossen.

– „Angekommen im Paradies“ dachte ich beim Betreten beider Hotels. Jedes hatte seinen gewissen Charme und eine besondere Ausstrahlung und ich fühlte mich in beiden Hotels von Anfang an sehr wohl.

– „Und ich dachte immer, ich wäre mehr so der Meertyp“ – habe ich eigentlich jedes Mal gedacht, wenn ich einen Berg gesehen und mal wieder total überwältigt von diesem Naturwunder war. Auch die Bergseen mit ihrem wunderschönen Türkis haben mich jedes Mal aufs Neue fasziniert!

– „Ich bin die glücklichste Frau der Welt!“ das dachte ich gefühlt die gesamte Reise über. Ob wir nun im Auto saßen, durch die Berge fuhren und laut zu guter Musik mitgrölten, ob wir gerade ein wenig wanderten oder einfach im Wellnessbereich der Hotels entspannten – es war einfach ein wunderschöner Urlaub zu zweit und ich war die ganze Woche voll mit Endorphinen.

– „Warum heul ich jetzt eigentlich?“ – ja, auch mit mir sind die Schwangerschaftshormone durchgegangen und das ganz besonders während unseres Babymoons. Immer wieder wurde mir bewusst, wie glücklich ich sein kann, wie wunderbar mein Leben verläuft und dass ich den tollsten Mann an meiner Seite hab. Da darf man doch schonmal einfach so anfangen zu weinen, oder!?

– „Ich möchte für immer hier bleiben“ – waren meine Gedanken, als ich im Winklerhotel im Entspannungsraum auf einer Liege lag und hinter mir eine Klangmassage durchgeführt wurde – es war einfach sooo entspannend!

– „Boa, ist das hoch und es geht noch weiter…“ waren meine Gedanken, als ich in der Gondel des Skilifts auf dem Weg zur Rotwand saß und mal wieder aus dem Staunen nicht raus kam.

– „Das ist einfach nur überteuert!?“ habe ich gedacht, als wir vor dem Parkplatz der 3 Zinnen standen. Wir hätten dort für 2 Stunden parken um die 20€ zahlen sollen und sind dann einfach wieder umgedreht und haben uns einen wunderschönen Bergsee angeschaut und dort einen gemütlichen Spaziergang gemacht.

– „Ist das die Wirklichkeit?“ war mein Gedanke, als ich gemeinsam mit meinem Mann in einem kleinen Paddelboot mitten auf dem Pragser Wildsee schipperte. So oft hatte ich Bilder von diesem See und den kleinen Booten gesehen und es fühlte sich irgendwie irreal an, selbst dort zu sitzen und das Ganze persönlich zu erleben – es war einfach ein Traum!

Ihr seht schon, wir haben unseren vorerst letzten Urlaub zu zweit wirklich genossen und ihn im absoluten Naturparadies verbracht. Ich bin wirklich glücklich, dass wir uns dafür entschieden haben, nach dem Familienurlaub am Gardasee einfach noch eine Woche dran zu hängen und durch die Dolomiten zu reisen. Es war ein unvergesslich schöner entspannter und traumhafter Urlaub und ich danke ganz besonders dem Bad Moos Dolomites Spa Resort und dem Winklerhotel, dass wir kostenfrei dort übernachten durften und natürlich „Feuer und Flamme PR“ für die Vermittlung.

Wenn euch meine ersten Gedanken zu unserem Babymoon und die Bilder inspiriert haben, dann freut euch auf die „richtigen“ Reiseberichte – sie werden auch bald online gehen und ich hab dazu auch mal wieder ein Video gedreht, sodass ihr auch ein wenig das Gefühl haben könnt, mit dabei gewesen zu sein.

Bloggerreise in den Harz –

meine Reisegedanken

Wer mir auf Instagram folgt, wird gesehen haben, dass ich im November ein wunderschönes Wochenende im Landal Park im Harz verbracht habe. Das Ganze war eine Bloggerreise, die von Silvia und Alessia vom Blog „Filine bloggt“ organisiert wurde und ich habe mich unheimlich gefreut, dass die zwei mich mit eingeladen haben. Eigentlich war es nämlich als „Familien-Bloggerreise“ gedacht und alle anderen, die dabei waren, haben ihre Kinder mitgebracht – ich war halt mit meiner Murmel dabei und konnte schonmal sehen, wie es so ist, mit vielen Kindern Urlaub zu machen. Bevor ich euch ganz genau von der Reise berichte und euch erzähle, was wir so erlebt haben, möchte ich heute meine Reisegedanken mit euch teilen:

„Hach, ich mag den Harz“ – dachte ich, als ich in der Bahn auf dem Weg zur Bloggerreise war und an den wunderschönen Bergen entlang gefahren bin.

„Voll schön hier!“ – dachte ich, als ich unsere süße Ferienwohnung im Landal Park betreten habe und mich gleich unheimlich wohl gefühlt hab…“

„Wellness sollte ich mir viel öfter gönnen!“ – habe ich gedacht, als ich eine super entspannende Gesichtsbehandlung im Salztal Paradies Kosmetik bekam.

„Wie soll ich das alles nach Hause tragen?“ – gedacht, als ich die ganzen Geschenke von den Sponsoren gesehen habe – nicht nur ich hab eine „Goodiebag“ bekommen, sondern Mininikabu hat auch eine eigene mit tollen Babysachen bekommen!

„Ich sollte schwimmen in meinen Alltag integrieren und öfter schwimmen gehen, das tut mir so gut und macht Spaß!“ – waren meine Gedanken, als wir im Badeparadies waren.

„Wer soll das denn alles essen?“ – das dachte ich, als Alessia die Kisten vom Edeka Schwarz mitbrachte – wir wurden nämlich für Frühstück und Abendessen vom Edeka Schwarz Markt gesponsort und es war wirklich für jeden etwas Leckeres dabei und es war so viel, dass wir danach noch einiges mit nach Hause nehmen konnten.

„Hallo, ich hab meine eigene Kugel mitgebracht!“ – das hab ich nicht nur gedacht, sondern sogar laut gesagt, als wir auf der Bowlingbahn waren, haha!

„Mal schauen, ob ich jemals mit meinen Kindern dieses Schlecht-Wetter-Programm machen werde…“ – waren meine Gedanken, als ich im Indoorspielplatz „Regenbogenland“ saß und mir nicht sicher war, ob ich es da jetzt schön oder einfach nur chaotisch finden sollte… Auf jeden Fall gab es dort super leckere Waffeln, die mich den Lärm fast wieder vergessen ließen, haha.

„Hier sieht es aus, wie in Hogwarts.“ – dachte ich, als wir das Kloster Walkenried besuchten und eine Führung machten.

„Warum macht man Nachtwanderungen eigentlich nur als Kind?“ – hab ich gedacht, als wir am letzten abend eine Fackelwanderung mit Schatzsuche mit Jürgen von „Outdoofriend“ um den Schmelzteich gemacht haben – es war nämlich total schön, auch wenn es leider geregnet hat.

„Womit hab ich das alles verdient?“ – waren so ca. jede Minute meine Gedanken, aber ganz besonders, als ich die ganzen Geschenke gesehen habe, die es in den Goodiebags, aber auch einfach so zwischendurch gab. Silvia und Alessia haben unheimlich viele tolle Sponsoren (Börner Eisenacher, Hugo Frosch, Beckers Bester, Urlaubsbox, Café Dornemann, Baedeker, Trattoria la Vialla, Bübchen und noch mehr…) mit ins Boot geholt.

„Danke, danke, danke!“ – denke ich noch immer, wenn ich an das schöne Wochenende zurück denke und möchte hiermit allen Sponsoren noch einmal danke sagen udn ganz besonders Silvia und Alessia für ihre Mühe und die ganze Organisation danken!

Mit dabei waren übrigens noch Pamela mit ihren Kindern, Tina-Maria mit ihrer Tochter und Anika mit ihrem Sohn.